Durchsuchungen in Herford und Paderborn

Kinderpornoverdacht: Wurde der Vater von seinem Sohn unterstützt? 

+
Nachdem die Ermittler bereits in Herford verdächtige Datenträger sicherstellten, wurde nun auch eine Wohnung in Paderborn durchkämmt (Symbolbild). 

Nachdem die Ermittler bei einer Razzia in Herford verdächtige Datenträger sicherstellten, wurde jetzt auch eine Wohnung in Paderborn durchkämmt. Sie gehört dem Sohn des 56-Jährigen. Was hat er mit der Tat zu tun? 

  • Razzia in Herford und Paderborn
  • verdächtige Datenträger sichergestellt 
  • Ermittlungen gegen Vater und Sohn 

Update: 19. September, 9.15 Uhr. Nachdem bereits gegen den 56-jährigen Vater aus Hiddenhausen ermittelt wurde, gerät jetzt auch noch sein Sohn ins Visier der Ermittler. Dem Mann soll mit an der Tat beteiligt gewesen sein. Hat er seinen Papa unterstützt? Diese Frage beschäftigt jetzt die Polizei Herford. Die Staatsanwaltschaft in Bielefeld wirft ihm Unterstützungshandlungen vor. Deshalb soll es nun auch eine Hausdurchsuchung in Paderborn gegeben haben, berichtet das WB. Dort soll der Informatiker wohnen. Die Polizei stellte dort offenbar weitere Speichermedien sicher. 

Wie schon berichtet, haben die Beamten bereits die beiden Campingwagen des Vaters auf einem Zeltplatz am Elisabethsee in Herford durchsucht und beschlagnahmt. Laut Polizei und Staatsanwaltschaft handelt es sich bei diesem Fall nur um den Besitz von Kinderpornos und nicht, wie im Fall Lügde, um Kindesmissbrauch. 

Untersuchungen auf Campingplatz im Raum Herford – Campingwagen abgeschleppt 

Update: 18. September, 9.38 Uhr. In einem Polizeiverhör soll der 56-Jährige aus dem Kreis Herford die Tat bereits gestanden haben, berichtet das WB. Trotzdem wurde der Mann wieder freigelassen. Die Ermittler müssen nun mehrere tausend Gigabyte an kinderpronografischen Material, die bei den Durchsuchungen entdeckt wurden, auswerten. Wie bereits berichtet werden sie dabei vom Landeskriminalamt Düsseldorf unterstützt. 

Update: 18. September, 9.28 Uhr. Wegen Kinderpornoverdachts auf einem Campingplatz in Eickum haben die Ermittler in Herford und Hiddenhausen zwei Wohnwagen durchkämmt. Außerdem wurde ein Tatverdächtiger befragt. Die beiden Wohnwagen wurden offenbar beschlagnahmt, berichten mehrere Medien. Gegen einen 56-Jährigen werden schwere Vorwürfe erhoben. Anders als bei den Fällen in Lügde, soll es hier aber nicht im Missbrauch gehen. 

Der Beschuldigte soll in Hiddenhausen im Kreis Herford gemeldet sein. Nach seiner polizeilichen Vernehmung kam der Mann wieder frei, berichtet das Westfalen-Blatt. Sein Zuhause wurde ebenfalls durchsucht. Vorbestraft sei der Verdächtige nicht. Die Polizei Herford bekommt bei Sichtung der gefunden Foto- und Videodateien Unterstützung vom Landeskriminalamt in Düsseldorf. 

Razzia in Herford - Ermittler durchsuchen Wohnung 

Erstmeldung: 17. September, 15.35 Uhr. Im Schnellverfahren hat die Polizei eine Durchsuchung in der Wohnung eines 56-jährigen Mannes durchgeführt. Erst vor wenigen Tagen ging bei den Behörden ein Hinweis ein, dass der Mann große Mengen an Kinder- und Jugendpornografie besäße. Wegen der Schwere des Vorwurfes wurde der Durchsuchungsbeschluss bereits am Montag (16. September) durchgeführt.

Herford: Polizei findet enorme Datenmengen

Tatsächlich wurden die Beamten in Herford fündig. Sie entdeckten "Erhebliche Datenmengen gespeichert auf PC, Laptops, u.a. Medien sowie mehrere hundert Compact-Discs", so die Polizei Herford. Nun beginnen die Ermittlungen gegen den 56-jährigen Mann aus Herford.
Weitere Informationen folgen.

Nach einemGroßbrand in Vlotho hat die Polizei Herford die Brandursache ermittelt. Rund 90 Kräfte kämpften gegen die Flammen auf einem Pferdehof an. Den Rettern gelang es ein Übergreifen des Feuers auf andere Gebäude zu verhindern. Vor Kurzem kam es zu einem Großeinsatz am Rathaus in Herford. Grund war ein Anrufer, der mit einer Bombe drohte.

Eine 13-Jährige aus Bünde (Kreis Herford) wurde knapp zwei Wochen vermisst. Obwohl sie wohlbehalten wieder auftauchte, gehen die Ermittlungen der Polizei weiter.

Mit einem gefährlichen Fahrmanöver verursachte ein Golf-Fahrer in Herford einen Zusammenstoß mit einem 22-jährigen Motorradfahrer. Beim Wenden machte der Fahrzeugführer einen großen Fehler. Es kam zu einer folgenschweren Kollision.

Im Klinikum in Herford kam es zu einer starken Rauchentwicklung. Als die Rettungskräfte eintrafen, hatte das Personal bereits alle Patienten in Sicherheit gebracht.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare