21-Jähriger außer Lebensgefahr

Nach blutiger Messerstecherei: Haftbefehl gegen einen Tatverdächtigen erlassen – Polizei durchsucht Wohnungen

+
Bei einer blutigen Messerstecherei in Kirchlengern sind zwei Personen verletzt worden. (Symbolbild) 

Bei einer brutalen Auseinandersetzung im Kreis Herford wurden zwei Personen durch Messerstiche verletzt. Ein 21-Jähriger schwebte sogar in Lebensgefahr. Nun hat die Polizei eine heiße Spur und ist dabei den Fall aufzuklären. 

Kirchlengern/Herford/Bielefeld – Am Tag der Deutschen Einheit (Mittwoch, 3. Oktober) ging es nicht überall friedlich zur Sache. Im Kaiser-Center in Löhne kam es auf einer Party gegen 4 Uhr zu einer heftigen Auseinandersetzung, die ein blutiges Ende fand. Die Zankhähne verließen die Location, um ihren Streit woanders fortzuführen.  

Ein 21-Jähriger schwebte nach den Vorkommnissen in Lebensgefahr und musste notoperiert werden. 

Update vom 18. Oktober: Nach blutiger Messerstecherei in Kirchlengern: Haftbefehl erlassen

Die polizeilichen Untersuchungen der Mordkommission "Dickert" haben nach der schrecklichen Tat in Kirchlengern zur Identifizierung von zwei Tatverdächtigen im Alter von 33 und 42 Jahren geführt. Ein Richter erließ gegen einen der Männer einen Haftbefehl wegen gemeinschaftlicher gefährlicher Körperverletzung. Der 33-jährige wurde von einer Spezialeinheit festgenommen. Er befindet sich seit gestern Nachmittag in Untersuchungshaft.  Der zweite Tatverdächtige wurde in einem anderen Objekt ebenfalls angetroffen und der Polizeiwache Herford zugeführt. 

Update vom 18. Oktober: Mögliches Fluchtfahrzeug aufgetaucht nach Messerattacke in Kirchlengern 

Auch ein mutmaßliches Fluchtfahrzeug, das bei der Messerstecherei in Kirchlengern zum Einsatz gekommen sein soll, wurde sichergestellt. Außerdem liegen den Beamten Durchsuchungsbeschlüsse vor, um mögliche Tatwaffen zu finden. Gestern (17. Oktober) durchsuchten die Ermittler insgesamt vier Wohnungen und Häuser im Bereich Herford und Dortmund. Die Auswertung der sichergestellten Gegenstände bleibt abzuwarten.

Streit in Kirchlengern eskaliert: Blutige Messerattacke im Kreis Herford 

Nahe der Autobahn A30-Abfahrt Kirchlengern trafen sich die insgesamt zehn Personen, um ihren Streit fortzuführen. Plötzlich kamen bei der Auseinandersetzung Messer zum Einsatz. Zwei Männer werden durch Stiche verletzt. 

Schwere Folgen der Messerstecherei in Kirchlengern: 21-Jähriger schwebte in Lebensgefahr

Ein junger Mann erlitt bei der Messerattacke in Kirchlengern lebensgefährliche Verletzungen. Er musste im Klinikum Herford notoperiert werden. Inzwischen konnten die Ärzte Entwarnung geben. 

Nach blutiger Messerattacke in Kirchlengern: Polizei ermittelt 

Die Polizei Herford geht von einem versuchten Tötungsdelikt aus. Nach der Messerstecherei in Kirchlengern, die beinahe tödlich endete, wurde eine Mordkommission eingerichtet. Die Beamten der Polizei Herford und der Polizei Bielefeld haben die Ermittlungen unter der Leitung von Kriminalhauptkommissarin Jutta Horstkötter aufgenommen. 

Nahe der Autobahn A30 bei Kirchlengern im Kreis Herford kam es zu einer blutigen Messerattacke.

In Herford hat die Polizei wegen Terrorverdachts Wohnungen durchsucht. Die beiden mutmaßlichen Islamisten sind den Behörden bekannt.

Immer wieder kommt es in Herford zu gefährlichen Zwischenfällen und Unfällen. Nach einem missglückten Überholmanöver auf der A2 bei Herford ist ein LKW in eine Mauer gerast. Das Unglück ereignete sich am Mittwoch (24. Oktober). 

Ein 8-Jähriger wurde am Sonntagnachmittag (30. September) bei einem Unfall auf der Elverdisser Straße in Herford schwer verletzt. Eine Autofahrerin übersah den Jungen, als dieser gerade die Straße überqueren wollte. 

Eine erfreuliche Nachricht kommt heute Morgen (4. Oktober) vom SV Rödinghausen. Der Verein aus dem Kreis Herford verkauft ab heute Tickets für das DFB-Pokalspiel gegen den FC Bayern München. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare