Schlimmer Unfall in Herford

Schwer verletzt: Frau fährt ungebremst in wartende Autos

+
Die Unfallstelle auf der Lübbecker Straße in Herford.

Rückstau übersehen: In Herford kam es zu einem schlimmen Unglück. Eine Rentnerin fuhr ungebremst in stehende Autos, die vor einer Ampel warteten. 

Herford – Am Montag (17. Juni) fuhr eine 75-jährige Frau die Lübbecker Straße in Herford entlang. An der Kreuzung zur Diebrocker Straße stand die Ampel auf Rot. Davor warteten zwei Autos. Die Frau übersah aus unbekannten Gründen sowohl die rote Ampel als auch die davor wartenden Fahrzeuge. So kam es, dass sie ungebremst auf den BMW eines 47-jährigen Herforders auffuhr. Dieser wiederum wurde auf den vor ihm stehenden Wagen geschoben.

Zwei Verletzte bei Unfall in Herford

Durch den Aufprall wurde die Rentnerin schwer verletzt. Sie wurde von den alarmierten Rettungskräften umgehend ins Krankenhaus gebracht. Der Mann aus Herford wurde nur leicht verletzt. Der Fahrer (35) des dritten Pkw kam unbeschadet davon. Die Schadenssumme beläuft sich auf mindestens 8.500 Euro. Das Auto der Unfallverursacherin wurde abgeschleppt.

Am vergangenen Wochenende gab es in Herford erneut eine Großrazzia gegen Schwarzarbeit und Steuerhinterziehung. Diesmal standen vor allem Shisha-Bars und Imbisse im Visier der 130 Ermittler. Bei der letzten groß angelegten Razzia im Kreis Herford fanden die Beamten unverhofft ein riesiges Waffendepot, in dem sich auch eine Armbrust und geladene Pumpguns befanden.

Bei einem Unfall auf der A2 am 12. Juni starb ein 26-jähriger Mann. Später wurde bekannt, dass es sich dabei um Alexander Steel, einen Eishockey-Spieler aus Herford handelte. Der Verein erinnerte mit einem rührenden Post an den Verstorbenen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare