Unfall bei Warburg 

LKW-Fahrer rast in Laster – A44 stundenlang komplett gesperrt

+
Das Führerhaus des Lasters wurde bei dem Unfall bei Warburg stark in Mitleidenschaft gezogen. 

Wegen eines heftigen Unfalls bei Warburg am Mittwochmorgen war die A44 stundenlang in eine Richtung voll gesperrt. Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. Es kam zu massiven Verkehrsbehinderungen. 

>>Newsticker zur Vollsperrung bei Warburg <<

  • Schwerer Unfall bei Warburg 
  • A44 voll gesperrt 
  • Hubschrauber im Einsatz 

Bildergalerie: Laster kracht gegen Sattelschlepper – A44 stundenlang voll gesperrt 

Die Freiwillige Feuerwehr Warburg war stundenlang im Einsatz. 
Die Freiwillige Feuerwehr Warburg war stundenlang im Einsatz.  © Freiwillige Feuerwehr der Hansestadt Warburg
Das Fuehrerhaus des polnischen Lasters wurde bei dem Unfall bei Warburg vollstaendig zerstoert. 
Das Führerhaus des polnischen Lasters wurde bei dem Unfall bei Warburg vollständig zerstört.  © Freiwillige Feuerwehr der Hansestadt Warburg
Die Autobahn A44 bei Warburg musste in Fahrtrichtung Dortmund stundenlang voll gesperrt werden. 
Die Autobahn A44 bei Warburg musste in Fahrtrichtung Dortmund stundenlang voll gesperrt werden.  © Freiwillige Feuerwehr der Hansestadt Warburg
Die Bergungsarbeiten bei Warburg gestalteten sich schwierig, weil die beiden Fahrzeuge stark ineinander verkeilt waren. 
Die Bergungsarbeiten bei Warburg gestalteten sich schwierig, weil die beiden Fahrzeuge stark ineinander verkeilt waren.  © Freiwillige Feuerwehr der Hansestadt Warburg

Update: 1. August, 10.10 Uhr. Nachdem schweren LKW-Unfall, der sich gestern bei Warburg ereignete, hat die dortige Freiwillige Feuerwehr Fotos von der Kollision veröffentlicht. Die Autobahn A44 glich einem Trümmerfeld. Der Fahrer des polnischen Lasters wurde bei dem Zusammenstoß schwer verletzt. In Fahrtrichtung Dortmund war die Fahrbahn stundenlang voll gesperrt.  

Update: 31. Juli, 15.24 Uhr. Die A44 bei Warburg bleibt am heutigen Mittwoch unser Sorgenkind. Nach Bergungsarbeiten ist die Sperrung dort nun aufgehoben. Dennoch kommt es weiterhin zu massiven Verkehrsbehinderungen. Der Verkehr stockt auf einer Länge von rund 15 Kilometern. Der Zeitverlust beträgt rund 30 Minuten. 

Update: 31. Juli, 14.19 Uhr. Die Verkehr auf der Autobahn bei Warburg wird nun über den linken Fahrstreifen an der Unglücksstelle vorbei geführt. Die rechte Spur sowie der Standstreifen sollen gegen 14.30 Uhr freigegeben werden. Nach dem Unfall auf der A44 in Richtung Dortmund laufen die letzten Bergungsarbeiten. Es kommt noch immer zu massiven Verkehrsbeeinträchtigungen. 

Update: 31. Juli, 13.14 Uhr. Seit heute Morgen ist die Autobahn bei Warburg voll gesperrt. Dort kam es zu einem schweren Auffahrunfall. Ein Ende der Sperrung ist weiterhin nicht in Sicht. Der Verkehr staut sich nach wie vor auf einer Länge von rund zehn Kilometern. 

Update: 31. Juli, 12.18 Uhr. Nach Angaben der Polizei liegen noch keine genauen Details zum Unfallhergang bei Warburg vor. Fest steht allerdings, dass der LKW-Fahrer, der auf den Sattelschlepper auffuhr schwere Verletzungen erlitt. Er musste in eine Klinik geflogen werden. Der andere Fahrer kam nicht zu Schaden. Die Bergungsarbeiten gestalten sich schwierig, da die Fahrzeuge stark ineinander verkeilt sind. Ein Ende der Sperrung ist derzeit noch nicht in Sicht. 

Update: 31. Juli, 11.50 Uhr. Die Polizei bittet die Verkehrsteilnehmer auf der A44 bei Warburg während des laufenden Einsatzes eine Rettungsgasse zu bilden. Nach einem Unfall bleibt die Autobahn weiter voll gesperrt. Wie es den beiden Fahrern derzeit geht, ist aktuell unklar. 

Update: 31. Juli, 11.26 Uhr. Laut Polizei kam es am Mittwoch gegen 9.10 Uhr zu dem Unfall bei Warburg, als ein Lkw aus Polen auf einen vor ihm fahrenden Auflieger auffuhr. Dabei wurde ein Laster, der Getreide geladen hatte, beschädigt. Das Kron liegt nun Auf der A44. Bei der Kollision wurde der Fahrer des polnischen LKW im Führerhaus eingeklemmt. 

Update: 31. Juli, 11.05 Uhr. Nach der Vollsperrung bei Warburg kommt es weiterhin zu massiven Verkehrsbeeinträchtigungen. Wer kann, sollte die Unglücksstelle weiträumig umfahren. Entsprechende Ausweichmöglichkeiten bieten die Umleitungen U20 und U22. 

Update: 31. Juli, 10.53 Uhr. Die Verkehrssituation auf der A44 bei Warburg hat sich leider noch nicht verbessert. Der Verkehr staut sich bereits auf einer Länge von rund zehn Kilometern. Wegen Aufräum- und Bergungsarbeiten bleibt die Vollsperrung in Richtung Dortmund weiterhin bestehen. 

Schwerer Unfall auf der A44 bei Warburg 

Erstmeldung: 31. Juli, 10.32 Uhr. Auf der Autobahn A44 hat es am Mittwochmorgen einen heftigen Unfall gegeben. Die Autobahn ist deshalb zwischen den Anschlussstellen Warburg und Diemelstadt in Fahrtrichtung Dortmund komplett gesperrt. Derzeit laufen die Bergungsarbeiten. Details zum Unglück liegen derzeit noch nicht vor. Erst in der vergangen Woche musste die A44 nach einem Unfall in Richtung Warburg teilweise gesperrt werden. 

Rettungshubschrauber bei Warburg im Einsatz 

Über Verletzte ist nach dem Unfall bei Warburg derzeit noch nichts bekannt. Allerdings ist offenbar ein Rettungshubschrauber an der Unglücksstelle gelandet. Wegen der Vollsperrung sollten Verkehrsteilnehmer die Strecke aktuell meiden. Zurzeit staut sich der Verkehr ab Breuna auf einer Länge von rund acht Kilometern. Wann die Sperrung aufgehoben werden kann ist noch völlig unklar. Weitere Infos folgen in Kürze. 

Beim Abbiegen auf die A44 bei Warburg verunglückte kürzlich eine 19-Jährige mit ihrem Wagen. Sie wollte auf die Autobahn fahren. Plötzlich kollidierte sie mit einem Auto. 

Nach einem Verkehrsunfall auf der L 785 in Borgholzhausen kam ebenfalls ein Rettungshubschrauber zum Einsatz. Auf der besagten Straße war es zu einem Frontal-Crash zwischen einem Transporter und einem LKW gekommen. Gaffer behinderten die Einsatzkräfte. 

Eine Audi-Fahrerin verursachte auf der B239 bei Höxter einen schweren Kreuzungscrash mit mehreren Fahrzeugen. Die besagte Straße mussten stundenlang voll gesperrt werden. Es gab Verletzte. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare