Familiendrama

Vater soll Sohn mit Messer erstochen haben – Obduktionsergebnis liegt vor

+
In Bad Salzuflen wurden in einer Wohnung zwei Leichen gefunden (Symbolbild). 

Bei einem Familiendrama in Bad Salzuflen soll ein Vater seinen Sohn getötet haben. Das Obduktionsergebnis liegt nun vor. Hat sich der Verdacht bestätigt?

  • Ein Familiendrama in Bad Salzuflen endete tödlich. 
  • Mit einem Messer soll der Vater seinen Sohn erstochen haben. 
  • Die Obduktion der Leichen ist nun abgeschlossen. 

Update: 26. März, 19 Uhr. Die Obduktion des toten Jungen aus Bad Salzuflen am heutigen Donnerstag hat ergeben, dass der 13-Jährige durch einen Messerstich starb. Nach bisherigen Ermittlungsstand der Staatsanwaltschaft Detmold hat der Vater seinen Sohn mit der Waffe umgebracht und sich anschließend selbst das Leben genommen. 

Die Hintergründe des Familiendramas in Bad Salzuflen sind nach wie vor unklar. Die Ermittler beschäftigt im Kreis Lippe auch ein tödlicher Unfall. In Lemgo bei Detmold wurde eine Frau von einem Lkw überrollt und tödlich verletzt. 

Familiendrama in Bad Salzuflen: Vater und Sohn tot – Mutter macht Angaben zum Tathergang 

Update: 25. März, 12.03 Uhr. Die Staatsanwaltschaft Detmold hat neue Erkenntnisse zu dem Familiendrama in Bad Salzuflen, bei dem es zwei Tote gab, bekannt gegeben. Die Mutter, die den Vorfall überlebte, machte in einer ersten Befragung konkrete Angaben zum möglichen Tathergang, bei dem ihr Sohn und Ehemann starben. 

Sie sei morgens aus der Dusche gekommen und habe gesehen, wie ihr Mann auf den gemeinsamen Sohn mit einem Messer eingestochen habe, berichtete die Staatsanwaltschaft Detmold am heutigen Mittwoch in einer Pressemitteilung. Die Frau habe dann versucht ihrem Sohn zu helfen. Sie erlitt beidem schrecklichen Vorfall in Bad Salzuflen Verletzungen an den Händen. 

Nach bisherigen Kenntnisstand der Ermittler sei die Mutter dann auf die Mozartstraße in Bad Salzuflen gerannt, um Hilfe zu holen. Die Schilderungen der Frau decken sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft Detmold mit dem Spurenbild. Die Leiche des Sohnes wies mehrere Messerstiche auf. An den Folgen der Verletzungen starb der 13-Jährige. 

Der Familienvater starb ebenfalls durch den Einsatz des Messers. Eine Obduktion, die am morgigen Donnerstag (26. März) stattfinden wird, soll nun nähere Details klären. Die Hintergründe des Familiendramas in Bad Salzuflen konnten noch nicht aufgeklärt werden. Die Ermittlungen dauern an, erklärte Oberstaatsanwalt Imig. 

Bad Salzuflen: Vater soll eigenen Sohn getötet haben – handelte es sich um ein Familiendrama? 

Update: 24. März, 15.40 Uhr. In Bad Salzuflen hat sich am heutigen Dienstagmorgen offenbar ein Familiendrama zugetragen. Dabei gab es zwei Tote und eine Verletzte. Zuvor soll es in deren Wohnung zu einem lautstarken Streit gekommen sein. 

Nachbarn wurden schließlich auf die Situation aufmerksam, als die auf der Mozartstraße in Bad Salzuflen eine verletzte Frau sahen. In der Wohnung der Familie wurden schließlich die Leichen des 43-jährigen Familienvaters und dessen 13-jährigen Sohnes entdeckt. Weitere Details zu der schrecklichen Tat wollen die Ermittler der Bielefelder Mordkommission am morgigen Mittwoch (25. März) bekannt geben, berichtet der WDR.

Zwei Leichen in Bad Salzuflen entdeckt: Bielefelder Mordkommission ermittelt 

Erstmeldung: 24. März, 15.09 Uhr. Dramatische Szenen müssen sich in einem Mehrfamilienhaus an der Mozartstraße in Bad Salzuflen abgespielt haben. Die Leichen eines Vaters (43) und seines Sohnes wurden gefunden. Eine Mordkommission aus Bielefeld hat die Ermittlungen gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Detmold übernommen.  

Bad Salzuflen: Zwei Leichenfunde – Vater soll seinen Sohn und dann sich selbst getötet haben 

Am heutigen Dienstagmorgen (24. März) hat sich in der Stadt Bad Salzuflen im Kreis Lippe offenbar ein Familiendrama abgespielt. Nach derzeitigen Ermittlungsstand der Staatsanwaltschaft Detmold und der Mordkommission "Mozart" nahm sich ein Familienvater das Leben. Zuvor soll er seine Frau (42) schwer verletzt haben. 

Der 43-Jährige stehe außerdem im Verdacht, seinen Sohn getötet zu haben, erklärten Polizei und Staatsanwaltschaft heute in einer gemeinsamen Presseerklärung. Anwohner in Bad Salzuflen hatten am Morgen gegen 8.40 Uhr die Polizei Lippe verständigt, nachdem sie eine verletzte Frau auf der Mozartstraße entdeckt hatten. 

Bad Salzuflen: Die verletzte 42-Jährige wurde mit einem Rettungswagen umgehend in ein Krankenhaus gebracht, bevor die Leichen entdeckt wurden. 

Zwei Leichen in Bad Salzuflen: Staatsanwaltschaft Detmold zu den Einzelheiten

In einem Mehrfamilienhaus an der Mozartstraße in Bad Salzuflen fanden Polizeibeamte in einer Wohnung schließlich die Leiche ihres 43-jährigen Ehemannes und den toten Körper des gemeinsamen Sohnes, berichtete die Staatsanwaltschaft Detmold. 

Die Beamten gehen nach jetzigem Kenntnisstand davon aus, dass der Vater das Kind getötet hat. Anschließend soll er Suizid* begangen haben. Nähere Informationen zu der schrecklichen Tat in Bad Salzuflen liegen bisher noch nicht vor. Die Ermittlungen der Bielefelder Mordkommission unter der Leitung von Kriminalhauptkommissar Ralf Gelhot, die gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Detmold an der Aufklärung des Tötungsdelikts arbeitet, dauern an. 

Im Kreis Lippe gab es erst am vergangenen Sonntag (22. März) einen ähnlichen Zwischenfall. In Lemgo wurden mehrere Leichen gefunden und auch hier hat sich der mutmaßliche Täter offenbar das Leben genommen. 

Außerdem beschäftigt die Menschen in der Region die Ausbreitung des Coronavirus: Im Kreis Lippe ist bislang eine Person an der Krankheit Covid-19 gestorben und das Virus Sars-CoV-2 breitet sich immer weiter aus weshalb nun ein Kontaktverbot verhängt wurde. 

*Hinweis der Redaktion: Generell berichten wir nicht über den Verdacht auf Suizid-Absichten, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte die kostenfreie Telefonseelsorge: 0800/1 11 01 11. Hilfe bietet auch der Krisendienst der Stadt Bielefeld: 0521/3 29 92 85.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare