Tragödie in Porta Westfalica

Kleinflugzeug abgestürzt! Pilot stirbt

Im Kreis Minden-Lübbecke sind zwei Ultraleichtflugzeuge ungeplant zu Boden gegangen. In einem Fall ging die Landung für den Piloten tödlich aus.

  • Zwei Ultraleichtflugzeuge sind im Kreis Minden-Lübbecke verunglückt.
  • Ein Pilot starb bei dem Absturz.
  • Offenbar fing seine Maschine in der Luft Feuer.

Kreis Minden-Lübbecke/Porta Westfalica/Stemwede – Am Sonntag (16. August) kam es in der Region Minden gleich zweimal zu Bruchlandungen von Ultraleichtflugzeugen. Einer der Fälle ereignete sich in Stemwede. Dort informierte der Pilot gegen 18.05 Uhr die Polizei darüber, dass er auf einer Wiese im Ortsteil Levern eine außerplanmäßige Landung hinlegen musste.

Das abgestürzte Ultraleichtflugzeug in Stemwede (Kreis Minden-Lübbecke).

Kreis Minden: Abgestürztes Flugzeug erleidet Totalschaden

Der 51-jährige Mann war nur Minuten vorher in Bohmte gestartet. Mit im Flugzeug saß ebenfalls seine 15-jährige Tochter. Als es in der Luft plötzlich zu einem Leistungsabfall des Motors kam, entschloss sich der Mann, die Maschine auf einer Wiese in Stemwede (Kreis Minden) zu landen. Bei der Landung verletzte sich die Tochter am Bein und musste ins Krankenhaus. Das Flugzeug trug einen Totalschaden von etwa 5.000 Euro davon.

KreisMinden-Lübbecke
HauptstadtMinden
Fläche 1.152,41 km²
Einwohner310.409 (Stand: 2019)

Weiterer Flugzeugabsturz nahe Minden: Pilot kommt ums Leben

Weitaus tragischer ging ein weiterer Absturz eines Ultraleichtflugzeuges im Kreis Minden aus. In Porta Westfalica fing die Maschine eines 60-jährigen Mannes offenbar direkt nach dem Start auf dem Flugplatz Vennebeck Feuer. Anschließend soll sie brennend in ein Maisfeld gekracht sein. Der Pilot war die einzige Person an Bord und kam bei dem Absturz ums Leben.

Die genaue Ursache des Unglücks nahe Minden, wo jüngst ein junger Mann an einem Bahnübergang starb, ist noch nicht geklärt und nun Gegenstand der Ermittlungen. Laut Zeugenaussagen habe der Pilot vor dem Absturz mehrfach Starts und Landungen geübt, wie Radio Westfalica berichtet. Bis die Untersuchungen zu dem Fall abgeschlossen sind, könne es bis zu einem Jahr dauern.

Der Fall war nicht der erste dieser Art: Bereits im Oktober letzten Jahres stürzte in Porta Westfalica ein Segelflugzeug in eine Baumkrone. Damals dauerte es vier Stunden, bis die zwei Insassen gerettet werden konnten. Die Bergung des Segelflugzeugs nahe Minden hatte ebenfalls extrem lange gedauert. Erst nach 10 Tagen konnten Fachkräfte das Flugzeug aus dem Baum holen.

Rubriklistenbild: © Polizei Minden-Lübbecke

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare