Allgemeinverfügung 

Ausgangssperre und Schulschließungen – Kreis ergreift strenge Corona-Maßnahmen

Das Coronavirus breitet sich aktuell verstärkt in einem Kreis in Ostwestfalen aus. Angesichts der bevorstehenden Feiertage erließ Minden-Lübbecke eine neue Allgemeinverfügung mit strengen Regeln wie Ausgangssperren.

Minden – Die Corona-Neuinfektionen in Deutschland sind zuletzt weiterhin gestiegen. Laut Robert Koch-Institut (RKI) lag die 7-Tages-Inzidenz am Mittwoch (24. März) bei 108. Aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens haben Bund und Länder beim Corona-Gipfel am Montag (22. März)* beschlossen, den Lockdown bis zum 18. April zu verlängern. Des Weiteren wurden auch die Corona-Regeln* noch einmal massiv verschärft, um die Kontakte der Menschen auf ein Minimum zu reduzieren.

Das Coronavirus* breitet sich derzeit auch in Ostwestfalen* wieder verstärkt aus. In einer Baptistengemeinde in Lage gab es einen Corona-Ausbruch, weshalb die 7-Tages-Inzidenz im Kreis Lippe auf fast 200 anstieg. Im benachbarten Kreis Minden-Lübbecke ist die Lage ähnlich angespannt. Dort liegt der Wert am Mittwoch (24. März) bei 161,4. Landrätin Anna Katharina Bölling (CDU) kündigte deswegen harte Schritte an, um die Pandemie wieder einzudämmen. Ab sofort gilt hier eine neue Allgemeinverfügung.

KreisMinden-Lübbecke
Einwohner310.409 (31. Dezember 2019)
BundeslandNRW

Minden-Lübbecke: Allgemeinverfügung enthält Schulschließungen und Ausgangssperren

In Minden-Lübbecke müssen sich die Menschen nun an strengere Corona-Maßnahmen halten. Die Maßnahmen wurden in der neuen Allgemeinverfügung festgehalten. „In Absprache mit dem Land Nordrhein-Westfalen und den BürgermeisterInnen gelten in unserem Kreis ab Mittwoch, 24. März, einige zusätzliche Regelungen, um die Verbreitung des Virus weiter einzudämmen. Wir haben uns in den vergangenen Tagen noch einmal genauer angesehen, wo die Neuinfektionen entstehen, und genau hier setzen die Maßnahmen an“, erklärte Landrätin Bölling.

Nach Angaben der CDU-Politikerin hätten sich Ausgangsbeschränkungen (21 bis 4 Uhr) und Kontaktbeschränkungen im privaten Bereich schon einmal bei der Coronavirus-Pandemie in Minden-Lübbecke bewährt. Daher seien diese beiden Mittel auch dieses Mal Teil der Allgemeinverfügung. Des Weiteren habe das Infektionsgeschehen in den Schulen zuletzt stark zugenommen. Für alle allgemeinbildenden Schulen und Berufskollegs werde daher Distanzunterricht angeordnet. Lediglich die Grund- und Förderschulen werden nicht schließen und auch der Präsenzunterricht in den Abschlussklassen soll fortgesetzt werden.

„Dieser Schritt fällt nicht leicht, die gestiegenen Inzidenzwerte erfordern aber weitergehende Maßnahmen“, erklärt Minden-Lübbeckes Landrätin Anna Katharina Bölling die Entscheidung. Zuvor hatte in Nordrhein-Westfalen bereits ein anderer Landkreis die von Bund und Ländern beschlossene „Notbremse“ ziehen müssen. Der Kreis Düren schloss wegen des Coronavirus erneut sämtliche Schulen*, weil die 7-Tage-Inzidenz in der Region länger als drei Tage über 100 lag.

Minden-Lübbecke: Einzelhandel nicht von neuer Allgemeinverfügung betroffen

Nach Meinung des Krisenstabes in Minden-Lübbecke sei der gerade erst wieder geöffnete Einzelhandel nicht der Grund für die steigenden Corona-Zahlen. In der neuen Allgemeinverfügung wurden für die Geschäfte daher keine weiteren Einschränkungen vereinbart. Weiterhin gelten jedoch die Regelungen des Landes NRW. Per „Click and Meet*“ war Shopping zunächst wieder möglich. In Bielefeld kann mit einer Ausnahmeregelung sogar ohne Termin eingekauft werden, doch damit dürfte ab dem kommenden Montag (29. März) Schluss sein.

Einkaufen ist per „Click and Meet“ möglich.

Im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie zieht das Land NRW die Notbremse* und damit werden eine Reihe von Lockerungen umgehend zurückgenommen. Eine neue Schutzvorordnung liegt noch nicht vor. In Minden-Lübbecke wollte man darauf offenbar auch nicht warten. Landrätin Anna Katharina Bölling äußerte sich zum Infektionsgeschehen im Mühlenkreis wie folgt: „Die überwiegende Mehrheit der BürgerInnen im Kreis verhält sich vorbildlich, dafür bin ich dankbar. Und allen anderen sei gesagt: Bitte nehmen Sie die Situation ernst! Es liegt an uns, wie schnell wir die Zahlen wieder senken und Einschränkungen zurücknehmen können. Wir haben es schon einmal geschafft, Corona stark einzudämmen und ich bin mir sicher, dass uns das auch wieder gelingen kann“. (*msl24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.)

Rubriklistenbild: © Sebastian Gollnow/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare