Bundespolizei im Einsatz 

Zug erfasst Seat: Mutter und Kleinkind involviert

+
In Lübbecke, nördlich von Bielefeld kam es zu einem Unfall zwischen einer Seat-Fahrerin und einem Zug der Eurobahn (Symbolbild). 

In Lübbecke nördlich von Bielefeld (NRW) kollidierte ein Seat mit einem Zug der Eurobahn. In dem Auto saß eine 29-Jährige und ihr Kind.

  • In Lübbecke-Blasheim bei Bielefeld (NRW) kam es zu einem Zusammenstoß zwischen einem Seat und einem Zug 
  • Eine 29-jährige Frau und ihr Kleinkind saßen in dem Wagen 
  • Die Eurobahn krachte gegen die Front des Autos 

Lübbecke – Einen Schockmoment erlebten Fahrgäste der Eurobahn, als am Montagmorgen (2. Dezember) ein Seat von ihrem Zug erfasst wurde. Eine Mutter und ihr Kleinkind befanden sich an einem unbeschrankten Bahnübergang in Lübbecke nördlich von Bielefeld. Die Fahrzeugfront ragte in die Gleise, als sich plötzlich die Bahn näherte und es zu dem Zusammenstoß beider Fahrzeuge kam. 

Lübbecke bei Bielefeld in NRW: Seat kollidiert mit Eurobahn – Stoßstange reißt ab 

In einer Pressemitteilung der Polizei Minden-Lübbecke, heißt es seitens der Beamten, dass sich die 29-Jährige Frau, die Mutter eines Kleinkindes ist, am Montagmorgen mit ihrem Seat auf dem Bahnweg in Richtung der Bergstraße befand. "In diesem Streckenabschnitt nördlich von Bielefeld verlaufen die Gleise direkt neben der Straße", so die Ermittler weiter. Gegen kurz vor halb acht wollte die Mutter mit ihrem Kleinkind nach rechts in die Straße "Zum Brokamp" abbiegen. Dafür musste sie die Schienen an einem unbeschrankten Bahnübergang oberhalb von Bielefeld überqueren. 

Im selben Moment näherte sich aus Richtung Lübbecke der Zug. Die Frau versuchte noch den Rückwärtsgang ihres Wagens einzulegen, als sie bemerkte, dass ihre Fahrzeugfront zu weit auf die Gleise ragte. Doch die Eurobahn krachte gegen den Seat und riss die Stoßstange ab, weil die Frau nicht weit genug zurückgesetzt hatte. Zu einem Unfall mit tödlichem Ausgang kam es in Bünde nördlich von Bielefeld, als eine VW-Fahrerin frontal mit einem entgegenkommenden Wagen zusammen prallte.   

Bahnunglück in Lübbecke nahe Bielefeld verläuft glimpflich 

Der Seat wurde durch die hohe Wucht des Aufpralls stark beschädigt. Doch Mutter und Kleinkind kamen mit dem Schrecken davon. Die 29-jährige Frau und ihr Kind blieben bei dem Unfall in Lübbecke unverletzt. Auch die Fahrgäste des Zuges kamen bei der heftigen Kollision nicht zu Schaden. Ein anderer Unfall auf der Herforder Straße in Bielefeld löste hingegen ein Verkehrschaos aus und ein Autofahrer verletzte sich schwer. 

Nach dem Zusammenstoß war der Seat nicht mehr fahrbereit. Ein Unternehmen wurde beauftragt den Wagen abzuschleppen. Bei den Rettungsmaßnahmen am Gleis in Lübbecke nahe Bielefeld kam unter anderem ein Notfallmanager und die Bundespolizei zum Einsatz. "Ob der Zug seine Fahrt später fortsetzen konnte", ist laut Polizeiangaben unklar. Wegen einer Baustelle nutzen derzeit mehrere Verkehrsteilnehmer den unbeschrankten Bahnübergang. Ein weiterer Unfall in NRW ereignete sich abseits der Schiene. Auf der A33 bei Schloß Holte-Stukenbrock nahe Gütersloh stürzte ein Lkw in einen Graben und löste somit eine Sperrung aus. 

Zu massiven Ausfällen im Bahnverkehr wird es bald wieder kommen: Ein Streik bei der eurobahn wird auch in OWL für Probleme auf den Schienen sorgen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare