Polizeieinsatz und Sperrung

Vollsperrung! Sattelzug rammt Bahnbrücke und hinterlässt Trümmerfeld

+
In Löhne in Ostwestfalen rammte ein Lkw-Fahrer eine Brücke.

Stark beschädigt hatte ein Fahrer seinen Lastwagen: Der Mann wollte unter einer Brücke herfahren – doch dann krachte es plötzlich laut.

  • Unfall an Bahnbrücke
  • Lkw demoliert
  • hoher Sachschaden

Löhne – Ein überraschender Anblick bot sich am Dienstag Polizeibeamten im Kreis Herford in Ostwestfalen: In Löhne war ein Lkw unter einer Brücke stecken geblieben. Der Fahrer hatte die Höhe falsch eingeschätzt – und nicht nur den Lastwagen demoliert, wie owl24.de* berichtet.

Der 34-Jährige war auf der Straße Quellental in Richtung Bünder Straße unterwegs gewesen. Am "Stodieks Bogen" in Löhne wollte der Fahrer dann mit seinem Lkw unter einer Bahnbrücke hindurchfahren. Doch die maximal erlaubte Fahrzeughöhe liegt dort bei 3,50 Meter. Der Lastwagen ist jedoch 4 Meter hoch. Es kam zum lauten Knall: Als der Mann unter die Brücke fuhr, rammte er mit Teilen des Fahrerhäuschens und des Aufliegers den Brückenkopf in Löhne. 

Mit Lkw Brücke beschädigt: Fahrer verursacht hohen Sachschaden

An der Einmündung zur Bünder Straße in Löhne stoppte der Fahrer sein Gefährt. Der Lkw war "maßgeblich demoliert worden", wie die Polizei berichtet. Das Führerhaus und die Plane wurden stark beschädigt, zudem waren Teile der Ladung auf die Straße gefallen. Die Polizei musste die Straße sperren und eine Spezialfirma schleppte den Lkw ab: Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit. Den Schaden schätzt die Polizei nach jetzigem Kenntnisstand auf mindestens 100.000 Euro.

Erst vor Kurzem sorgten mehrere Lkw-Fahrer auf der A33 bei Bielefeld für Aufsehen: Sie blockierten die gesamte Fahrbahn – doch aus einem guten Grund. Zudem kam es in einer anderen Stadt in der Region zu einem Unfall mit verheerenden Folgen. In Salzkotten bei Paderborn überschlug sich ein Auto gleich mehrfach. Der Fahrer wurde lebensgefährlich verletzt. Er verstarb später im Krankenhaus.

*owl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion