Schlagbohrhammer trifft auf elektrische Leitung

Lebensgefahr: Mann repariert Straßenlaterne – dabei erleidet er einen Stromschlag

Beim Reparieren einer Straßenlaterne durchtrennt ein Arbeiter eine Leitung. Plötzlich fließt Strom durch seinen Körper. Es besteht Lebensgefahr.

Bad Oeynhausen/Minden – Bei Reparaturarbeiten an einer Straßenlaterne in Werste kam es am Montagvormittag (17. September) zu einem gefährlichen Zwischenfall. Gegen 11.20 Uhr beschädigte ein Mann mit einem Bohrer eine elektrische Leitung. 

Der Arbeiter (38) erlitt einen Stromschlag und schwebt in Lebensgefahr.

Hintergründe zum Arbeitsunfall in Minden

Insgesamt drei Arbeiter einer Firma aus dem niedersächsischen Celle waren damit beschäftigt, die Leitung einer Laterne freizulegen. Dafür musste der Mann einen Schlagbohrhammer einsetzten. Die Spitze des Werkzeugs stieß dabei offenbar auf eine im Erdreich verlegte Stromleitung. Dadurch erlitt der Angestellte einen Stromschlag

An der Kreuzung Werster Heide/Holzmark kam es zu einem schweren Arbeitsunfall: Ein Mann erlitt dabei einen Stromschlag.

Unfall in Minden: Arbeiter schwebt nach Stromschlag in Lebensgefahr – weitere Person verletzt 

Durch einen Lichtbogen wurde auch ein Arbeitskollege (33) verletzt. Ein Notarzt kümmerte sich an der Unglücksstelle um die beiden Männer. Anschließend kam der 38-Jährige zur weiteren medizinischen Versorgung ins Johannes-Wesling-Klinikum nach Minden. Es besteht Lebensgefahr. Der 33-Jährige erlitt leichte Verletzungen und wurde vom Rettungsdienst ins Krankenhaus nach Bad Oeynhausen gebracht.

Nach Arbeitsunfall in Minden: Häuser zeitweise ohne Strom

Nachdem die Leitung beschädigt war, fiel der Strom in den umliegenden Häusern für mehrere Stunden aus. Ein Mitarbeiter des Netzbetreibers schaltete die beschädigte Leitung nach dem Stromschlag ab. Anschließend kümmerte er sich um die Instandsetzung des Kabels. Inzwischen fließt der Strom wieder. 

Lesen Sie auch: Weitere Nachrichten aus Minden-Lübbecke 

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare