Arbeitsunfall 

Handwerker stürzt in die Tiefe – Mann zunächst nicht ansprechbar

Bei einem Arbeitsunfall in Herford fiel ein Mann im Turm der Johanneskirche in die Tiefe und kam mit dem Kopf auf. Der Rettungseinsatz der Feuerwehr gestaltete sich kompliziert (Symbolbild). 
+
Bei einem Arbeitsunfall in Herford fiel ein Mann im Turm der Johanneskirche in die Tiefe und kam mit dem Kopf auf. Der Rettungseinsatz der Feuerwehr gestaltete sich kompliziert (Symbolbild). 

An der Johanneskirche in Herford in NRW ereignete sich ein Arbeitsunfall. Ein Handwerker stürzte im Turm. Die Rettung gestaltete sich kompliziert.  

  • Ein Arbeitsunfall in Herford verlangte den Einsatzkräften ihr ganzes Können ab
  • Im Kirchturm der Johanneskirche war ein Handwerker in die Tiefe gestürzt 
  • Die Feuerwehr mussten die verletzte Person über eine Drehleister retten 

Herford – Der Feuerwehreinsatz an der Johanneskirche sorgte am Donnerstagnachmittag (23. Januar) für Aufsehen. Nachdem ein Handwerker in dem Kirchturm in Herford in die Tiefe gestürzt war, hatten Ersthelfer die Einsatzkräfte alarmiert. Doch die Rettung des Mannes gestaltet sich schwierig. 

Herford: Arbeiter stürzt in Johanneskirche auf Dachgewölbe – Höhenretter aus NRW im Einsatz 

Wie Rettungskräfte der Feuerwehr Herford am Donnerstag via Facebook mitteilten, war ein 58-jähriger Mann nach getaner Arbeit gegen 14 Uhr von einem Holzsteg auf das Dachgewölbe der Johanniskirche gefallen. Dabei erlitt der Handwerker Verletzungen. Da der Weg zu dem Patienten im Turm für die Helfer zu schmal war, mussten die Höhenretter alarmiert werden. 

Der Arbeiter stürzte aus etwa zwei Metern Höhe auf den Kopf. Sein Chef befand sich zum Unfallzeitpunkt in Herford ganz in der Nähe. Der Vorgesetzte stellte fest, dass der 58-Jährige zunächst nicht ansprechbar war und seine Beine eingeklemmt waren, berichtet die NW. Er setzte umgehend den Notruf ab. In der Region kam es kürzlich zu einem ähnlichen Vorfall. Nach einer Autopanne auf der B239 in Herford stürzte ein 27-jähriger Mann von einer Brücke und die Einsatzkräfte haben einen Verdacht, wie es zu dem Unfall kommen konnte. 

Arbeitsunfall im Kirchturm in NRW: Drehleiter aus dem Kreis Herford angefordert  

Mehrere Rettungsfahrzeuge erreichten kurz nach der Alarmierung den Einsatzort an der Johanneskirche in Herford. Schnell stellten sie fest, dass sie den verletzten Handwerker nur mittels einer Drehleiter aus seiner misslichen Lage befreien konnten. Das Einsatzfahrzeug wurde aus Hiddenhausen angefordert.

Mit vereinten Kräften gelang es den Helfern aus Herford schließlich den Mann durch ein Fenster des Gebäudes zu heben. Der Arbeiter wurde in einer sogenannten Rettungswanne transportiert, die an der Drehleiter befestigt war. Anschließend wurde der Patient dem Rettungsdienst übergeben. Wie schwer der Handwerker verletzt wurde, stand zunächst nicht fest. Er wurde ins Klinikum gebracht. Die Höhenretter aus Espelkamp wurden nicht mehr benötigt. In der Region OWL kam es kürzlich zu einem weiteren tödlichen Unglück: Auf einer Baustelle in Paderborn starb eine Mann (31) und die Ermittler der Polizei haben jetzt die Ursache herausgefunden. 

Auch in einer anderen Stadt in Ostwestfalen-Lippe (NRW) ist es nun am 9. Juni zu einem schweren Unglück gekommen: Bei der Bertelsmann Tochterfirma Arvato in Gütersloh starb ein Monteur bei einem tödlichen Arbeitsunfall, nachdem er von einem herabstürzenden Metallteil getroffen wurde.

In der Region sorgte aber auch noch ein ganz anderes Thema für Gesprächsstoff: An Grundschulen in Bünde bei Herford wurden mehrere Kinder von Männern angesprochen und die Verdächtigen versuchten die Opfer in ihr Auto zu locken. Die Polizei reagierte jetzt auf die drohende Gefahr. Außerdem laufen die polizeilichen Ermittlungen nach einem Überfall auf einen Supermarkt in Kirchlengern auf Hochtouren, denn die Beamten suchen noch immer nach dem zweiten Tatverdächtigen. 

In der Region beschäftigt die Einsatzkräfte aber auch noch ein ganz anderer Fall: Eine besorgte Mutter sucht über Facebook derzeit nach ihrem 17-jährigen Sohn aus Kirchlengern bei Herford und jetzt hat die Familie ein Foto veröffentlicht und bittet die Bevölkerung um Unterstützung.

Zu einem weiteren schlimmen Unglück kam es jetzt in Bad Driburg: In einem Wald bei Höxter wurde ein Arbeiter bei Baumfällarbeiten schwer verletzt und mit einem Rettungshubschrauber abtransportiert.

Auch in einer anderen Stadt in OWL kam es zu einem Arbeitsunfall: In Paderborn starb ein Mann bei einem Unglück auf einer Baustelle, nach dem er unter Trümmerteilen begraben wurde.

Auch interessant

Kommentare