Mehrere Einsätze in Rahden

Flächenbrand! Fast 40 Hektar betroffen – Retter im Dauereinsatz

+
In Rahden brannte unter anderem ein mehr als 10 Hektar großes Getreidefeld.

Mehrere Flächenbrände in Rahden halten die Feuerwehren in Atem. Mehrere Hektar sind betroffen. Die Waldbrandgefahr könnte auf die höchste Stufe steigen.

  • Mehrere Brände in Rahden
  • Retter im Dauereinsatz
  • Warnung im Mühlenkreis

Rahden – Die andauernde Hitzewelle und Trockenheit sorgt im Mühlenkreis zunehmend für große Probleme. Mittlerweile liegt die Waldbrandgefahr auf der zweithöchsten Stufe – am Freitag (27. Juli) könnte sie sogar auf die höchste Stufe steigen. Mehrere Flächenbrände halten die Feuerwehren derzeit in Atem.

Rahden: Nicht auf Trinkwasser zurückgreifen

In Rahden-Tonnenheide brannte am Donnerstag (25. Juli) ein sieben Hektar großes Feld. Gleichzeitig mussten Einsatzkräfte nach Wehe ausrücken: Dort brannte eine ein Hektar große Fläche. Bereits am Mittwoch (24. Juli) brach dort auf einer sieben Hektar großen Fläche ein Feuer aus.

Nach Informationen der Feuerwehren werde versucht, immer häufiger Wasser aus Teichen, Seen, Flüssen und Bächen zu benutzen. Aber nicht nur in Rahden sind die Wehren im Einsatz:

  • "Groß Greben Ding" in Espelkamp (10 Hektar)
  • "Leiwkenstadt" in Hille (10 Hektar)
  • mehrere Felder in Stemwede

2000 Schweine kamen bei einem Großbrand in Rahden ums Leben. Der Stall brannte bis auf die Grundmauern ab. Bei einem Unfall in Rahden wurde ein 23-Jähriger schwer verletzt. Er wollte nach dem Besuch eines Schützenfestes nach Hause gehen. Dann wurde er von einem Pkw angefahren. Außerdem wurde ein 29-Jähriger von einem Auto erfasst. Der Radfahrer aus Rahden verletzte sich schwer.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare