Wegen Missgeschick der Oma

"Bedrohlich heiß": Kleinkind in Auto eingeschlossen

+
In Bünde wurde ein 14 Monate altes Kleinkind in einem Auto eingeschlossen (Symbolbild).

Kleinkind in Gefahr: In Bünde wurde ein 1-jähriges Kind durch ein Missgeschick bei Hitze in einem Auto eingeschlossen. Die Polizei musste anrücken, um das Mädchen zu befreien.

  • Kleinkind in Auto eingesperrt
  • Extreme Hitze im Innenraum
  • Polizei handelt drastisch

Bünde – Bereits am Mittwoch (19. Juni) kam es in Bünde zu einer kritischen Situation. Gegen 14.10 Uhr kam eine Frau (53) mit ihrer Enkelin (14 Monate) vom Einkaufen in einem Supermarkt an der Herforder Straße. Sie setzte das Kind in das Fahrzeug und gab ihm den Autoschlüssel zum Spielen in die Hand. Dann machte sie sich daran, die Einkäufe im Kofferraum zu verstauen. 

Unter einer Brücke in Herford krachten zwei Fahrräder zusammen. Dabei erlitt einer Frau schwere Kopfverletzungen.

Bünde: Kind in heißem Auto eingeschlossen

Als sie anschließend die Heckklappe des BMWs schloss, verriegelte sich der Wagen. Das Kind war eingeschlossen, die Frau hatte keine Möglichkeit, die Türen zu öffnen. Deshalb alarmierte sie die Polizei. Bis die Beamten vor Ort in Bünde eintrafen, stieg die Temperatur im Auto gefährlich an. Die Helfer schlugen schließlich eine Seitenscheibe des Autos und befreiten so das Kind. 

In Herford kam es zu einem bewaffneten Raubüberfall auf eine Tankstelle. Die Polizei fahndet nun nach dem Täter.

Nach Vorfall in Bünde: Polizei warnt

Das einjährige Mädchen wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Der Vorfall in Bünde veranlasst die Polizei erneut dazu, vor den Gefahren eines heißen Autos im Sommer zu warnen: 

  • Lassen Sie im Sommer weder Tiere noch Kinder im Auto
  • Im Notfall schnell handeln
  • Temperaturen im Wagen schnell doppelt so hoch wie außen 
Nach einem Unfall in Bünde sucht die Polizei nach der Verursacherin. Sie hatte eine Schülerin (13) von der Straße gedrängt und war danach weitergefahren. Ein Mann aus Bünde hat 2017 seine Ehefrau mit bloßen Händen erwürgt und dann ihre Leiche verschwinden lassen. Nun fiel das Urteil, die Anwälte des Täters fechten dieses jedoch an.

Bei einem weiteren Unfall in Bünde fuhr eine ältere Frau eine Fußgängerin um. Anschließend ließ sie die Frau verletzt liegen und fuhr davon. Außerdem: Ein 11-jähriger Junge wurde in Herford von einem Fremden verfolgt. Der Schüler stürzte mit dem Rad.

Des Weiteren fuhr ein Mann betrunken auf eine Tankstelle in Bünde und rammte dort eine Zapfsäule. Die Polizei konnte ihn später zu Hause antreffen.

In Bünde wurde ein Mann von einem Zug erfasst. Der 50-Jährige starb noch am Unfallort.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare