Fahndung

Verschollen im Moor? Frau seit 12 Tagen vermisst

Im Rahmen einer Großfahndung sucht die Polizei Minden-Lübbecke nach einer Frau (65) aus Espelkamp. Seit Tagen gilt die Person als vermisst. Ist sie im Moor verschollen?

Update: 12. Februar, 14.04 Uhr. Seit nun mehr zwölf Tagen fehlt von einer 65-jährigen Frau aus Espelkamp-Frotheim jede Spur. Nach Angaben der Polizei Minden-Lübbecke gibt es von der Vermissten nach wie vor kein Lebenszeichen. Mit allen Mitteln haben die Einsatzkräfte nach ihr gesucht. Doch Hinweise auf einen möglichen Aufenthaltsort gibt es noch immer nicht.

Die Suchmaßnahmen der Ermittler aus Minden-Lübbecke konzentrierten sich vor allem auf das Große Torfmoor. Dort wurde das Fahrrad der 65-Jährigen entdeckt. Auch der angrenzende Mittellandkanal wurde genaustens unter die Lupe genommen. Die Polizei führte eine mehrtägige Suchaktion durch. „Zu dem Großaufgebot zählten der Einsatz eines Hubschraubers samt Wärmebildkamera, eine Reiterstaffel, Beamte der Bereitschaftspolizei, Suchhunde und eine Drohne der Feuerwehr. Zudem wurde der Kanal von der Wasserschutzpolizei mithilfe eines Sonargerätes abgesucht“, teilten die Beamten mit.

Nachdem die Suchmaßnahmen zu keinem Erfolg geführt hatte, wurde die aktive Suche nach der Frau aus Espelkamp vorübergehend für beendet erklärt. Bis neue Hinweise bei der Polizei Minden-Lübbecke eingehen, soll es dabei auch bleiben. Über das Verschwinden der 65-Jährigen ist wenig bekannt. Hinweise auf eine Straftat gebe es nicht. Laut den Ermittlern hat die Vermisste ihr Haus ohne Nachricht verlassen. Smartphone, Geld, Ausweispapiere und Brille ließ sie zurück. Wer Angaben zu der Gesuchten oder ihren Verbleib machen kann, soll sich dringend an die Polizei wenden (Telefonnummer: (0571) 8866-0 oder per Notruf 110)

StadtEspelkamp
Bevölkerung25.207
BundeslandNRW

Vermisstenfall in Minden-Lübbecke: Frau (65) aus Espelkamp weiterhin verschwunden

Update: 3. Februar, 16.00 Uhr. Noch immer keine Entwarnung. Auch drei Tage nach dem Verschwinden einer 65-jährigen Frau aus Espelkamp-Frotheim gibt es keine Spur.

Am Mittwoch haben Beamte der Wasserschutzpolizei von ihrem Boot aus mit einem Sonargerät den Mittellandkanal entlang des Großen Torfmoors nahe Espelkamp abgesucht. Dabei konzentrierte sich die Besatzung ab dem Morgen vor allem auf den Abschnitt entlang der Moorbadstraße zwischen den Brücken der Frotheimer Straße und „Hinter den Hörsten“. Die mehrstündige Suche auf der Wasserstraße brachte letztlich kein Ergebnis.

Laut der Polizei Minden-Lübbecke wurden mittlerweile alle Register bei der Suche gezogen und jegliche Möglichkeiten ausgeschöpft. Deshalb mussten die Einsatzkräfte die Entscheidung fällen, die Suche nach der vermissten Frau aus Espelkamp vorerst einzustellen. Sollte sich in der Zwischenzeit eine neue Spur auftun oder neue Hinweise eingehen, werden die Maßnahmen umgehend wieder aufgenommen. Hinweise bitte weiterhin an die 0571/88 66 0 oder die 110.

Einsatz im Torfmoor in Espelkamp: Reiterstaffel unterstützt Polizei Minden-Lübbecke

Update: 2. Februar, 20.40 Uhr. Am Dienstag setzten die Einsatzkräfte die Suche nach der vermissten 65-jährigen Frau aus Espelkamp-Frotheim fort. Ein Gebiet in Lübbecke-Gehlenbeck wurde von den Rettern durchkämmt. Trotz intensiver Bemühungen konnte die verschwundene Person bis zum Einbruch der Dunkelheit nicht gefunden werden. Die Ermittler der Polizei Minden-Lübbecke waren rund um das Große Torfmoor im Einsatz.

Das Suchgebiet gilt als schwierig. Eine sechsköpfige Reiterstaffel aus Dortmund sowie rund 30 Beamte der Bereitschaftspolizei aus Bielefeld unterstützten die Vermisstensuche. Mit Mountainbikes fuhren sie durch die Gegend, um nach der vermissten Frau Ausschau zuhalten. Die ursprünglich für den heutigen Tag geplante Absuche des Mittellandkanals mittels Sonargerät auf einem Boot der Wasserschutzpolizei wurde auf den morgigen Mittwoch verschoben, heißt es in der aktuellen Pressemitteilung der Polizei Minden-Lübbecke. Hinweise nehmen die Beamten weiterhin entgegen.

Die Suchmaßnahmen nach der vermissten Frau im Kreis Minden-Lübbecke wurden von einer sechsköpfigen Reiterstaffel aus Dortmund unterstützt.

Minden-Lübbecke: Vermisstensuche in Espelkamp – Frau spurlos verschwunden

Erstmeldung: 2. Februar. Seit Montagmittag (1. Februar) wird eine Frau aus Espelkamp-Frotheim (Kreis Minden-Lübbecke) vermisst. Eine Nachbarin der 65-Jährigen bemerkte ihr Verschwinden und meldete es der Polizei. Seitdem suchen die Einsatzkräfte mit einem Großaufgebot nach der Dame.

Fahrrad der Vermissten aus Espelkamp gefunden: Suchaktion konzentriert sich auf das Moor

Am frühen Nachmittag fanden Einsatzkräfte der Polizei das Fahrrad der 65-Jährigen auf dem Wanderparkplatz an der Moorbadstraße. Seitdem konzentrieren sich die Suchmaßnahmen auf die Wanderwege im Großen Torfmoor und entlang des Mittellandkanals in der Nähe von Espelkamp.

Das Fehlen der Frau aus Ostwestfalen* war aufgefallen, nachdem ihre Nachbarin bemerkt hatte, dass am Nachmittag noch immer die Rollläden heruntergelassen waren. Außerdem war ihr Briefkasten ungeleert. Nachdem sie auf das Klingeln und Klopfen weiterhin keine Reaktion erhalten hatte, wandte die Nachbarin sich an den Notruf. In der Wohnung der Vermissten in Espelkamp (Kreis Minden-Lübbecke) fanden die Beamten ihr Handy, Geld und ihre Ausweispapiere.

Große Suchaktion in Espelkamp (NRW): Hubschrauber und Spürhund im Einsatz

Daraufhin wurde eine große Suchaktion gestartet. Neben der Polizei waren auch die Feuerwehr und eine Hundestaffel im Einsatz. Aus Dortmund wurde zur Unterstützung ein Hubschrauber angefordert, zudem suchte ein Boot der Wasserschutzpolizei das Gewässer des Mittellandkanals im Kreis Minden-Lübbecke ab. Die Feuerwehr steuerte außerdem eine Drohne bei, die nach der Vermissten aus Espelkamp suchte.

Üblicherweise wird bei erwachsenen Personen nicht sofort eine Vermisstensuche gestartet, da volljährige Menschen ihren Aufenthaltsort selbst bestimmen können. Erst, wenn die Polizei eine Gefahr für Leib und Leben erkennt oder der Betreffende möglicherweise nicht im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte ist, wird die Suche eingeleitet. Bei der Frau aus Espelkamp muss also einer dieser Gründe zugetroffen haben.

Suche nach vermisster Frau aus Espelkamp am Abend abgebrochen

Bis zur Abenddämmerung wurde die große Suchaktion fortgesetzt – bei Einbruch der Dunkelheit mussten die Einsatzkräfte jedoch abbrechen. Eine Spur von der 65-Jährigen fanden sie dabei nicht. Im nächsten Schritt werden Flächensuchhunde von der Rettungsstaffel Warendorf-Hamm bei der Suche nach der vermissten Frau aus Espelkamp eingesetzt.

Die Angehörigen der Vermissten sind in großer Sorge, wie die Polizei Minden-Lübbecke berichtet. Deshalb wird zusätzlich zu der Suchaktion um Hinweise aus der Bevölkerung gebeten. Die 65-Jährige aus Espelkamp ist 1,60 Meter groß und hat schulterlange, graue Haare. Ihre Figur wird als normal beschrieben. Zum Zeitpunkt ihres Verschwindens trug die Frau vermutlich einen schwarzen Mantel, eine Jeans sowie einen pinken Schal und Ohrenschützer. Ein Foto der Dame wurde jedoch nicht veröffentlicht.

Auch auf dem Mittellandkanal sucht die Polizei nach der vermissten Frau. (Symbolbild)

Polizei bittet um Hinweise zu der vermissten Frau aus Espelkamp

Wer die Vermisste seit Montagmorgen im Laufe des Tages gesehen hat und Hinweise zu ihrem Verbleib hat, meldet sich bei der Polizei. Angaben zu der Frau aus Espelkamp werden telefonisch entgegengenommen: 0571/8 86 60. Erst vor wenigen Tagen hatte es in der Region eine weitere Suchaktion gegeben: Die 13-jährigen Samantha aus Paderborn wurde vermisst. Die Polizei hatte ebenfalls mit einem Großaufgebot nach ihr gesucht. (*msl24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes)

Rubriklistenbild: © Mohssen Assanimoghaddam / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare