150.000 Euro Sachschaden

Mann repariert sein Auto – plötzlich steht eine ganze Halle in Flammen

+
Die Feuerwehr war mit 70 Männern im Einsatz. (Symbolfoto)

Er wollte nur sein Auto reparieren – plötzlich musste er vor den Flammen flüchten. Ein Mann in Rahden musste am Freitag (30. November) die Feuerwehr rufen. 

Rahden – Ein 34-Jähriger schraubte am Freitag (30. November) an seinem Auto in einer Wellblechhalle herum. Als er versuchte, die Benzinpumpe zu reparieren, geriet das Fahrzeug plötzlich in Brand. 

Die Flammen griffen auf die etwa 280 Quadratmeter große Produktionshalle für Pulverbeschichtungen über, die sich in unmittelbarer Nähe der Wellblechhalle in Rahden befindet. Der 34-Jährige konnte sich nach draußen retten, von wo er die Feuerwehr rief. 

Die Feuerwehr wurde am Freitag zu einem Großeinsatz in Rahden gerufen. 

Großeinsatz in Rahden: 70 Feuerwehrmänner im Einsatz 

70 Feuerwehrleute versuchten, die Flammen am Übergreifen auf angrenzende Gebäudeteile eines Bauernhauses sowie eine Werkstatt zu verhindern. Dabei hatten sie "große Mühe", wie es in der Mitteilung der Polizei Rahden heißt. 

Großer Sachschaden bei Brand in Rahden 

Die Wellblechhalle, in der außer dem Auto noch weitere Maschinen und Fahrzeuge standen, brannte komplett aus und stürzte teilweise ein. Die Bewohner des Bauernhauses in Rahden mussten ihre Wohnung zwischendurch verlassen, konnten jedoch wieder zurückkehren. Bei dem Brand wurde niemand verletzt. Es entstand ein Sachschaden von 150.000 Euro. 

Kürzlich kam es in der Nähe von Rahden zu einem erschreckenden Fund: Rettungskräfte zogen eine Leiche auf dem Mittellandkanal. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare