Prozess

Betrunkener Lkw-Fahrer bringt Kollegen fast um: Urteil gefallen

Vor dem Amtsgericht Höxter ging jüngst ein kurioser Fall zu Ende. Ein Lkw-Fahrer stach auf einen Kollegen ein und brachte ihn fast um.

Höxter/Steinheim – Am 2. Mai dieses Jahres kam es in einem Industriegebiet in Steinheim zu einem kuriosen Angriff. Auf dem Gelände einer Spedition verbrachten zwei Lkw-Fahrer (44 und 45) gemeinsam den Tag. Laut eigener Aussagen kannten sich die Männer seit zwei Tagen. Gemeinsam wollten sie das freie Wochenende auf dem Gelände der Spedition verbringen.

KreisHöxter
Einwohner140.251
LandratMichael Stickeln (CDU)

Attacke im Kreis Höxter: Messerstiche aus heiterem Himmel

Im Führerhaus des 54-jährigen späteren Angeklagten aßen und tranken sie gemeinsam, bevor sie noch einmal einkaufen gingen. Laut eigener Aussage hatte der Angreifer zu diesem Zeitpunkt bereits eine ganze Flasche Rum getrunken, wie das WB berichtet. Im Supermarkt kauften die beiden noch eine Flasche Whisky und eine Flasche Wodka. Beim Prozess in Höxter sagte das Opfer aus, dass der Angreifer zwischen 17.30 und 17.45 Uhr plötzlich auf ihn einstach, als er gerade einen Schluck Bier trank.

Passanten, die die Situation erkannten, alarmierten umgehend Polizei und Notarzt. Die schnelle Hilfe hat ihm vermutlich das Leben gerettet – ansonsten wäre der Mann verblutet, wie Richterin Christina Brüning ausführt: „Der Angeklagte hat dem Geschädigten eine tiefe Schnittverletzung im Thorax-Bereich zugefügt. Letztlich konnte durch die notärztliche Versorgung und schnelles Handeln zunächst im Krankenhaus in Höxter und anschließend im Krankenhaus in Paderborn mit einer Notoperation das Leben des Mannes gerettet werden.“

Nur durch die schnelle Arbeit der Retter konnte das Opfer im Kreis Höxter gerettet werden (Symbolbild).

Messer-Angriff im Kreis Höxter: Täter reumütig

Da der 54-jährige Täter bei dem Angriff zwischen 1,6 und 1,8 Promille aufwies, wurde er als vermindert schuldfähig eingeschätzt. Eine Begründung für seine Tat bleibt der Mann aus der Ukraine bislang schuldig. Er gibt an, sich an nichts erinnern zu können – die Tat begangen zu haben, davon gehe er jedoch aus. Am Ende verhängte das Gericht in Höxter eine Freiheitsstrafe von drei Jahren. Während des Prozesses zeigte der Täter Reue und entschuldigte sich bei seinem Opfer und ehemaligen Kollegen.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Polizei Köln/dpa

Auch interessant

Kommentare