Missbrauch nach einem Grillabend

Bielefelder Polizist vergewaltigt Frau und bleibt im Dienst – Kollegen sind schockiert

Ein Hauptkommissar vergewaltigt eine Frau. Er kommt mit einer Bewährungsstrafe davon. Eine weitere Tatsache schockiert seine Kollegen bei der Polizei Bielefeld. 

Minden-Lübbecke/Bielefeld – Das Landgericht Bielefeld hat einen Beamten wegen Vergewaltigung verurteilt. Der Polizist hatte am 26. März eine Frau in ihrer Wohnung in Minden-Lübbecke sexuell missbraucht. Die Richter verhängten gegen den Polizisten aber nur eine Bewährungsstrafe von acht Monaten Haft. 

Aber wie kam es zu diesem milden Schuldspruch? 

Polizist vergewaltigt Frau in Minden-Lübbecke: Darum urteilte das Landgericht Bielefeld so

Der Polizist und die Frau einigten sich in dem Prozess. Der Mann gab ein umfassendes Geständnis ab und entschuldigte sich bei seinem Opfer aus Minden-Lübbecke für die Vergewaltigung. Er zahlte der Frau eine fünfstellige Summe Schmerzensgeld und wurde vom Landgericht Bielefeld zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Bei der Urteilsverkündung blieben die Richter unter einer Strafe von zwölf Monaten und das hat Folgen.   

Minden-Lübbecke: Polizist vergewaltigt Frau – Mildes Urteil schockiert Kollegen 

Weil der Beamte wegen einer Vergewaltigung nicht ins Gefängnis muss und das Landgericht Bielefeld bei dem Urteil unter einem Jahr geblieben ist, darf der Polizist vorerst weiter im Dienst bleiben. Nur seine Dienstwaffe musste der Hauptkommissar abgeben. Seine Kollegen sind schockiert. Wäre die Strafe höher als ein Jahr ausgefallen, hätte der Mann sofort seinen Hut nehmen müssen. Die Polizei Bielefeld hat nun ein Disziplinarverfahren eingeleitet, um zu klären, wie es mit dem Beamten weiter gehen soll. 

Vergewaltigung nach einem Grillabend: Hintergründe zu der Tat des Polizisten in Minden-Lübbecke

Das Opfer war früher mit der Familie des Täters befreundet. Der Polizist ist verheiratet und hat zwei Kinder. Am 26. März trafen sie sich zu einem gemeinsamen Grillabend zu Hause bei dem Mann. Gegen 2.30 Uhr brachte der Beamte die Frau nach Hause. Ihr Ehemann war verreist. Der Hauptkommissar nutze die Gelegenheit und vergewaltigte sie. Das Opfer schaffte es, den Mann aus der Wohnung zu werfen und zeigte den Polizisten an. 

Rubriklistenbild: © dpa/Inga Kje

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare