Ermittlungen

Haus mit 40 Bewohnern in Brand – Ursache klar?

Ein Wohnhaus mit 40 Menschen war in Minden-Lübbecke in Brand geraten. Ermittler der Polizei suchen nach der Ursache. Gelang ihnen nun der Durchbruch?

  • In einem Mehrparteienhaus in Minden-Lübbecke (NRW) brach ein Feuer aus. 
  • Das Gebäude musste evakuiert werden. 
  • 40 Bewohner waren von dem Brand betroffen. 

Update: 16. April, 17.05 Uhr. Die Ermittler der Polizei Minden-Lübbecke haben neue Angaben zu dem Band in einem Mehrfamilienhaus an der Händelstraße gemacht. Nach bisherigen Untersuchungen kann eine vorsätzliche Brandstiftung ausgeschlossen werden. Ein technischer Defekt hat höchstwahrscheinlich das Feuer ausgelöst. 

Der Brand in Minden-Lübbecke war in einem Jugendzimmer entstanden, teilten die Beamten am Donnerstag in einer Pressemitteilung mit. "Hier entstand eine enorme Hitze, sodass Teile des Putzes von der Wand platzten", erklärten die Einsatzkräfte. Die Flammen griffen von dort aus sowohl auf andere Räume, den Balkon und letztlich auch auf den Dachstuhl über. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 100.000 Euro geschätzt. 

Brand in Minden-Lübbecke: Wohnhaus stark beschädigt 

Update: 15. April, 13.07 Uhr. Für die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Lübbecke war es eine schlaflose Nacht. Die Retter wurden am frühen Mittwochmorgen gegen 2 Uhr zu einem Wohnhausbrand im Kreis Minden-Lübbecke alarmiert. Bei Eintreffen schlugen die Flammen bereits aus dem Balkon. 

"Unter schwerem Atemschutz drangen wir zum Feuer vor und konnten ein Übergreifen auf weitere Teile des Wohnkomplexes erfolgreich verhindern" schrieb die Feuerwehr am Mittwochmittag auf ihrer Facebookseite. Die Retter haben Fotos von dem Rettungseinsatz veröffentlicht. Das Haus in Minden-Lübbecke wurde durch das Feuer massiv beschädigt und ist teilweise bis auf weiters unbewohnbar. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an. 

Minden-Lübbecke: Feuer in Wohnhaus – 40 Bewohner betroffen 

Erstmeldung: 15. April. Ein gewaltiges Feuer löste in der Nacht zu Mittwoch (15. April) einen großen Feuerwehreinsatz in Minden-Lübbecke aus. Der Brand war in einem Mehrparteienhaus an der Händelstraße in Lübbecke (NRW) ausgebrochen. 40 Bewohner mussten ihre Wohnungen verlassen.

Brand in Minden-Lübbecke (NRW): Wohnkomplex mit 40 Personen evakuiert

Zeugen, die auf dem Brand in Minden-Lübbecke aufmerksam wurden, alarmierten umgehend die Feuerwehr. Als die Retter am Einsatzort eintrafen, griffen die Flammen bereits auf das Dach über. Die 40 Bewohner mussten umgehend das Gebäude verlassen.

Den 40 Feuerwehrleuten gelang es die Flammen zu löschen. Bei dem Brand in Minden-Lübbecke kam niemand zu Schaden. Nachdem das Feuer erfolgreich bekämpft worden war, konnte der Einsatzort den Ermittlern der Polizei übergeben werden.

Minden-Lübbecke (NRW): Feuerwehr löscht Wohnhausbrand – Ermittlungen zu Ursache

Die Löscharbeiten in Minden-Lübbecke dauerten rund vier Stunden an. Die Wohnung, in der der Brand ausgebrochen war, ist derzeit unbewohnbar. 14 Bewohner können vorerst nicht mehr ihr Zuhause aufsuchen. Die Personen sollen, trotz des Coronavirus, inzwischen bei Verwandten untergekommen sein, berichtete Radio Westfalica am Mittwoch. Alle wichtigen Infos zu Covid-19 in Minden-Lübbecke lesen Sie in unserem Newsticker. 

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache in Minden-Lübbecke aufgenommen. Bislang vermuten die Beamten einen technischen Defekt. Eine Powerbank könnte das Feuer verursacht haben. Mit diesem Gerät lassen sich beispielsweise Smartphone unterwegs aufladen. Die Untersuchungen dauern an. Wir berichten weiter. 

Ein technischer Defekt an einer Powerbank könnte das Feuer in dem Wohnhaus in Minden-Lübbecke ausgelöst haben (Symbolbild).

Erst vor wenigen Tagen ist ein Mann im Kreis Herford bei einer Wohnhausexplosion ums Leben gekommen. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen. An anderer Stelle im Kreis ereignete sich jüngst ebenfalls eine Tragödie. In Porta Westfalica stürzte ein Segelflugzeug ab – der Pilot kam ums Leben.

Rubriklistenbild: © Feuerwehr Lübbecke

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare