Verkehrsbeeinträchtigungen ab Paderborn 

Stau auf A33: Defekter Sprinter blockiert Fahrbahn 

+
Auf der A33 bei Paderborn staut sich der Verkehr massiv (Symbolbild). 

Die A33 musste am Freitagmittag komplett gesperrt werden. In einer Baustelle stand ein kaputter Kleinlaster. Ab Paderborn müssen Pendler immer noch mehr Zeit einplanen. Es staut sich in eine Fahrtrichtung. 

>>Newsticker zur A33 bei Paderborn aktualisieren<<

  • Sperrung der A33 aufgehoben 
  • Stau ab Paderborn 
  • Bergungsarbeiten dauern an 

Update: 6. September, 13.23 Uhr. Weiterhin kommt es auf der A33 in Richtung Brilon zu Verkehrsbehinderungen. Aktuell staut es sich zwischen Paderborn-Mönkeloh und Borchen. 

Update: 6. September, 13.12 Uhr. Auf der A33 bei Paderborn laufen derzeit noch die Bergungsarbeiten. In einer Baustelle war am Mittag ein Sprinter liegen geblieben. Die Sperrung der Autobahn konnte wieder aufgehoben werden. Es kommt aber noch zu Verkehrsbeeinträchtigungen.   

A33 bei Paderborn: Defekter Kleinlaster in der Baustelle 

Erstmeldung: 6. September), 12.52 Uhr. Paderborn – In einer Baustelle auf der A33 hinter Paderborn ist am Freitagmittag ein Kleintransporter liegen geblieben. Das defekte Fahrzeug blockiert nun die Fahrbahn in Richtung Brilon. Deshalb ist die Autobahn aktuell gesperrt. Heute Morgen hatte bereits ein umgekippter Sprinter auf der A33 bei Schloß Holte-Stukenbrock eine Vollsperrung ausgelöst. 

Stau auf der A33 bei Paderborn

Die Autobahn ist derzeit zwischen Borchen-Etteln und dem Kreuz Wünnenberg-Haaren voll gesperrt. Deshalb kommt es auf der A33 zu Verkehrsbeeinträchtigungen. Ab Paderborn-Mönkeloh gibt es aktuell fünf Kilometer Stau. Wann die Sperrung aufgehoben werden kann, ist derzeit noch unklar. Weitere Informationen folgen in Kürze. 

Bei einem Verkehrsunfall auf der A33 bei Paderborn starb im Juni 2019 ein 25-Jähriger. Der PKW-Fahrer kollidierte mit einem LKW. Er verstarb noch an der Unglücksstelle. Auf der A33 in Hövelhof kam eine Frau zwei Monate zuvor ebenfalls ums Leben

Zudem kam es auf der A33 bei Bielefeld zu einer lebensgefährlichen Situation: Eine Geisterfahrerin war in der falschen Richtung unterwegs. Mehrere Lkw-Fahrer reagierten geistesgegenwärtig und blockierten die Straße.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare