Mehrere Festnahmen

Razzien in NRW gegen mutmaßliche rechte Terrorzelle – neue Details bekannt

In sechs Bundesländern gab es Razzien gegen eine mutmaßlich rechte Terrorzelle. Selbstgebaute Handgranaten wurden in Minden und Porta Westfalica entdeckt. 

  • In ganz Deutschland gab es Razzien gegen eine mutmaßlich rechte Terrorzelle. 
  • Die Aktivisten sollen Anschläge auf Politiker, Asylbewerber und Muslime geplant haben. 
  • In Minden und Porta Westfalica wurde ein gefährliches Waffenlager entdeckt. 

Update: Montag (17. Februar), 10.24 Uhr. Mitglieder der mutmaßlichen Terrorzelle sollen sich bereits am Samstag (8. Februar 2020) in Minden getroffen haben. Der mutmaßliche Anführer soll bei der Veranstaltung konkrete Anschlagspläne vorgestellt haben. Die Truppe wollte offenbar Muslime beim Beten in einer Moschee angreifen. 

Da die Ermittler die Männer schon lange im Verdacht hatten, wurde das Treffen überwacht. Bei einem gezielten SEK-Einsatz in Minden kam es schließlich zu mehreren Verhaftungen. Wie bereits berichtet wurde dabei auch Thomas N. aus Minden festgenommen und ein Polizist. Der Beamte soll dem Polizeipräsidiums Hamm angehörigen, berichtete der Spiegel

Erstmeldung: Ein gefährlicher Einsatz stand den Kräften der Polizei in Nordrhein-Westfalen bevor. Bei der Razzia in Minden und Porta Westfalica fanden die Ermittler mehrere scharfe Waffen. Außerdem gab es mehrere Festnahmen. 

Razzia in Minden gegen rechten Terror - drei Personen festgenommen 

Wie bereits am vergangenen Freitag (14. Februar 2020)  bekannt wurde, gab es in sechs Bundesländern Razzien gegen eine mutmaßlich rechte Terrorzelle. Die Beschuldigten hatten offenbar Anschläge auf Politiker, Asylbewerber und Muslime geplant. Im Kreis Minden-Lübbecke gab es mehrere Festnahmen

Wie die ARD-"Tagesschau" berichtete, wurden bei Hausdurchsuchungen mehrere gefährliche Sprengsätze gefunden. Offenbar waren diese teilweise so konstruiert, dass noch nicht einmal der Kampfmittelräumdienst sie zunächst anrühren wollte. Sogar selbstgebaute Handgranaten wurden in Minden und Porta Westfalica entdeckt. Bei weiteren Razzien an anderen Orten wurden Schusswaffen, Messer, Dolche und eine Armbrust sichergestellt, wie owl24.de* berichtete. 

Bei der Razzia in Minden wurden mehrere Waffen beschlagnahmt (Symbolbild). 

Treffen in Minden: Zwölf mutmaßliche Rechtsterroristen in Untersuchungshaft 

Wie ein Sprecher des Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe erklärte, wurden zwölf verdächtige Personen dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ am Samstag vor einer Woche Haftbefehl gegen die Männer. Die vier mutmaßlichen Mitglieder und die acht mutmaßlichen Unterstützer sollen unter der Bezeichnung "Der harte Kern" aktiv gewesen sein. Ein Polizist befindet sich ebenfalls unter den Verdächtigen. Auch in Minden soll es Veranstaltungen gegeben haben, die vermutlich einen rechtsterroristischen Hintergrund hatten. 

Die verhafteten mutmaßlichen Rechtsterroristen besitzen alle die deutsche Staatsangehörigkeit und sind zwischen 31 und 60 Jahre alt, berichtet das Westfalen-Blatt. Nach bisherigen Erkenntnissen gab es neben dem Treffen in Minden weitere Veranstaltungen. Außerdem geht die Bundesanwaltschaft davon aus, dass sich die Aktivisten auch in Internetchats ausgetauscht haben. 

Rechtsterrorismus: Vier mutmaßliche Mitglieder verhaftet - ein Mann stammt aus Minden in NRW

Hauptbeschuldigter ist der 53-jährige Werner S. aus dem Raum Augsburg. Der Mann soll die Treffen koordiniert und geplant haben. Dabei soll ihm der 39-jährige Tony E. aus dem Raum Uelzen in Niedersachsen mit Rat und Tat zur Seite gestanden haben. Thomas N. aus Minden soll die Männer ebenfalls unterstützt haben. 

Das vierte mutmaßliche Mitglied der rechtsterroristischen Gruppe, Michael B. (47), stammt aus Baden-Württemberg. Wie die "Tagesschau" berichtete, wurde das Treffen im Raum Minden von der Polizei überwacht, um dann im Zuge einer Razzia zuschlagen zu können. Offenbar ist es einem V-Mann zu verdanken, dass ein Attentat auf eine Moschee verhindert werden konnte

*Owl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Fotomontage: dpa / Uli Deck / Google-Maps (Screenshot) 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare