Zehn Jahre Haft 

Frau mit bloßen Händen erwürgt – Verteidiger fechten Urteil an

+
Der Angeklagte hat sein Opfer in Bünde erwürgt (Symbolbild). 

Wegen Totschlags muss der Angeklagte für zehn Jahre ins Gefängnis. Doch das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Seine Anwälte wollen Revision einlegen.

Bünde – Die Verfahrensbeteiligten warteten Donnerstag (6. Juni) gespannt auf die Urteilsverkündung. Am Morgen war es dann soweit. Der Totschläger aus Bünde soll für zehn Jahres ins Haft. Bei dem Strafmaß blieben die Richter unter der Forderung der Staatsanwaltschaft. 

Außerdem wurde kürzlich in Bünde ein 13-jähriger Radfahrer erfasst. Er fuhr quer über einen Parkplatz. Eine Autofahrerin übersah ihn.

Ehemann aus Bünde ließ Leiche verschwinden 

Am 27. November 2017 erdrosselte Markus W seine eigene Ehefrau in Bünde, weil das Opfer sich von ihm scheiden lassen wollte. Ihren Entschluss teilte Natalie dem Angeklagten mit. Dieser brachte sie daraufhin um. Die Leiche versteckte er in einer Kiste, die er in einer Garage in Bielefeld verstaute. 

Die Mutter aus Bünde galt monatelang als vermisst. Nur durch einen Zufall wurde der tote Körper der Frau im Januar 2019 in Bielefeld entdeckt. Der Angeklagte, der die Garage angemietet hatte, vergaß offenbar die Miete zu bezahlen. Im Zuge dessen stieß der Besitzer auf den Leichnam und alarmierte umgehend die Polizei. Erst im November 2018 geriet der Ehemann ins Visier der Ermittler und wurde verhaftet. 

Starb Nathalie W. aus Bünde beim Geschlechtsverkehr? 

Markus W. sagte vor Gericht aus, dass der Tod seiner Frau ein tragischer Unfall gewesen sei. Er gab an Natalie beim Sex-Spiel erwürgt zu haben. Die Staatsanwaltschaft glaubte dem Bünder nicht und forderte elf Jahre Haft. Die Nebenkläger verlangten eine noch höhere Strafe. 

Die Verteidiger des Angeklagten aus Bünde hingegen plädieren für eine mildere Auflage. Das Gericht verhängte gegen den Totschläger schließlich eine zehnjährige Freiheitsstrafe. Ausschlaggebend für das Urteil waren wohl die Sprachnachrichten, die den Richtern als Beweismittel dienten. Aus dem Gesagten ging deutlich hervor, wie sehr das Opfer um ihre Ehe und ihre Kinder kämpfte.     

In Bünde wurde ein Kleinkind in einem heißen Auto eingesperrt. Die Großmutter musste tatenlos zusehen, bis die Polizei eintraf. Auch ein betrunkener Autofahrer hielt die Polizei in Atem. Nachdem der Mann in Bünde auf eine Tankstelle gefahren war, rammte er dort eine Zapfsäule. Später trafen die Beamten ihn zu Hause an. An seinem Wagen fehlte ein Reifen.

Bünde: Urteil noch nicht rechtskräftig

Für alle Angehörigen der Getöteten aus Bünde bei Herford stellte die Verhandlung eine große Belastung dar. Der Vorsitzende sagte zu Natalie´s Eltern, dass sie einen großen Verlust erlitten haben und Achtung und Anerkennung verdienen. Die Familienmitglieder waren an jedem einzelnen Prozesstag im Gerichtssaal. Die Richter glaubten die Geschichte vom Tod beim Sex-Spiel nicht. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Verteidiger von Markus W. werden Revision einlegen. 

Nach einem schweren Diebstahl in Bünde fahndet die Polizei nach einem Tatverdächtigen und hat nun ein Foto von dem Mann veröffentlicht. Bislang gibt es kaum Anhaltspunkte über seinen Aufenthaltsort. Die Beamten sind auf Unterstützung aus der Bevölkerung angewiesen. 

Ein junger Autofahrer ist in Bünde über Rot gefahren und verursachte so einen Verkehrsunfall. Er stieß mit einem Wagen zusammen. Bei dem Zusammenstoß gab es auch Verletzte. 

Eine Mutter hat ihre Tochter in Bünde zum Diebstahl angestiftet. Die Frau musste sich in einem Gerichtsverfahren verantworten. Nun wurde das Urteil verkündet. In Bünde wurde ein Mann von einem Zug erfasst. Der 50-jährige Mann aus Polen war sofort tot.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare