Verzögerungen auf der A33

A33 Newsticker: Staugefahr auf der Autobahn zum Feierabendverkehr

+
Auf der A33 kommt es zu Verzögerungen. (Symbolbild). 

Auf der A33 kommt es zu Verzögerungen. Der Verkehr staut sich bei Paderborn. Autofahrer sollten mehr Zeit einplanen.

+++ Newsticker zur A33 aktualisieren +++ 

A33: Staugefahr bei Paderborn 

Update: 17. Januar, 16.25 Uhr. Im Feierabendverkehr müssen Pendler heute Abend geduldig sein. Auf der A33 staut sich der Verkehr auf einer Länge von rund drei Kilometern. Zwischen Paderborn-Elsen und Paderborn Zentrum müssen Pendler mehr Zeit einplanen. Eine Fahrt von Bielefeld in Richtung Brilon dauert rund 15 Minuten länger.

A33/Paderborn: Hier staut sich der Verkehr. 

Nach Unfall auf A33: Sperrung aufgehoben

Update: 15. Januar, 14.00 Uhr. Die Sperrung nach dem Unglück auf der A33 bei Bielefeld wurde aufgehoben. Der Verkehr rollt inzwischen wieder. Am Dienstagmorgen war es gegen 7 Uhr zu einem Unfall bei Bielefeld gekommen. Als eine 50-jährige Frau einen LKW überholte, geriet dieser aus ungeklärter Ursache nach links und berührte ihren Wagen. 

Das Auto prallte gegen die mittlere Leitplanke. Beide Beteiligten blieben bei dem Unfall in Bielefeld unverletzt. Der Sachschaden betrug etwa 12.000 Euro. Die A33 musste teilweise gesperrt werden. Der Verkehr staute sich auf einer Länge von rund acht Kilometern. 

A33: Weiteres Teilstück wird freigegeben – Lückenschluss rückt näher

Update: 11 Januar, 13.05 Uhr. Am Freitagmittag, gegen 12.30 Uhr, wurde der Verkehr für das neue Teilstück der A33 eröffnet. Für den Kreis Gütersloh bedeutet die Freigabe eine Entlastung. Durch Halle werden in Zukunft wohl weniger Autos fahren. Hier die Fakten zum Lückenschluss:  

  • Neues A33-Teilstück etwa 5,4 Kilometer lang 
  • Erweiterung zwischen Künsebeck und Halle
  • Ende 2019 soll der letzte Abschnitt fertig sein 

Bis Ende des Jahres soll Bielefeld dann komplett mit Borgholzhausen verbunden sein. Sobald der A33-Lückenschluss erfolgt ist, werden Paderborn und Osnabrück optimal miteinander verbunden sein. Die Autobahn ist vor allem für die Wirtschaft wichtig. In Zukunft wird sie den Zugang zu den Nordseehäfen, den Niederlanden und den mittel- und ostdeutschen Städten spürbar verbessern.

A33: So erfolgt der Lückenschluss zwischen Bielefeld und Borgholzhausen.

Steinewerfer auf A33 – Täter auf der Flucht 

Update: 10. Januar, 15 Uhr. Am Dienstag (8. Januar), gegen 17.35 Uhr, haben Steinewerfer von einer Brücke Gegenstände auf die A33 geschmissen. Bei der lebensgefährlichen Aktion wurde ein fahrendes Auto von einem Stein getroffen. Laut Polizei ereignete sich die Tat am Upheider Weg in Steinhagen. 

A33: Jugendliche warfen Steine auf die Fahrbahn. (Symbolbild) 

Anschließend flüchteten die Täter Richtung Feldweg. Das Opfer, eine 43-jährige Fahrerin eines VW Beetle, konnte drei Jugendliche (etwa 14 Jahre)  erkennen. Die Frau kam mit dem Schrecken davon. Sie war gerade auf der A33 in Richtung Osnabrück unterwegs, als es passierte. Hinweise werden unter 05241-869-0 oder 0521-545-0 entgegengenommen.  

Von einer Fußgängerbrücke waren Unbekannte Steine auf die A33.

Sperrung auf A33 aufgehoben 

Update: 16.20 Uhr: Die Vollsperrung auf der A33 wurde aufgehoben. Nach einem Unfall stand der Verkehr in Fahrtrichtung Paderborn komplett still. Es kam zu Verkehrsbehinderungen. Inzwischen löst sich der Stau langsam wieder auf. 

Ein Autofahrer war auf der A33 mit einem Wagen zusammengeprallt. Anschließend krachte der PKW gegen einen Sattelschlepper. Zwei Personen erlitten Verletzungen. In Richtung Paderborn gab es mehrere Kilometer Stau. 

Unglück auf A33 Richtung Paderborn 

Update: 7 Januar, 10.36 Uhr: Auf der A33 gab es heute Morgen einen Unfall. Der Verkehr in Fahrtrichtung Paderborn staut sich. Autofahrer müssen mit Verkehrsbehinderungen rechnen. Das Unglück ereignete sich kurz nach der Abfahrt von der A2.

Die A33 ist zwischen den Anschlussstellen Schloß Holte Stukenbrock und dem Kreuz Bielefeld in Richtung Paderborn komplett dicht. Wie lange die Sperrung andauert ist derzeit unklar. Auch die Auffahrt von der A2 auf die A33 ist gesperrt. Die Polizei bittet das betroffene Gebiet weiträumig zu umfahren. 

Auf der A33 in Fahrtrichtung Paderborn kam es zu einem Unfall. 

A33/Paderborn: Stau nach Unfall 

Update: 2 Januar, 15.45 Uhr. Auf der A33 hat es gekracht. Autofahrer müssen bei Paderborn mit Verkehrsbehinderungen rechnen. Zwischen Paderborn- Elsen und Paderborn-Zentrum staut sich der Verkehr. Sie müssen rund 20 Minuten mehr Zeit einplanen. (Stand: 16 Uhr)

Auf der A33 bei Paderborn staut sich der Verkehr.

Geisterfahrer auf A33 unterwegs 

Update: 2. Januar, 9 Uhr. Gestern Abend (1. Januar), gegen 21.35 Uhr, war auf der A33 ein Falschfahrer unterwegs. Der 81-Jährige aus Süddeutschland befand sich auf der Autobahn in Richtung Brilon / Autobahnkreuz Wünnenberg. Seine Geisterfahrt endete erst an der Anschlussstelle Borchen. Laut Polizei Paderborn gab es aber keinen Unfall. 

Auf dem Parkplatz "Letzter Heller" konnten die Beamten das Auto stoppen. Der Mann durfte nicht weiterfahren. Er muss nun mit einer Anzeige rechnen. Die Straßenverkehrsbehörde wird prüfen, ob der 81-Jährige in Zukunft noch ein Fahrzeug lenken darf oder nicht.

Paderborn: Die Geisterfahrt auf der A33 endete erst an der Abfahrt Borchen. 

Schwerer Unfall auf A33

Update: 24. Dezember, 7.30 Uhr. Auf der A33 kam es gestern (Sonntag, 23. Dezember), gegen 7.50 Uhr, zu einem schweren Verkehrsunfall. Zwischen den Anschlussstellen Paderborn-Sennelager und Paderborn-Schloss Neuhaus stießen zwei Wagen zusammen. Die Kollision ereignete sich in Fahrtrichtung Brilon auf der rechten Spur. 

Ein Mann (28) war auf der A33 in Richtung Paderborn unterwegs. Plötzlich näherte sich ein Fahrzeug von hinten und fuhr auf das Heck auf. Durch den Aufprall verlor er die Kontrolle über seinen Wagen und schleuderte gegen die Leitplanke. Der andere Fahrer (43) verlor durch die Kollision ebenfalls die Kontrolle über seinen Pkw und kam nach links von der Autobahn ab, wo er anschließend auf dem linken Fahrstreifen zum Stillstand kam.

Paderborn: Auf der A33 hat es gekracht.

Zwei Verletzte nach Unfall auf A33

Bei dem Zusammenstoß wurden beide Männer verletzt. Sie wurden mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser nach gebracht. Beide Fahrzeuge waren nach dem Unfall auf der A33 nicht mehr fahrbereit. Die Wagen mussten abgeschleppt werden. Die Polizei Paderborn schätzt den entstandenen Sachschaden auf rund 13.000 Euro

Paderborn: A33 voll gesperrt 

Wegen Aufräum- und Bergungsarbeiten musste die A33 bei Paderborn voll gesperrt werden. In Fahrtrichtung Brilon kam es zu Staus. Auf einer Länge von bis zu drei Kilometern ging hier zeitweise gar nicht mehr. Inzwischen rollt der Verkehr aber wieder. 

Die A33 in Richtung Paderborn ist voll gesperrt. (Symbolbild) 

Sperrung auf A33 aufgehoben

Update: 20. Dezember, 10.40. Die Strecke zwischen Paderborn-Zentrum und Paderborn-Mönkeloh auf der A33 ist wieder frei. Straßen-NRW konnte die Arbeiten zügig durchführen. Der Verkehr in Fahrtrichtung Brilon rollt wieder. 

Die Auffahrt Borchen auf der A33 in Richtung Bielefeld ist aber noch gesperrt. Die Bauarbeiten sind voraussichtlich erst Ende Februar 2019 abgeschlossen. Gute Fahrt.

A33/Paderborn: Vollsperrung wegen Fahrbahnschäden

Update: 18. Dezember, 14.30 Uhr. Verkehrsteilnehmer müssen in den kommenden Tagen auf der A33 mit Beeinträchtigungen rechnen. Der Streckenabschnitt zwischen den Anschlussstellen Paderborn-Zentrum und Paderborn-Mönkeloh in Fahrtrichtung Brilon wird Mittwochnacht (19./20. Dezember) voll gesperrt. 

Von 20 Uhr bis 6 Uhr wird auf der A33 bei Paderborn die Fahrbahndecke saniert. Der Asphalt ist hier beschädigt und muss erneuert werden. Alle aktuellen Baustellen auf der Autobahn sollen bis März 2019 abgeschlossen sein. Danach folgen jedoch weitere Arbeiten. U.a. fehlt noch ein Teilstück bei Halle, das fertiggestellt werden soll.     

A33/Paderborn: Zwischen diesen Abfahrten wird die Autobahn gesperrt. 

Stau und stockender Verkehr auf A33

Update: 13. Dezember, 9.30 Uhr. Auf der A33 bei Paderborn gibt es Probleme. Zwischen den Abfahrten Paderborn-Elsen und Paderborn-Zentrum stockt der Verkehr auf einer Länge von rund zwei Kilometern. Autofahrer müssen in Fahrtrichtung Dortmund mit Behinderungen rechnen. 

A33: Weitere Details zur Massenkarambolage

Update: 12. Dezember, 10.20 Uhr. Nach Angaben der Polizei Paderborn fuhr eine Frau (23) mit ihrem Wagen auf der A33 in Richtung Bielefeld. Sie befand sich auf der linken Spur. Die Fahrerin musste abbremsen, weil die Fahrzeuge vor ihr die Geschwindigkeit reduziert hatten. Ein Golf-Fahrer (50) bemerkte dies zu spät. Sein Auto krachte mit voller Wucht in das Heck. 

Nachfolgende Fahrzeuge rasten in die Unfallstelle. Bei dem Unglück auf der A33 bei Paderborn wurden sechs Menschen verletzt. Über die Schwere der Verletzungen konnte die Polizei noch nichts sagen. Alle fünf Wagen mussten abgeschleppt werden.

A33/Paderborn: Der Stau löst sich langsam auf. 

Vollsperrung nach Unfall auf A33 aufgehoben

Update: 12. Dezember, 9.45 Uhr. Die Vollsperrung ist nach dem Unfall auf der Autobahn bei Paderborn gegen 9.30 Uhr nach rund zwei Stunden aufgehoben worden. Der Verkehr staut sich allerdings noch in Richtung Bielefeld. 

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei gab es mindestens sechs Verletzte. Insgesamt waren an dem Unfall fünf Fahrzeuge beteiligt. Die Beamten schätzen den Schaden auf rund 100.000 Euro. Das Unglück bei Paderborn führte zu erheblichen Einschränkungen im morgendlichen Berufsverkehr.  

Paderborn: Zahlreiche Krankenwagen eilten zur Unglücksstelle auf der A33.

Unfall auf A33 bei Paderborn

Erstmeldung: 12 Dezember. Heute Morgen gab es auf der A33 bei Paderborn eine Massenkarambolage. Insgesamt sind fünf Autos gegen 7 Uhr kollidiert. Die Autobahn ist aktuell ab Paderborn-Elsen in Fahrtrichtung Bielefeld voll gesperrt. 

Auf der A33 bei Paderborn kam es zu einer Massenkarambolage. 

Nach dem Unglück bei Paderborn musste die A33 von Brilon kommend in Richtung Bielefeld voll gesperrt werden. Zwischen den Anschlussstellen Paderborn-Sennelager und Stukenbrock-Senne geht aktuell nichts mehr. 

Derzeit staut sich der Verkehr auf der A33. Pendler stehen ab Paderborn Zentrum mindestens acht Kilometer im Stau. Laut Polizei dauern die Aufräumarbeiten bis mindestens 10 Uhr. Die Feuerwehr ist vor Ort. Weitere Infos Folgen.  

Bei Paderborn gab es einen schweren Unfall. 

Auf der A33 bei Bielefeld krachte es ebenfalls. In Paderborn wurde kürzlich eine verdächtige Person festgenommen. Der Mann soll in Paris eine Prostituierte erschossen haben. 

In Bielefeld sind zwei Wagen frontal zusammengestoßen. Ein Auto schleuderte plötzlich in Richtung Straßenbahn-Schienen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare