Frau in den Flammen verbrannt 

Nach Hochhaus-Brand in Herford - Obergeschoss wird abgerissen

+
In Herford sollen am und im Gebäude die Aufräumarbeiten beginnen. 

Das Obergeschoss des Hochhauses in Herford soll neu entstehen. Doch noch liegt für die bauliche Veränderung keine Genehmigung vor. Wie geht es nun weiter?

+++ Newsticker: Wohnhaus in Herford brennt aktualisieren +++ 

Bildergalerie zum Hochhausbrand in der Innenstadt

Im fuenften Geschoss eines Hochhauses in Herford ist ein Feuer ausgebrochen. 
Im fünften Geschoss eines Hochhauses in Herford ist ein Feuer ausgebrochen.  © Privat
Zahlreiche Einsatzkraefte sind in Herford im Einsatz, um den Brand zu loeschen. 
Zahlreiche Einsatzkräfte sind in Herford im Einsatz, um den Brand zu löschen.  © Privat
Mit Drehleier versuchen die Retter aus Herford an die Wohnung der Vermissten zu gelangen. 
Mit Drehleier versuchen die Retter aus Herford an die Wohnung der Vermissten zu gelangen.  © Privat
Aus dem brennenden Hochhaus in Herford steigt giftiger Rauch auf. 
Aus dem brennenden Hochhaus in Herford steigt giftiger Rauch auf.  © Privat
Der Einsatzort in Herford musste weiträumig abgesperrt werden. 
Der Einsatzort in Herford musste weiträumig abgesperrt werden.  © Privat
Die Loescharbeiten in Herford gestalten sich schwierig. 
Die Löscharbeiten in Herford gestalten sich schwierig.  © Privat
Mit einem Krank versuchen die Retter in Herford in das Gebaeude vorzudringen. 
Mit einem Krank versuchen die Retter in Herford in das Gebäude vorzudringen.  © Privat
Das Dach des Hochhauses in Herford ist teilweise eingestürzt. 
Das Dach des Hochhauses in Herford ist teilweise eingestürzt.  © Privat
Die Bewohner des Hochhauses in Herford wurden evakuiert. 
 © Stadt Herford
Auch ein Nachbarhaus in Herford musste geraeumt werden. 
Auch ein Nachbarhaus in Herford musste geräumt werden.  © Stadt Herford
Der Hochhausbrand wurde weitestgehend von der Feuerwehr Herford gelöscht. 
Der Hochhausbrand wurde weitestgehend von der Feuerwehr Herford gelöscht.  © Stadt Herford
  • Hochhausbrand in Herford gelöscht
  • Fünf Personen im Krankenhaus
  • Eine Bewohnerin gestorben 
  • Gebäude einsturzgefährdet

Update: 15. Mai, 8.38 Uhr. Herford - Nach dem Hochhaus-Brand am Lübbertor in Herford haben sich die Verantwortlichen nun dazu entschlossen, das Obergeschoss abzureißen und neu zu bauen. Doch noch liegt keine Genehmigung vor. Die Eigentümerin darf zunächst nur "aufräumen", berichtet Radio Herford. 

Bei dem Feuer kam eine Bewohnerin ums Leben. Fünf weitere Personen wurden leicht verletzt und erlitten eine Rauchgasvergiftung. Wann die Geschäfte in dem ausgebrannten Gebäude in Herford wieder öffnen, ist weiterhin unklar. 

Herford: Wiederaufbau startet demnächst 

Update: 8. Mai, 13.28 Uhr. Herford – Im Laufe der kommenden Woche beginnen an dem Gebäude am Lübbertor in Herford die Sanierungsarbeiten. Ein gewaltiges Feuer hatte im April einen großen Schaden hinterlassen. Eine Bewohnerin, die sich während des Hochhaus-Brandes noch in ihrer Wohnung aufhielt, kam in den Flammen um. 

Wie lange der Wiederaufbau in Herford andauert, kann jetzt noch niemand mit Sicherheit sagen. Viele Schäden sind jetzt möglicherweise noch gar nicht erkennbar und werden erst im Verlauf der Bauarbeiten ans Tageslicht kommen. Unklar sei bislang vor allem, inwiefern das Löschwasser das Gebäude in Mitleidenschaft gezogen hat. 

Die Geschäfte in dem Haus, darunter ein Café und ein Imbiss, werden wohl frühstens im Spätsommer 2019 ihren Betrieb wieder aufnehmen können. Vorher muss noch viel passieren: 

  • Sanierungsmaßnahmen starten oben
  • Verbrannte und beschädigte Möbel entsorgen
  • Wasser im Erdgeschoss abpumpen 
  • Mögliche Schäden an Heizung und Elektrik prüfen 

Dass das Hochhaus in Herford wieder aufgebaut wird, war schnell beschlossene Sache. Die offensichtlichen Baustellen hielten sich offenbar in Grenzen. Durch das eigentliche Feuer wurden lediglich die beiden oberen Wohnungen zerstört. 

Auf einer Landstraße in Herford kam es zu einem Unfall. Eine Rentnerin fuhr ungebremst auf zwei wartende Autos auf.

Herford: Brandermittlungen abgeschlossen 

Update: 12. April. Herford – Die Ermittlungen zum Brand in einem Hochhaus in der Innenstadt sind abgeschlossen. Am Donnerstag (11. April) gab ein Gutachter seine Einschätzung bekannt. Demnach entstand das Feuer durch einen Schwelbrand, der sich durch abgebrannte Kerzen entwickelte.

Dann kam es zu einer sogenannten Durchzündung des Schwelbrandes und die Räume fingen Feuer. Große Mengen von gesammelter Kleidung in der Wohnung in Herford führten dazu, dass sich die Flammen schnell ausbreiteten. Es gibt keine Anzeichen für ein Fremdverschulden. Die Bewohnerin starb durch eine Rauchvergiftung.

Die Ermittlungen in Herford sind somit abgeschlossen. Weiterhin besteht jedoch ein Verbot, den Brandort zu betreten. Da in den letzten Tagen immer wieder beobachtet wurde, dass die Absperrungen vor dem Haus zur Seite geschoben worden waren, betont die Polizei Herford noch einmal, dass das Verbot nach wie vor gültig ist.

Nach Brand in Herford - Obduktionsergebnis liegt vor

Update: 10. April, 7.55 Uhr. Herford - Bei der gefundenen Frauenleiche handelt es sich tatsächlich um die vermisste Bewohnerin aus Herford. Sie starb offenbar an einer Rauchgasvergiftung. Am kommenden Donnerstag wird ein Gutachter die Unglücksstelle in der Innenstadt besuchen. Er wird die Ermittlungen zur Ursache des Feuers unterstützen. 

Auch in Enger im Kreis Herford finden Untersuchungen statt: Dort musste eine Schule wegen baulicher Mängel geschlossen werden. 

Herford: Hochhaus wird saniert

Update: 9. April, 13.41 Uhr. Herford - Das ausgebrannte Gebäude in Herford kann voraussichtlich am kommenden Mittwoch oder Donnerstag das erste Mal begutachtet werden. Statiker und Handwerker werden sich dann ein Bild von dem Unglück machen. In der vergangenen Woche war eine Bewohnern in den Flammen umgekommen. Warum das Feuer ausbracht ist noch nicht abschließend geklärt. Klar ist aber offenbar, dass das Mehrfamilienhaus wieder aufgebaut werden soll. 

Herford: Untersuchungen zur Brandursache 

Update: 8. April, 8.48 Uhr. Herford - In dieser Woche soll die Frauenleiche, die in den Trümmern des ausgebrannten Hochhauses gefunden wurde, untersucht werden. Noch steht nicht fest, ob es sich bei der Toten um die vermisste Bewohnerin handelt. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern weiter an. 

Herford: Straßen wegen Einsturzgefahr gesperrt 

Update: 13.26 Uhr. Herford – Wegen der akuten Einsturzgefahr eines Hochhauses in Herford müssen einige Straßen voll gesperrt werden. Das teilte die Stadt in einer Pressemitteilung mit. Betroffen sind folgende Stellen: 

  • innere Rechtsabbiegespur der Berliner Straße in Richtung Lübberstraße/Mindener Straße
  • Teile der Lübberstraße 

Auch die Fuß-und Radwege an diesen Stellen sind teilweise gesperrt. Wann die Straßen in Herford wieder passierbar sind, ist derzeit unklar. 

Update: 11.25 Uhr. Herford – Noch ist nicht klar, ob es sich bei der Toten wirklich um die vermisste Bewohnerin handelt. Laut Polizei Herford soll eine Obduktion der Leiche in der kommenden Woche für Klarheit sorgen. Insgesamt mussten die Retter etwa sechs Tonnen Brandschutt wegschaffen, um überhaupt in die Wohnung zu gelangen, sagte Polizei-Pressesprecher Uwe Maser in einem Telefonat mit owl24.de. 

Die Ermittlungen zur Ursache des Feuers dauern weiter an. Ein Brandschutzbeauftragter wird die Unglücksstelle in den kommenden Tagen unter die Lupe nehmen. Die Untersuchungen werden noch einige Zeit andauern.  

Update: 5. April, 10.34 Uhr. Herford – Unter Trümmerteilen fanden die Ermittler den Körper einer toten Frau. Ob es sich dabei um die Vermisste aus dem Hochhaus in Herford handelt ist noch nicht bestätigt. Die Polizei will im Verlauf des Tages weitere Angaben machen. Der Unglücksort ist weiterhin weiträumig abgesperrt. Die Ermittlungen dauern an. 

Herford: Nach Brand in der Innenstadt - weibliche Leiche entdeckt 

Update: 21.10 Uhr. Herford - Stundenlang waren die Retter in Herford im Einsatz, um nach der Vermissten Bewohnerin zu suchen. Das Feuer wurde erfolgreich bekämpft . Doch wegen Einsturzgefahr konnten die Kräfte lange nicht in die Wohnung der 72-Jährigen vorzudringen. Am Donnerstagabend gelang es Feuerwehrleuten jedoch, die Räumlichkeiten zu betreten. Dabei fanden sie den toten Körper der Frau. 

Update: 16.54 Uhr. Herford – Die Polizei hat nach dem Hochhausbrand die Untersuchungen zur Ursache des Feuers aufgenommen. Allerdings gehen die Ermittlungen in Herford derzeit nur schleppend voran. Noch immer konnte die Wohnung nicht richtig betreten werden. 

Auf Nachfrage von owl24 sagte Uwe Maser, Pressesprecher der Polizei Herford, dass noch zahlreiche Gegenstände weggetragen werden müssten, um die Räumlichkeiten betreten zu können. Mindestens drei Container seien dafür nötig. Außerdem gehen die Ermittler einen Verdacht nach. 

Am Dienstagabend (2. April), also bevor das Feuer in Herford ausbrach, soll ein Taxi vor dem Gebäude eine Frau und einen Mann abgeholt haben. Der Beschreibung nach könnte es sich dabei um die vermisste Bewohnerin handeln. Vermutlich wurden sie zum Bahnhof Bielefeld gebracht. Die Ermittlungen dauern an. 

Update: 16.10 Uhr. Herford – Die Einsatzkräfte wollen zur Stunde die Wohnung der vermissten Frau (72) durchsuchen. Sie wurde bislang nicht gefunden. Der Einsatz dauert noch an. 

Update: 13.55 Uhr. Herford – Der Brand des Mehrfamilienhauses an der Lübberstraße in Herford ist nach rund 26 Stunden endlich vollständig gelöscht. Inzwischen hat sich der Rauch verzogen. Die Kriminalpolizei hat den Brandort beschlagnahmt. Von der 72-jährigen Frau fehlt nach wie vor jede Spur. 

Der Bürgermeister bedankt sich bei allen Helferinnen und Helfern aus Herford und Umgebung. "Ich wünsche allen Verletzen gute Besserung und dass sie schnell wieder gesund werden", sagte Tim Kähler am Donnerstag. Die Retter wurden von zahlreichen Anwohnern mit Kaffee und Kuchen versorgt. 

Durch den Brand seien nach Angaben der Feuerwehr Herford keine Schadstoffe freigesetzt worden. Dies hätten Messungen ergeben, so die Rettungskräfte. Eine Katastrophenschutzübung findet im Laufe des Tages wie geplant statt. Die Retter teilten mit, dass diese Übung nichts mit dem Hochhausbrand zu tun habe. 

Wie die Polizei Herford mitteilte, ist die Straßensperrung an Berliner Straße in beiden Richtungen aufgehoben worden. Die Straßen Mindener Straße und Lübberstraßer sind bis auf weiteres nicht passierbar.  

In Herford sollen am und im Gebäude die Aufräumarbeiten beginnen. 

Update: 12.13 Uhr. Herford – Die Retter versuchen derzeit über den Balkon in die Wohnung der vermissten Frau zu gelangen. Die Feuerwehr Herford vermutet, dass sich die 72-Jährige in dem Gebäude befindet. Brandreste und Kleidung versperren den Kräften den Zugang zum Haus. Der Kran unterstützt bei dem Einsatz. 

Einige Feuerwehrleute wurden inzwischen ersetzt, da die Kameraden mit ihren Kräften am Ende waren. Inzwischen haben auch Brandermittler der Polizei Herford ihre Untersuchungen aufgenommen. Die Ursache des Unglücks lässt sich aber wohl erst feststellen, wenn die Wohnung betreten werden kann. Wann das sein wird, ist völlig unklar. Nach wie vor besteht Einsturzgefahr. 

Um die evakuierten Bewohner kümmert sich jetzt die Stadt Herford. Die Behörden müssen sich nun um die Unterbringung der Menschen kümmern. Eine zuständige Sozialdezernentin wird am Donnerstagnachmittag am Einsatzort sein, um sich einen Überblick zu verschaffen. Die 14 Bewohner des brennenden Hochhauses wurden vorübergehend in Pflegeeinrichtungen und in Wohnungen untergebracht. Die zwölf Bewohner des evakuierten Nachbarhauses kamen vorerst bei Verwandten und einem Hotel unter.

Update: 11.16 Uhr. Herford – Die Einsatzkräfte kämpfen immer noch gegen die Glutnester im Hochhaus an. Die Feuerwehr geht davon aus, dass die Löscharbeiten noch bis Donnerstagnachmittag andauern werden. Nach einer 72-jährigen Bewohnerin aus Herford wird immer noch gesucht. Möglicherweise befindet sie sich noch in dem Gebäude. Über ihren Gesundheitszustand ist immer noch nichts bekannt. 

Zwischen Berger Tor und Lübbertor ist die Fahrbahn in Richtung Herford weiterhin gesperrt. Die Polizei rät die Unglücksstelle zu meiden. Stadtauswärts rollt der Verkehr wieder.

Update: 4. April, 9.02 Uhr. Herford – Die Feuerwehr ist noch immer vor Ort und versucht seit über 24 Stunden, den Brand in dem Hochhaus zu löschen. Dabei gibt es mehrere Probleme. Zum einen ist das Gebäude in Herford noch immer nicht begehbar, da Einsturzgefahr besteht. Das Dach ist bereits teilweise eingestürzt. Deshalb können die Rettungskräfte nur von außen löschen und nicht alle Brandnester erreichen.

Eine weitere Herausforderung stellt der Fahrstuhlschacht da, der wie ein Kamin Luft ins Haus leitet und das Feuer immer wieder neu entfacht. Dadurch können die Löscharbeiten laut Feuerwehr Herford noch bis zum Mittag andauern. Trotz des angeforderten Krans konnte die vermisste Bewohnerin noch nicht gefunden werden. Dass die 72-Jährige tot ist, wurde noch nicht offiziell bestätigt.

Das Haus in Herford brennt nach über 24 Stunden immer noch.

Hochhausbrand löst Großeinsatz in Herford aus – fünf Bewohner verunglückt

Update: 16.33 Uhr. Herford – Um die 72-jährige Mieterin zu finden, wurden jetzt ein Kran zur Brandstelle beordert. Da das Hochhaus aktuell einsturzgefährdet ist und niemand das Gebäude betreten darf, versuchen die Retter, so an die betroffene Wohnung im fünften Stock zu gelangen. Mehrere Medien berichteten inzwischen, dass die Vermisste möglicherweise tot sei. Ein Pressesprecher der Polizei Herford konnte dies auf Nachfrage von owl24 nicht bestätigen. Auch die Brandursache sei noch völlig unklar. 

Der Brand in Herford ist nach Angaben der Polizei unter Kontrolle. 

Update: 15.14 Uhr. Herford - Der Hochhausbrand in Herford ist nach Angaben der Stadt von der Feuerwehr weitestgehend gelöscht. Die Flammen sind unter Kontrolle. Die Retter konnten die Warnung wegen des giftigen Rauchs aufheben. Die vermisste Bewohnerin wurde noch nicht gefunden. 

Update: 14.36 Uhr. Herford - Etwa 90 Einsatzkräfte sind derzeit in Herford im Einsatz. Die Feuerwehr ist immer noch dabei, den Brand des Mehrfamilienhauses zu löschen. Eine Bewohnerin wird weiterhin vermisst. Die Polizei hat eine Medienanlaufstelle an der Kreuzung Mindenener Straße / Werrestraße eingerichtet. 

Update: 13.52 Uhr. Herford - Nach dem Hochhausbrand in Herford gab es möglicherweise eine Tote. Die Einsatzkräfte gehen davon aus, dass die Vermisste sich noch immer in der brennenden Wohnung befindet. Über ihren Zustand ist bislang nichts bekannt. 

Update: 13.25 Uhr. Herford - Für die Löscharbeiten musste die Feuerwehr Herford Drehleitern aus dem Kreisgebiet anfordern. Ihr eigenes Fahrzeug ist aktuell nicht einsatzbereit und befindet sich in der Werkstatt. Einen Ersatzwagen gibt es nicht. Die Löscharbeiten am Hochhaus dauern weiter an.

Update: 13.17 Uhr. Herford - Die Feuerwehr kann den Brand des Mehrfamilienhauses in Herford nur noch von außen bekämpfen. Das Gebäude darf derzeit wegen Einsturzgefahr nicht mehr betreten werden. Statiker werden die Brandstelle untersuchen. Die Experten sollen klären, wann das Hochhaus wieder betreten werden darf. 

Von der gesuchten Bewohnerin fehlt weiterhin jede Spur. Während des Rettungseinsatzes in Herford mussten auch zwei Feuerwehrmänner ins Krankenhaus gebracht werden. Sie waren in dem Gebäude einer enormen Hitze ausgesetzt.

Update: 12.39 Uhr. Herford - Die Einsatzkräfte haben den Hochhausbrand in Herford inzwischen unter Kontrolle bekommen. Die Flammen sind aber noch nicht vollständig gelöscht. Eine Bewohner wird immer noch vermisst. 

Weil durch das Feuer giftiger Rauch aufsteigt, bitten die Retter weiterhin darum, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Auch Klima- und Entlüftungsanlagen sollten ausgeschaltet sein. Die Straßen in Herford bleiben weiterhin gesperrt. 

Update: 12.19 Uhr. Der Einsatz der Rettungskräfte an dem brennenden Mehrfamilienhaus an der Lübberstraße in Herford dauert weiter an. Während der Löscharbeiten bleibt die Werrebrücke sowie die Zu- und Ausfahrt zur Innenstadt weiterhin voll abgesperrt. Auch Passanten dürfen die Stelle nicht passieren, teilte die Polizei über die sozialen Netzwerke mit. Die Feuerwehr konnte 13 Personen aus dem Hochhaus retten. Es werden aber weiterhin noch Bewohner vermisst. 

Update: 11.56 Uhr. Herford - Die Zahl der vermissten Bewohner ist auf fünf gestiegen. Die Feuerwehr Herford musste die Löscharbeiten unterbrechen. Das Hochhaus ist nun einsturzgefährdet. Der Brand wurde wieder neu entfacht. Jetzt brennt auch das Dach. 

Update: 11.33 Uhr. Herford – Die Bewohnerin, die noch vermisst wird, befindet sich vermutlich noch in der brennenden Wohnung. Außerdem soll sich noch eine weitere Person im Gebäude befinden. Die Feuerwehr Herford ist mit einem Großaufgebot im Einsatz.   

Update: 11.21 Uhr. Herford – Die Einsatzkräfte suchen derzeit noch nach einer vermissten Bewohnerin. Die Frau konnte bislang nicht angetroffen werden. Der Rettungseinsatz in Herford dauert an. Die Polizei bittet darum, den Unglücksort weiträumig zu umfahren. 

Die Feuerwehr Herford rät Anwohnerin Fenster und Türen geschlossen zu halten. 

Auf einer engen und unmarktierten Straße galt in Herford plötzlich Tempo 80 statt 30. Unbekannte hatten sich offenbar einen schlechten Scherz erlaubt.

Herford: Wohnhaus in Flammen 

Erstmeldung: 3. April, 11.01 Uhr. Herford – In einem alten Plattenbau an der Kreuzung Lübber Straße/Berliner Straße ist am Mittwochmorgen, gegen 8 Uhr, ein gewaltiges Feuer ausgebrochen. Fünf Bewohner mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Aktuell laufen in Herford die Löscharbeiten. 

Für die Feuerwehr gestaltet sich der Einsatz schwierig. Die Rettungskräfte aus Herford versuchen mit allen Mitteln den Brand in der obersten Etage zu löschen. Doch da es sich um ein sehr altes Gebäude handelt, geraten die Helfer an ihre Grenzen, berichtet wdr2. Die Bewohner wurden evakuiert. Fünf Personen kamen wegen des Verdachts auf eine Rauchgasvergiftung in umliegende Krankenhäuser. 

In dem Hochhaus wohnen überwiegend Senioren. Warum das Feuer ausbrach ist noch unklar. Während des Einsatzes in Herford sind die Werrebrücke, sowie die Zufahrt zur Innenstadt gesperrt. Wie lange die Sperrung andauert ist unklar. Weitere Details zum Unglück folgen in Kürze. 

Das brennende Wohnhaus in Herford befindet sich in der Nähe der Werrebrücke. 

In der Weser wurde eine Leiche gefunden. Inzwischen konnte die Identität der Toten geklärt werden. Es handelt sich um die Vermisste aus Herford

Eine betrunkene Polo-Fahrerin verursachte in Herford einen schlimmen Unfall. Die Frau krachte mit ihrem Wagen mit voller Wucht gegen einen Audi. 

In der Postverteilerzentrale in Herford wurde ein Drohbrief entdeckt. In dem Umschlag befand sich ein weißes Pulver.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare