Gefährliche Trockenheit

Wassermangel in lippischen Gewässern – Schuld ist nicht nur das Wetter

+
Im Kreis Lippe trocknen die Gewässer aus (Symbolbild).

Wassermangel im Kreis Lippe: Schuld ist nicht nur das Wetter. Auch die Bürger verschlimmern die Situation. Nun wird verstärkt kontrolliert.

  • Wasserknappheit in Lippe
  • Bürger pumpen Gewässer ab
  • Bußgelder verhängt

Lippe/Detmold – Es ist ein Problem, das nicht nur im Kreis Lippe besteht: Durch die Trockenheit fallen die Pegel in stehenden und fließenden Gewässern rapide ab. Trauriges Beispiel ist der Postteich in Detmold, der komplett ausgetrocknet ist. Die schrumpfenden Bäche und Teiche werden zu einem Problem für den Fischbestand. Auch Kleinstlebewesen sind auf die Gewässer als Lebensraum angewiesen.

Appell an Lipper Bürger

Ein weiteres Problem, welches durch die sinkenden Pegel noch akuter wird: Viele Lipper Bürger bedienen sich in großem Umfang an öffentlichen Gewässern. Rüdiger Kuhlemann, Fachgebietsleiter der unteren Wasserbehörde beim Kreis Lippe appelliert an die Bewohner: "Leider gibt es in ganz Lippe jedoch immer wieder einige Bürger, die das Restwasser aus den Gewässern für sich beanspruchen." Teilweise wird hier mit leistungsstarken Pumpen gearbeitet, um an das Wasser zu gelangen. Erlaubt ist laut Landeswassergesetz NRW jedoch lediglich "das Schöpfen von Wasser mit Handgefäßen". 

Illegale Wasserentnahme aus Bächen. Der Kreis Lippe wird die Kontrollen verstärken.

Auch im Kreis Gütersloh sterben die Fische. In einem langen Abschnitt der Ems wurden tausende tote Exemplare entdeckt. Die Ursache ist noch unbekannt.

Verstärkte Kontrollen an Lipper Gewässern

Deshalb wird es in der kommenden Zeit zu vermehrten Kontrollen an den Gewässern im Kreis Lippe kommen. "Fische können leider nicht auf dem Trockenen schwimmen. Die illegale Wasserentnahme missachtet verschiedene Regelungen des Wasserhaushalts- und Landeswassergesetzes und kann mit einem Bußgeld belegt werden", betont Kuhlemann.

Trockenheit nicht nur in Lippe ein Problem

Natürlich leiden nicht nur die Fische im Kreis Lippe unter den sinkenden Pegeln. Überall müssen Maßnahmen ergriffen werden, um Wasser einzusparen. Auch der Kreis Höxter warnte bereits davor, für den privaten Gebrauch, Wasser aus öffentlichen Gewässern zu entnehmen. Bis auf wenige Ausnahmen ist die Entnahme auch hier verboten. 

Mit dem Abpumpen schaden sie nachhaltig den Tieren und Pflanzen, die in und an den heimischen Gewässern leben“, erklärt die Leiterin der unteren Wasserbehörde des Kreises Höxter, Dr. Kathrin Weiß. Ein Verstoß kann mit empfindlichen Geldstrafen geahndet werden.

Mehr zum Thema:

Hitze in OWL: Stellenweise höchste Waldbrandstufe

Tierschützer warnen vor Wassermangel: Heimische Tiere verdursten

Zwei betrunkene Männer pöbelten am helllichten Tag an einer Bushaltestelle in Detmold. Als ein junger Mann etwas sagt, wird er attackiert.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare