Weitere Probebohrungen müssen folgen 

Gefährliche Fliegerbomben in NRW-Stadion vermutet

In NRW wird derzeit nach Blindgängern aus dem Zweiten Weltkrieg gesucht. Die Maßnahme in einem Stadion in Herford nordöstlich von Bielefeld dauert an. 

  • In NRW suchen Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes derzeit nach gefährlichen Fliegerbomben 
  • Die Maßnahme im Jahnstadion dauert länger als gedacht 
  • Weitere Probebohrungen in Herford nahe Bielefeld müssen nun folgen 

Herford – Auf gefährliche Mission begeben sich aktuell die Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes in Herford bei Bielefeld. Im Jahn-Stadion werden seit einiger Zeiit Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg vermutet. Bei weiteren Maßnahmen in NRW erhärtete sich der Verdacht. 

Verdacht auf Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg in NRW-Stadion: Suche in Herford bei Bielefeld 

"Die Suche nach Blindgängern im Herforder Jahnstadion nordöstlich von Bielefeld dauert an", berichtet Radio Herford am Mittwochnachmittag. (4. Dezember). Nach Angaben der Stadt sollen weitere  Probebohrungen gemacht werden. Wie lange die Maßnahme andauert, steht bislang noch nicht fest. 

Auf dem Gelände des Stadions in Herford nahe Bielefeld entdeckten Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes bei Luftbildaufnahmen Krater. Möglicherweise befinden sich dort noch immer gefährliche Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg. Bereits im März gab es auf dem Platz erste Untersuchungen. 

Bomben-Verdachtspunkte im Stadion: Erste Bohrungen in Herford nahe Bielefeld verliefen negativ 

In einer Presseerklärung der Stadt Herford konnten die verantwortlichen am 25. März 2019 zunächst Entwarnung geben. Bei Bohrungen in NRW nach möglichen Bombenblindgängern wurden keine verdächtigen Gegenstände gefunden. Gesucht wurde unter der Laufbahn und unter dem Gebäude. Dabei kam unter anderem auch ein Bagger zum Einsatz. An beiden Stellen bestätigte sich die Vermutung jedoch nicht. Auf einem Sportplatz in Bielefeld-Schildesche wurde erst im Juli 2019 eine Fliegerbombe erfolgreich entschärft

"Wir sind sehr erleichtert, dass sich der Bombenverdacht bislang nicht bestätigt hat", sagte damals der Technische Beigeordnete Dr. Peter Maria Böhm. Nun sollen auf dem Gelände in Herford nordöstlich von Bielefeld die Baumaßnahmen voranschreiten. Doch bevor der Platz noch nicht vollständig überprüft worden ist, gibt es keine neue Rasenfläche. Die Stadt plant für das Stadion auch eine Drainage und eine Bewässerungsanlage. Auch unter dem Weihnachtsmarkt in Dülmen wurde eine Bombe vermutet. Eine Untersuchung musste in Auftrag gegeben werden. Ein Ergebnis liegt nun vor.

Rubriklistenbild: © Fotomontage: dpa / Stadt Herford

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare