Covid-19-Krise 

Coronavirus im Kreis Lippe: Immer mehr Gesundete

Die Coronavirus-Infektionen im Kreis Lippe steigen. In der Region soll es Lockerungen geben. Welche das sind, lesen Sie im Newsticker.

  • Der Kreis Lippe ist Spitzenreiter bei den Infektionen mit dem Coronavirus in OWL.
  • Doch auch hier bessern sich die Zahlen.
  • Bislang wurden 726 Infektionen mit dem Coronavirus im Kreis gemeldet (Stand: 6. Mai, 8.57 Uhr).

+++ Newsticker zum Coronavirus im Kreis Lippe aktualisieren +++ 

Update: 6. Mai, 8.57 Uhr. Die Gesamtzahl der Coronavirus-Infektionen im Kreis Lippe steigt weiter an und liegt derzeit bei 726. Die meisten Corona-Fälle wurden in Bad Salzuflen vermeldet. Als wieder gesund gelten mittlerweile 533 Personen. In unserem Newsticker informieren wir Sie über die aktuelle Lage rund um das Coronavirus und Covid-19 in ganz OWL.

Coronavirus: Museen im Kreis Lippe öffnen wieder

Update: 5. Mai, 9.40 Uhr. Der Kreis Lippe meldet keine Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Dafür steigt hier, ebenso wie in Bielefeld und dem Kreis Gütersloh, die Zahl der wieder gesunden Covid-19-Patienten. Damit ergeben sich für die Region Lippe folgende Zahlen: 

  • Gemeldete Infektionen: 716
  • Davon wieder gesund: 514
  • Todesfälle: 28
  • Aktuelle Infektionen: 174

Ab dem heutigen Dienstag machen auch in Lippe nach der Corona-Pause wieder die Museen auf. ebenso wie in den Supermärkten werden hier die Maskenpflicht und die Abstandsregelung gelten. Die Anzahl der Besucher wird begrenzt. Im Freilichtmuseum in Detmold und im Ziegeleimuseum in Lage wird es vorerst keine Führungen geben, außerdem bleibt die Gastronomie geschlossen. Auch das Lippische Landesmuseum und das Weserrenaissance-Museum öffnen ab sofort wieder ihre Pforten für Besucher.

Geschlossen bleiben hingegen die beiden bekanntesten Ausflugsziele im Kreis Lippe: Das Hermannsdenkmal und die Externsteine dürfen wegen der Corona-Auflagen noch nicht besucht werden. Durch die teilweise engen Aufgänge und Wege können die Sicherheitsmaßnahmen hier nicht umgesetzt werden. Die Parkplätze sind an beiden Denkmälern jedoch wieder für Wanderer geöffnet.

Wegen des Coronavirus geschlossen: Die Externsteine im Kreis Lippe.

Update: 4. Mai, 9.40 Uhr. Auch im besonders schwer vom Coronavirus betroffenen Kreis Lippe bessern sich die Infektionszahlen: Zuletzt wurden weniger Neuinfektionen gemeldet. Vom 2. auf den 3. Mai kamen lediglich zwei positive Testergebnisse auf den Erreger Sars-CoV-2 dazu, seit dem 30. April waren es insgesamt 5 Meldungen. Momentan sehen die aktuellen Zahlen wie folgt aus:

  • Gemeldete Infektionen: 716
  • Davon wieder gesund: 512
  • Todesfälle: 28
  • Aktuelle Infektionen: 176

Update: 30. April, 9.10 Uhr. Leider vermeldet der Kreis Lippe einen weiteren Todesfall im ZUsammenhang mit dem Coronavirus. Hier die Aaktuellen Zahlen aus dem Kreis:

  • Gemeldete Infektionen: 708
  • Davon wieder gesund: 481
  • Todesfälle: 28
  • Aktuelle Infektionen: 199

Derweil ziehen heute die ersten Flüchtlinge in das Sophienhaus in Bad Salzuflen ein. Die ehemalige Reha-Klinik beherbergt dann rund 50 Personen, für die das Coronavirus ein besonders hohes Risiko darstellt. Es handelt sich um Menschen mit geschwaächtem Immunsystem aufgrund von Krebs oder ähnlichen Erkrankungen.

Die Patienten werden zeitlich begrenzt im Sophienhaus aufgenommen. Viele lagen zuvor in der ZUE Herford. Alle neuen Bewohner wurden zuvor negativ auf das Coronavirus getestet. Die Stadt war gegen diese Maßnahme, woraufhin die Bezirksregierung das Sophienhaus beschlagnahmte. Insgesamt sollen 120 Patienten dort untergebracht werden.

Update: 28. April, 16.10 Uhr. Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen im Kreis Lippe ist um 18 auf 705 angestiegen. 474 Personen sind genesen. Akut sind damit 204 Patienten in Lippe an Covid-19 erkrankt.

NRW-Familienminister Joachim Stamp hat jüngst angedeutet, dass es möglichst schnell zu einer schrittweisen Öffnung von Kitas und Spielplätzen kommen soll. Diese Entscheidunug ist nicht unumstritten. Viele halten diesen Entschluss für übereilt. Andere, die sich in der Corona-Krise allein gelassen fühlen, befürworten die Maßnahme.

Update: 27. April, 16.35 Uhr. Anfang April wurde bekannt, dass sich in der Rose-Klinik in Horn-Bad Meinberg viele Mitarbeiter und Patienten mit dem Coronavirus infiziert hatten. Daraufhin wurde die Klinik innerhalb von 24 Stunden komplett evakuiert. Die Aktion, bei der über Nacht 150 Patienten verlegt wurden, verlief damals vorbildlich. Nun soll die Klinik wieder öffnen.

Heute untersucht das Gesundheitsamt noch einmal die Räume auf ausreichende Hygienemaßnahmen. Ab morgen (18. April) sollen dann die neun ersten Patienten wieder einziehen. Derweil gilt ab heute auch im Kreis Lippe die Maskenpflicht. Unter anderem die Stadt Detmold hat angekündigt, dazu verstärkte Kontrollen durchzuführen. 

Leider sind im Verlauf des Wochenendes drei weitere Personen am Coronavirus verstorben. Die aktuellen Zahlen im Kreis Lippe: 688 Infektionen, 456 Gesundmeldungen, 27 Todesfälle, 205 akute Infektionen.

Coronavirus in Lippe: Kreis verteilt Schutzmaterial 

Update: 24. April, 16.00 Uhr. Schutzmaterialien sind auch in Lippe nachgefragt: Darum verteilt der Kreis nun an alle rund 150 stationären Pflegeeinrichtungen im Kreisgebiet Masken, Handschuhe und Desinfektionsmittel. Das Material hatten Bund und Land NRW in den vergangenen Wochen zur Verfügung gestellt. 

"In den zurückliegenden Tagen haben Mitarbeiterinnen der Pflege- und Heimaufsicht des Kreises aus den insgesamt 140.000 Mund-Nasen-Schutzen, 120.000 Einmalhandschuhen und 1000 Litern Handdesinfektionsmittel individuelle Kisten gepackt, sortiert und beschriftet. Darüber hinaus haben im Kreishaus rund 30 Mitarbeiter 25.000 Mund-Nasen-Schutze, die das Land in einzelnen Bestandteilen geliefert hatte, zusammengebaut", erklärt Landrat Dr. Axel Lehmann.

Aktuell sind im Kreis Lippe 677 Personen am Coronavirus erkrankt. 421 Patienten sind genesen, 24 Todesfälle wurden vermeldet. Akute Infektionen momentan: 232.

Update: 23. April, 15.50 Uhr. Erneut gab es im Kreis Lippe einen Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Damit sehen die Corona-Zahlen wie folgt aus: 670 bestätigte Infektionen, davon sind 408 Personen wieder genesen. 23 Patienten starben an dem Coronavirus. Damit liegen im Kreis Lippe 239 akuten Infektionen vor.

Update: 22. April, 16.30 Uhr. Die aktuellen Zahlen im Kreis Lippe: 662 gemeldete Infektionen insgesamt, 387 Genesungen, 22 Todesfälle. Damit sind akut im Kreis Lippe 253 Personen mit dem Coronavirus infiziert.

Auch im Kreis Lippe wird ab Montag (27. April) eine allgemeine Maskenpflicht gelten. Zunächst zeigte sich NRW Ministerpräsident Laschet noch zögerlich in der Frage nach dieser Maßnahme. Das Autokino am SchiederSee in Lippe hat im Zuge der Corona-Krise seinen Betrieb verlängert. Alle Informationen über Autokinos in OWL finden Sie in unserer Übersicht.

Update: 21. April, 16.15 Uhr. Leider vermeldet der Kreis Lippe einen weiteren Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19. Ein 76-jähriger Mann, der nachweislich mit dem Coronavirus infiziert war, ist verstorben. Weitere Informationen zu dem Fall gibt es momentan nicht. Zusammenfassend sind somit 644 Corona-Fälle bestätigt, 376 davon sind wieder genesen, 22 verstorben. Damit sind akut 246 Personen im Kreis Lippe infiziert.

Update: 20. April, 17.00 Uhr. Momentan gibt es gute Nachrichten aus dem Kreis Lippe: Mehr als die Hälfte der mit dem Coronavirus infizierten Menschen sind wieder gesund. Von 628 Infizierten sind aktuell 340 wieder als genesen eingestuft worden. Achtung: Hierbei handelt es sich um offizielle Zahlen. Die Dunkelziffer dürfte in beide Richtungen höher ausfallen. 21 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben.

Seit heute gelten viele Lockerungen im Umgang mit dem Coronavirus. Auch in der Schulfrage gab es einen Vorstoß. Dieser kommt jedoch nicht überall gut an. Ein Schüler aus OWL übt nun harsche Kritik an dem Vorgehen der Regierung

Update: 17. April, 16.20 Uhr. Aktuell gibt es im Kreis Lippe 597 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus. 19 Personen sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Doch auch die Zahl der Genesenen steigt. Bei momentan 303 geheilten Patienten beläuft sich die Zahl der tatsächlich Infizierten auf 275.

Update: 15. April, 15.17 Uhr. 584 bestätigte Coronavirus-Fälle gibt es bislang im Kreis Lippe. Seit dem Vortag wurden somit 13 weitere Infektionen bekannt. 191 Menschen gelten nach ihrer überstandenen Covid-19-Erkrankung wieder als gesund und konnten aus der Quarantäne entlassen werden. Derzeit sind noch 381 Patienten mit Sars-CoV-2 infiziert. Bisher starben im Kreis Lippe 16 Menschen, nachdem sie an Covid-198 erkrankt waren.

571 Coronavirus-Infektionen im Kreis Lippe

Update: 14. April, 13.18 Uhr. 571 sind am Dienstag nach dem Osterwochenende im Kreis Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. 191 davon sind jedoch wieder gesundet. Derweil ist die Zahl der Toten auf neun angestiegen. 

Update: 9. April, 8.59 Uhr. Die Gesamtzahl der nachweislich mit dem Coronavirus infizierten im Kreis Lippe liegt am Mittwoch (8. April) bei 526. 144 Menschen gelten mittlerweile als wieder gesund. Am Donnerstag gegen 12 Uhr wird der Kreis die aktualisierten Fallzahlen veröffentlichen. Die meisten Infektionen mit Sars-CoV-2 wurden in Horn-Bad Meinberg (86) und Detmold (85). 

8 Menschen starben mittlerweile in Zusammenhang mit Covid-19. Wie der Kreis Lippe berichtet: "Im Klinikum Lippe ist eine 83-jährige Patientin mit Vorerkrankungen, die zu den bestätigten Coronafällen zählt, verstorben", heißt es zum aktuellen Todesfall.

Coronavirus im Kreis Lippe: Evakuierung von Reha-Klinik lief "vorbildlich"

Update: 6. April, 9.50 Uhr. Die Zahlen der Corona-Infektionen und der Todesfälle im Kreis Lippe sind erneut gestiegen. Der Kreis berichtet von mittlerweile 468 Infektionen, von denen allerdings bereits fast 100 wieder genesen sind (Stand: 5. April). Jedoch ist nun bereits der fünfte Covid-19-Patient gestorben. Hierbei handelte es sich um einen 77-jährigen Mann mit Vorerkrankungen.

Doch es gibt auch gute Nachrichten: Innerhalb von etwa 24 Stunden wurden die knapp 150 Patienten der Rose-Klinik in Horn-Bad Meinberg reibungslos evakuiert. Bei der Aktion am 3. und 4. April wurde jeder Patient einzeln abtransportiert. Ein System, welches offenbar so gut funktioniert hat, dass es als Vorbild für künftige Aktionen ähnlicher Art in der Corona-Krise dienen könnte.

Kreis Lippe: Reha-Klinik soll wegen Corona-Infektionen geräumt werden

Update: 3. April, 11.40 Uhr. Der Kreis Lippe hat gemeinsam mit der Leitung der Rose-Klinik beschlossen, die Einrichtung zu räumen. Hier gibt es mittlerweile über 100 mit dem Coronavirus infizierte Patienten und Mitarbeiter. Da die Klinik in Horn-Bad Meinberg keine ausreichende Versorgung der Patienten gewährleisten könne, hat der Krisenstab entschieden, die Einrichtung zu räumen. Dies ist besonders heikel, da die Rose-Klinik eigentlich in absehbarer Zeit die lokalen Krankenhäuser entlasten sollte.

Sascha Medina, vom Bevölkerungsschutz Lippe sagt, dass man damit rechne, bis Mitternacht einen Großteil der Patienten verlegt zu haben. Es könne jedoch sein, dass einzelne Fälle sich bis Samstag (4. April) gedulden müssten.     

Update: 3. April. Für die Rose Klinik in Horn-Bad Meinberg spitzt sich die Lage zu: Da das Krankenhaus die Versorgung der Coronavirus-Patienten nicht mehr sicherstellen kann, wurde nun beim Kreis Lippe offiziell um Hilfe gebeten. "Der Krisenstab des Kreises Lippe arbeitet aktuell an der Sicherstellung der Versorgung der Patienten und prüft die schrittweise Verlegung der Patienten", heißt es in einer Mitteilung.

Rettungsdienst und Feuerwehren bereiten momentan die erforderlichen Maßnahmen vor. Die Zahl der Personen, die sich in der Rose Klinik in Horn-Bad Meinberg mit dem Coronavirus infiziert haben, stieg in den vergangenen Tagen weiter an. Zuletzt waren 27 Mitarbeiter sowie 78 Patienten an Covid-19 erkrankt. Kreisweit gibt es derzeit 393 bestätigte Fälle.

Coronavirus im Kreis Lippe: Zahl der Infizierten steigt weiter an

Update: 2. April. Im Kreis Lippe ist die Anzahl der Personen, die am Coronavirus Sars-CoV-2 infiziert sind, weiter an. Mittlerweile sind 393 Menschen an Covid-19 erkrankt – somit 46 mehr als noch am Vortag. 61 zuvor Infizierte sind mittlerweile wieder genesen. Demnach sind aktuell noch 329 erkrankt. Am stärksten betroffen ist Horn-Bad Meinberg mit 63 Infizierten. 

Coronavirus: Angespannte Lage im Kreis Lippe

Erstmeldung: 1. April. Detmold/Horn-Bad Meinberg – In der Mediclin-Rose-Klinik in Horn-Bad Meinberg bei Detmold haben sich Mitarbeiter und Patienten mit dem Coronavirus infiziert. 47 Fälle wurden bislang vom Kreis Lippe bestätigt. 

Detmold (NRW): Coronavirus in Reha-Klinik – Gesundheitsamt Lippe ergreift Sofortmaßnahmen

Bislang gäbe es in der Reha-Klinik in Horn-Bad Meinberg nahe Detmold keine schweren Krankheitsverläufe. Den betroffenen Personen im Kreis Lippe gehe es den Umständen entsprechend gut. Das Gesundheitsamt und die Klinik-Leitung haben nach eigenen Angaben Sofortmaßnahmen ergriffen, um die Coronavirus-Infektionsketten zu unterbinden. 

Der Kreis Lippe teilte bereits am Dienstag (31. März) in einer Pressemitteilung mit, dass in der Mediclin-Rose-Klinik unweit von Detmold 32 Patienten und 15 Mitarbeiter an Covid-19 erkrankt sind. Klinik-Leitung und Gesundheitsamt arbeiten eng zusammen. Es wurde bereits ein Plan erstellt, wie es nach der Quarantäne in der Einrichtung weiter gehen könnte. 

Kreis Lippe: Obwohl die Patienten und Mitarbeiter in der Reha-Klinik ständig die Hände desinfiziert haben, brach das Coronavirus in der Einrichtung aus.  

Coronavirus im Kreis Lippe: Reha-Klinik bei Detmold in NRW soll für Entlastung sorgen

Die Reha-Klinik in Horn-Bad Meinberg, in der das Coronavirus aufgetreten ist, könnte zukünftig Patienten aus dem Klinikum Lippe aufnehmen. Diese Maßnahme soll dazu führen, dass der reguläre Krankenhausbetrieb entlastet wird. "Wir brauchen Nachsorge-Kapazitäten für Patienten, die keine weitere Akutversorgung in unseren Kliniken in Detmold und Lemgo mehr benötigen, aber noch nicht wieder ohne Hilfen in ihr gewohntes Umfeld zurückkehren können", sagte Lippes Landrat Dr. Axel Lehmann (SPD). 

Die Mediclin-Rose-Klinik bei Detmold soll diese Lücke nun schließen. Der SPD-Politiker hofft, dass die Mitarbeiter, die jetzt von den Coronavirus-Infektionen betroffen sind, später auf ihrer Erfahrungen im Umgang mit der Krankheit Covid-19 zurückgreifen können. Im Kreis Lippe sind inzwischen 325 Menschen mit Corona infiziert und alle Informationen zu den Entwicklungen des Virus lesen Sie auch in unserem Newsticker. 

Auch in einem Altenheim in Ostwestfalen-Lippe in NRW ist das Coronavirus aufgetreten: Im Seniorenzentrum Perthes-Haus in Paderborn sind zwei Bewohner an Covid-19 gestorben und die Zahl der Infizierten steigt weiter. 

Rubriklistenbild: © Tourismus NRW e.V./Teutoburger Wald Tourismus

Auch interessant

Kommentare