Bewaffneter Überfall in Minden

Opfer gefesselt im Feld gefunden – Beamte fahnden nach zwei Schwerverbrechern 

+
In Minden werden zwei verdächtige Männer gesucht. 

Auf offener Straße wurde ein Supermarkt-Mitarbeiter mit einer Schusswaffe bedroht und ausgeraubt. Die Diebe fesselten ihr Opfer und machten Beute.

Minden – Nach einem brutalen Überfall an der Zähringer Allee sucht die Polizei nach zwei Personen. Die Männer sollen am Samstagabend (1. Juni), gegen 23 Uhr, den Angestellten (32) eines WEZ-Marktes in Minden mit einer Pistole bedroht haben. Die Beschuldigten stahlen den Schlüssel des Geschäfts und verschafften sich so Zugang zu dem Lebensmittelladen. Anschließend fesselten sie den Mitarbeiter. 

Schwerer Raub in Minden: Opfer gefesselt

Einer der Diebe entnahm die kompletten Tageseinnahmen des Supermarkts an der Stiftsallee in Minden und plünderten den Tresor. Das Opfer wurde gefesselt in einem Getreidefeld versteckt. Der zweite Verdächtige bewachte den 32-Jährigen, bis sein Komplize mit der Beute zurückkehrte. 

Der Bewachende soll anschließend die Fesseln gelöst haben. Anschließend machten sich die mutmaßlichen Täter aus dem Staub. Das Opfer habe daraufhin umgehend die Polizei Minden alarmiert. 

Minden: Beamte setzen Spürhund ein 

Mit einem Großaufgebot rückten die Rettungskräfte zum Einsatzort nach Minden aus. Mithilfe eines Diensthundeführers wurde nach den verdächtigen Personen gesucht. Die Feuerwehr unterstützte die Ermittler ebenfalls. Doch die Fahndung verlief bislang erfolglos. 

Das Opfer aus Minden konnte das Duo wie folgt beschreiben: 

  • beide männlich 
  • zwischen 25 und 30 Jahre alt
  • Einer trug einen grauen Pullover und eine Kappe. 

Weitere Angaben konnte der Angestellte nicht machen. Ob die Diebe ein Fluchtfahrzeug verwendeten, ist laut Polizei Minden ebenfalls noch völlig unklar. Die Beamten bitten die Bevölkerung dringend um Unterstützung, um die Verbrecher zu finden. Hinweise werden unter der Rufnummer 0571/886 60 entgegengenommen. 

Dieses Geschäft in Minden wurde ausgeraubt.

Vor Kurzem kam es in der Nähe zu weiteren Vorfällen: Ein Kind (5) wurde in Minden von einem Transporter erfasst und verletzt. Der Vater des Jungen musste den Unfall mitansehen. Außerdem wurden kürzlich Anwohner in Stemwede im Kreis Minden auf laute Schreie aufmerksam – und fanden dann einen Schwerverletzten in ihrem Garten.

Außerdem sorgte dieser Zwischenfall für Aufsehen: Eine 17-Jährige wurde am ZOB Minden von einem Fremden belästigt. Als sie fliehen wollte, wurde sie von einem Bus überfahren.

Experten warnen in Minden und Umgebung vor starken Gewittern mit Unwetterpotenzial. Orkanartige Böen und Starkregen sind im Anmarsch. Außerdem können Tornados nicht ausgeschlossen werden. 

In Stemwede brannte ein leerstehendes Wohnhaus. Kurz danach gestanden zwei 13-Jährige die Tat.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare