Herford in NRW

Folgenschwere Kollision: 18-Jährige von Bus erfasst und getötet

Ein tragischer Unfall hat sich im westfälischen Herford (NRW) ereignet. Eine 18-jährige Frau wurde von einem Linienbus erfasst. Sie überlebte die Kollision nicht.

Herford – Der Notruf ging gegen 7.40 Uhr am Donnerstagmorgen (7. Januar) bei der Polizei Herford und der Hauptwache der Feuerwehr ein. Im Bereich der Ampel an der Ecke Johannisstraße/Wiesestraße hatte kurz zuvor eine 18-jährige Frau aus Herford zu Fuß die Straße überqueren wollen. Gleichzeitig war ein Linienbus, an dessen Steuer ein 57-jähriger Mann gesessen hatte, aus der Wiesestraße nach links in die Johanisstraße abgebogen, um in Richtung Alter Markt zu fahren. Als die junge Frau die Straße betrat, wurde sie plötzlich von dem sich nähernden Bus erfasst.

StadtHerford
Einwohner66.638
BundeslandNRW

Herford: Junge Frau wird von Linienbus erfasst und stirbt noch vor Ort

Wie die Feuerwehr Herford in einer Mitteilung berichtet, wurde die Frau frontal von dem Fahrzeug erfasst und geriet unter den Bus, wo sie eingeklemmt wurde. Als die Rettungskräfte es schafften, sie zu bergen, war die 18-Jährige bereits tot. Um die Bergung überhaupt zu bewerkstelligen, musste der gesamte Bus im hinteren Bereich angehoben werden.

Tödlicher Bus-Unfall in Herford: Die Feuerwehr musste den Bus anheben.

Nach tödlichem Unfall in Herford: Fahrer und Passagiere unter Schock

Sowohl der Busfahrer als auch viele der Fahrgäste standen nach dem tödlichen Unfall in Herford unter Schock. Vor Ort waren deshalb nicht nur Sanitäter, Feuerwehr und Polizei, sondern auch ein Notfallseelsorger, um die Personen zu betreuen. Für die Unfallaufnahme wurde das Verkehrskommissariat hinzugezogen. Die Unfallstelle an der Kreuzung wurde für die Dauer der Arbeiten zeitweise komplett gesperrt. Die Ermittlungen dauern aktuell noch an.

Herford: Ein Rettungswagen an der Unfallstelle.

Aufgrund des Wetters kam es am Dienstag (12. Januar) in der Region erneut zu einem folgenschweren Unglück: Nahe Herford war ein Mann (22) bei einem Glätteunfall in Vlotho mit seinem BMW gegen einen Baum geprallt und musste von der Feuerwehr aus dem Auto befreit werden.

Auch an anderer Stelle im Kreis Herford in Ostwestfalen* musste die Feuerwehr erst kürzlich ausrücken: In Löhne war der Dachstuhl eines Wohnhauses in Brand geraten. Bei dem Großeinsatz waren rund 70 Kräfte der Feuerwehr im Einsatz gewesen. Die Ermittler gehen davon aus, dass es sich bei der Ursache des Feuers, welches einen Sachschaden von 50.000 Euro verursachte, um Brandstiftung handelt. Auch in diesem Fall sind die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen. (*Msl24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes.)

Rubriklistenbild: © Feuerwehr Herford

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare