Krankheit Covid-19 breitet sich aus

Zahl der Corona-Fälle im Kreis Minden-Lübbecke gestiegen.

Im Kreis Minden-Lübbecke haben sich derzeit neun Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Drei Patienten konnten nun das Krankenhaus verlassen.

  • Im Kreis Minden-Lübbecke haben sich bislang neun Menschen mit dem Coronavirus infiziert. 
  • Drei Infizierte können nun das Krankenhaus verlassen.
  • Wegen der Krankheit Covid-19 fallen Veranstaltungen aus. 

Update: 13. März. Alle aktuellen Infos zur Entwicklung des Coronavirus im Kreis Minden-Lübbecke finden sie ab sofort in unserem Newsticker.

Update: 12. März. Gute Nachrichten aus dem Mühlenkreis. Die drei mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infizierten Personen dürfen das Krankenhaus verlassen. Den Patienten geht es gut. Sie müssen nun in häuslicher Quarantäne bleiben. Seit Dienstag (10. März) kam es im Kreis Minden-Lübbecke zu keinen neuen Ansteckungen.

Derweil haben die Krankenhäuser in Minden-Lübbecke und ganz OWL eine dringende Bitte: Angehörige und Freunde von Patienten, die in Krankenhäusern liegen, sollten die Besuche auf ein Minimum beschränken, um eine Ansteckung zu verhindern.

Vier weitere Corona-Fälle in Minden-Lübbecke

Update: 10. März, 18.08 Uhr. Für den Kreis Minden-Lübbecke gibt es heute vier weitere Virusnachweise im Screeningtest. Eine Person aus Stemwede ist nach Rückkehr aus dem Skiurlaub positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der Fall steht nicht im Zusammenhang mit dem ersten gemeldeten Fall aus Stemwede. 

Der jetzt positiv getestete Patient befindet sich ebenso wie die beiden Personen, zu denen er seit Rückkehr Kontakt hatte, in häuslicher Quarantäne und hat aktuell wenig Krankheitsbeschwerden. Drei weitere Personen aus Hille sind positiv getestet worden, sie haben sich ebenfalls auf einer Auslandsreise infiziert. Hier hat das Gesundheitsamt gerade die Ermittlung der Kontaktpersonen aufgenommen. Damit gibt es jetzt insgesamt neun Coronavirus-Fälle im Kreis Minden-Lübbecke.

Drei Personen befinden sich im Raum Minden wegen der Krankheit Covid-19 aktuell in stationärer Behandlung, davon kommt eine aus einem angrenzenden Kreisgebiet. Ein Erkrankter konnte wieder aus dem Klinikum entlassen werden.

Fünf bestätigte Coronavirus-Fälle im Kreis Minden-Lübbecke 

Update: 9. März, 19.58 Uhr. Bis jetzt gibt es im Kreis Minden-Lübbecke fünf bestätigte Coronavirus-Fälle. In Bad Oeynhausen haben sich drei Personen mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert. Auch in der Stadt Minden und in Stemwede gibt es jeweils einen Einwohner, der unter der Krankheit Covid-19 leidet. 

"Bei allen konnten bereits alle Kontaktpersonen ermittelt werden", erklärten die Verantwortlichen im Kreis Minden-Lübbecke am heutigen Montag in einer Pressemitteilung. Die mit dem Coronavirus infizierten Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne. Eine Person muss aktuell noch in einem Krankenhaus stationär behandelt werden. Der Zustand des Mannes sei jedoch stabil. Alle Betroffenen haben sich nach Angaben der Kreisverwaltung vorbildlich verhalten und sich vertrauensvoll an das Gesundheitsamt gewandt. 

Der Kreis Minden-Lübbecke hat als Veranstalter außerdem entschieden, die Ausbildungsmesse gofuture ebenso wie die Maker Faire des zdi-Zentrums in diesem Jahr abzusagen. Grund sei das Coronavirus. Mit der Maßnahme kommt man auch der Forderung des Bundesgesundheitsministers Jens Spahn nach. Der CDU-Poltiker hatte in einer Rede ausdrücklich darum gebeten, Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern bis auf Weiteres vorsorglich abzusagen. In OWL sind wegen der Krankheit Covid-19 auch weitere Veranstaltungen abgesagt worden

Fünfer bestätigter Coronavirus-Fall im Raum Minden 

Update: 8. März. Ein weiterer Corona-Verdachtsfall hat sich im positiven Screening Test mit Befund gestern spät abends bestätigt. Es handelt sich um eine Kontaktperson, die seit Freitag in häuslicher Quarantäne war, wie die Kreisverwaltung in einer Mitteilung auf ihrer Internetseite bekannt gab. Aktuell befindet sich der Mann aus dem Kreis Minden-Lübbecke wegen der Infektion mit dem Coronavirus in stationärer Behandlung.

Zwei weitere Corona-Verdachtsfälle im Kreis Minden-Lübbecke bestätigt

Update: 7. März. Heute wurden zwei weitere Corona-Verdachtsfälle im Kreis Minden-Lübbecke mit positivem Virustest bestätigt. In beiden Fällen hat sich die erkrankte Person jeweils während eines Auslandsaufenthaltes infiziert. Beide weisen leichte Grippesymptome auf. Alle Kontaktpersonen sind informiert und befinden sich ebenfalls in häuslicher Quarantäne. Somit sind nun vier Personen im Raum Minden mit dem Coronavirus infiziert. 

Coronavirus im Raum Minden: Erster bestätigter Fall 

Update: 6. März. Aktuell wurde bekannt, dass es den ersten Fall des Coronavirus im Kreis Minden-Lübbecke gibt. Betroffen ist ein Ehepaar. Woher die beiden genau sind, wird aus Datenschutzgründen nicht genannt. Laut Elke Lustfeld, der Leiterin des Gesundheitsamtes, haben sich die beiden vorbildlich verhalten und den Kontakt zu anderen Personen sofort eingeschränkt, nachdem sie Symptome bemerkt hatten.

Beiden Infizierten geht es offenbar gut. Vermutlich hat sich die Ehefrau angesteckt, weil sie Kontakt zu mit dem Coronavirus infizierten Personen aus dem Ausland hatte. Nun müssen die Personen ermittelt und informiert werden, mit denen die beiden nach der Infektion Kontakt hatten. Auch in anderen Kommunen des Kreises stehen bereits Menschen unter Quarantäne, weil sie Kontakt zu Infizierten hatten. Unter anderem um solche Fälle zu entdecken und zu behandeln, ist die Notfallaufnahme in Minden errichtet worden.

Coronavirus: Notfallaufnahme in Minden

Minden – Bis jetzt gibt es in der Region Ostwestfalen-Lippe keinen bestätigten Coronavirus-Fall. In der Stadt Minden (NRW) bereitet man sich jedoch auf die Ausbreitung des Virus Sars-CoV-2 vor. Eine Notfallaufnahme für die Bewohner soll nun öffnen. 

Coronavirus in Minden: Mobile Notaufnahme für Verdachtsfälle errichtet

Am Donnerstag (5. März 2020) soll die mobile Notfallambulanz für Corona-Verdachtsfälle vor dem Eingang des Johannes Wessling Klinikums in Minden öffnen. Das berichtete WDR2 am Mittwochvormittag (4. März 2020). Die Einrichtung besteht aus einem Behandlungstruck, einem Toilettenwagen und Zelte. 

Personen, die glauben sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben, können sich in Minden testen lassen. Auch ein Abstrich für einen Labortest ist möglich. Nach Detmold und Bielefeld ist es die dritte mobile Notaufnahme für Coronaverdachtsfälle in OWL

Minden wappnet sich für das Coronavirus: Wer kann die Notfallambulanz nutzen? 

Die mobile Notfallaufnahme soll allen Bewohnern aus dem Kreis Minden-Lübbecke als Anlaufstation dienen. Bei Corona-Verdacht muss jedoch erst der Hausarzt informiert werden. Er entscheidet von Fall zu Fall wie es weitergehen soll. Das Robert Koch-Institut informiert rund um die Uhr über die Lungenkrankheit

Neben der Stadt Minden hatte bereits das Gesundheitsamt in Bielefeld über das Virus Covid-19 informiert. Dort war es wenig später zu zwei Verdachtsfällen gekommen. Im Raum Minden-Lübbecke wurden bislang etwa 100 bis 200 Personen untersucht. Bei niemandem konnte das Coronavirus bislang nachgewiesen werden.  

Minden: Kein Ansturm wegen Coronavirus zu erwarten 

In Minden rechnet man nicht mit einem Ansturm möglicher Corona-Patienten. Trotzdem wolle man jedoch vorbereitet sein, hieß es vor Inbetriebnahme der Notfallaufnahme. Bereits vor Tagen habe man in den Kliniken Patienten mit möglichen Symptomen, die auf das Virus Sars-CoV-2 hindeuteten, von den übrigen Patienten getrennt. 

Obwohl, bisher keine Menschen im Kreis Minden-Lübbecke an dem Coronavirus ernsthaft erkrankt sind, nehmen die Ärzte und Krankenschwestern in den Kliniken eine zunehmende Verunsicherung bei ihren Patienten wahr. Die Angst ist in der gesamten Bevölkerung zu spüren. So ist es beispielsweise in Bielefeld bereits zu Hamsterkäufen gekommen

Auch im Kreis Minden-Lübbecke kam es bereits zu Hamsterkäufen (Symbolbild). 

Coronavirus in Minden: Keine Engpass bei Atemschutzmasken und Mundschutz 

Wegen des Coronavirus ist es in Minden noch nicht zu einer Knappheit von Atemschutzmasken, Mundschützen oder Desinfektionsmitteln gekommen. Die Kliniken in der Region hatten sich offenbar bereits frühzeitig um Nachschub gekümmert. Sollte sich die Zahl der Infizierten jedoch deutlich erhöhen, könnte sich dies ändern. 

Nicht weit von Minden ist es bereits zu Corona-Verdachtsfällen gekommen. Im Kreis Paderborn sind weiterhin zwei Schulen geschlossen, weil sich eine vierköpfige Familie aus Büren mit dem Coronavirus infiziert haben könnte. Die Testergebnisse stehen noch aus. Außerdem wurden Urlauber aus Bielefeld auf Teneriffa in Quarantäne gesteckt wegen des Coronavirus.  

Auch im Kreis Herford hat sich ein älteres Ehepaar mit dem Coronavirus infiziert. Der Mann hatte zuvor Urlaub in Italien gemacht.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare