Prozessbeginn im Dezember

Mann auf offener Straße erstochen – Bekennerschreiben aufgetaucht

+
Der Mann in Hiddenhausen bei Herford wurde auf offener Straße getötet (Symbolbild).

Nach dem Tod eines Mannes in Hiddenhausen bei Herford, ist nun ein Bekennerschreiben aufgetaucht. Darin werden die Beschuldigten entlastet.

  • Ein Mann wurde in Hiddenhausen bei Herford auf offener Straße erstochen
  • Zwei Brüder sitzen als Hauptverdächtige in Untersuchungshaft
  • Bekennerschreiben soll die beiden Verdächtigen entlasten

Update: 24. Oktober. Wie nun bekannt wurde, liegt der Staatsanwaltschaft Bielefeld ein Brief vor, der die Hauptverdächtigen im Falle des Tötungsdeliktes aus Hiddenhausen bei Herford entlasten könnte. Die bestätigte die ermittelnde Staatsanwältin Claudia Bosse auf Nachfrage von owl24.de. Die beiden verdächtigen Brüder werden in dem mehrseitigen Schreiben zwar nicht erwähnt, jedoch beteuert der Verfasser, zum Tatzeitpunkt alleine gewesen zu sein. Auch ein SEK-Einsatz in Herford sorgte am Freitag (25. Oktober) für Aufsehen, als ein gefährlicher Mann verhaftete wurde

Die beiden Brüder (30 und 32), die momentan wegen gemeinschaftlichen Mordes angeklagt sind, beteuerten bislang ihre Unschuld. Der Brief sei zwar ein Beweisstück im kommenden Prozess, ob er jedoch ausreicht, die Angeklagten zu entlasten, sei fragwürdig. Momentan wird das Schreiben im Landeskriminalamt Düsseldorf auf Spuren untersucht. Der Fall bleibt also undurchsichtig. Auch die Ursache eines Großbrandes in Herford am Samstag (26. Oktober) ist noch nicht geklärt. 

Tötungsdelikt im Kreis Herford: Sachlage undurchsichtig

Erstmeldung: Herford – Wie bereits berichtet wurde ein 31-Jähriger aus Herford mit zahlreichen Messerstichen umgebracht. An der Kreuzung Bünder Straße/ Löhner Straße in Hiddenhausen kam es am 30. Mai, gegen 23.10 Uhr, zu der schrecklichen Tat. Der Mann wurde leblos aufgefunden. Auch nach der Festnahme eines Tatverdächtigen, tappen die Ermittler weiter im Dunklen und sind auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen, um das Verbrechen aufzuklären. 

Am Klinikum in Herford gab es einen Gifteinsatz: Ein Mann wurde mit einer lebensgefährlichen Vergiftung eingeliefert. Daraufhin mussten 50 Personen untersucht werden.

Herford: Tatverdächtige streitet Tötung ab

Augenzeugen sagten gegenüber den Polizisten, dass zum Zeitpunkt des Geschehens ein dunkler Wagen mit Herforder Kennzeichen den Tatort mit hoher Geschwindigkeit verließ. In dem Auto sollen mehrere Personen gesessen haben.  

Zwei Beschuldigte sitzen seit den Vorkommnissen in Hiddenhausen im Kreis Herford in Untersuchungshaft. Die Verdächtigen streiten die Vorwürfe jedoch vehement ab. Doch nach Angaben der Polizei Herford könnte eine vorangegangene körperliche Auseinandersetzung am Tag vor der Tat der Anlass für die Tötung gewesen sein. 

Auf einer Landstraße in Herford kam es zu einem schweren Unfall. Eine Frau fuhr ungebremst auf zwei wartende Autos auf.

Polizei Herford sucht nach blauem Auto 

Das Fahrzeug der Tatverdächtigen ist offenbar spurlos verschwunden. Die Männer sollen mit einem blauen Mercedes A-Klasse aus dem Jahr 2001 unterwegs gewesen sein. Doch seit der Messerattacke fehlt von dem Fahrzeug jede Spur. Deshalb sind die Beamten aus Herford weiterhin dringend auf Hinweise von Anwohnern angewiesen. Wer Angaben zu dem Geschehen machen kann, wird gebeten sich unter der Telefonnummer 05221/888-0 zu melden. 

An dieser Stelle im Kreis Herford wurde der Leichnam gefunden.

Aus der Weser bei Minden wurde ebenfalls eine Leiche geborgen. Zunächst stand die Identität des Toten nicht fest. Doch inzwischen konnte die Polizei die Herkunft des Mannes klären. Außerdem wurde in Herford ein 11-Jähriger verfolgt und beschimpft. Die Polizei Herford sucht Zeugen.

Eine Mutter hat in Bünde ihre eigene Tochter zu einer Straftat gezwungen. Das Kind musste aus einem Modegeschäft Klamotten stehlen. Nun wurde die Frau verurteilt. Bei einem Unfall auf der A2 starb ein Mann aus Herford. Der Tote ist ein bekannter Sportler aus OWL. Er lief plötzlich auf die Autobahn und wurde von einem LKW erfasst. 

Bei einer Razzia in Herford wurden zahlreiche Shisha-Bars und Imbisse überprüft. Die Ermittler wollten gegen Schwarzarbeit vorgehen. Dabei stießen auch auf andere Vergehen. Etwa 100.000 Haushalte in Hiddenhausen waren wegen eines Ausfalls ohne Strom. Experten arbeiteten Fieberhaft an einer Lösung. 

Zudem ereignete sich vor kurzem ein gefährlicher Unfall: Bei Herford überholte ein Motorradfahrer einen Pkw und bremste dann stark ab. Das Auto prallte daraufhin gegen die Leitplanke.

Ein Polo-Fahrer verlor bei einem Unfall in Hiddenhausen die Kontrolle über seinen Wagen und landete im Straßengraben. Umgehend eilten die Einsatzkräfte zum Unglücksort. Die Beamten erheben nun schwere Vorwürfe gehen den 31-Jährigen. Nach einer schweren Körperverletzung am  Bahnhof in Hiddenhausen sucht die Polizei nach einer bestimmten Zeugin. Sie half der verletzten Frau und gab ihr Geld für den Zug.

Außerdem wurde eine Mutter und ihr einjähriger Sohn aus Herford kürzlich bei einem Frontal-Crash in Enger so schwer verletzt, dass sie in einer Klinik behandelt werden mussten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare