Autobahnen dicht

Wetter-Chaos in NRW: Schnee legt erneut Verkehr auf A2 und A30 lahm

Der Schnee hat Deutschland fest im Griff. Auf den Autobahnen in NRW kommt es weiterhin zu Problemen. Die A2 und die A30 in Ostwestfalen sind besonders betroffen.

Update: 10. Februar, 8.40 Uhr. Die Verkehrslage auf den Autobahnen in NRW hat sich zwar über Nacht etwas entspannt. Doch am Mittwochmorgen registriert die Polizei erneut einige Staus. Zudem hat es in Niedersachsen wieder angefangen zu schneien. Sowohl auf der A2 als auch auf der A30 kommt es daher zu Verkehrsbeeinträchtigungen. Teilweise sind nicht alle Fahrstreifen freigegeben, da diese erneut von Schnee und Eis befreit werden müssen.

Die Polizei Bielefeld äußerte sich gegenüber dem Hörfunksender WDR2 besorgt. „Da braut sich was zusammen“, sagte ein Polizeisprecher am Morgen. Aufgrund des Schnees und der eisigen Kälte bleibt die Situation besonders auf den Autobahnen in OWL weiterhin angespannt.

Wetter verursacht weiterhin lange Staus auf der A2 und der A30

Update: 9. Februar, 20.38. Noch immer ist der Verkehr auf den Autobahnen in Ostwestfalen durch den Schnee zum Teil massiv behindert. Auf der A30 bei Bad Oeynhausen müssen Autofahrer weiterhin im Stau stehen – die Weiterfahrt verzögert sich um etwa zwei Stunden. Dort stehen mehrere Lkw quer auf der Fahrbahn. Der Verkehr staute sich zwischenzeitlich auf etwa 25 Kilometern.

Schneetreiben sorgt für Verkehrschaos auf Autobahnen in OWL

Update: 9. Februar, 11.37 Uhr. Nicht nur die A2 ist von dem Schneechaos betroffen. Die A30 in Ostwestfalen musste in Richtung Bad Oeynhausen für den Verkehr gesperrt werden, nachdem am Dienstagvormittag mehrere Lkw auf der Fahrbahn quer gestanden hatten. Es bildete sich auch hier ein langer Stau. Ähnliche Probleme gibt es zurzeit auch im Münsterland.

Die A1 bei Münster musste nach einem Lkw-Unfall teilweise gesperrt werden* und zahlreiche Einsatzkräfte sind dort im Einsatz. Die Straßenverhältnisse sind noch immer mit Vorsicht zu genießen. Verkehrsteilnehmer sollten daher sehr konzentriert sein und stets genügend Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug halten.

Region:Ostwestfalen-Lippe
Einwohner:2.025.000 (2012)
Bundesland: NRW

Ostwestfalen: Autofahrer verbringen die Nacht auf der A2 im Stau

Update: 9. Februar, 8.18 Uhr. Die Lage auf den Autobahnen in OWL ist weiterhin sehr angespannt. Besonders hart trifft es derzeit die Pendler auf der Autobahn 2. Seit Montagabend stecken viele Verkehrsteilnehmer fest. Zwischen Gütersloh und Bad Oeynhausen in Fahrtrichtung Hannover bildete sich ein Mega-Stau.

Wegen des Schneechaos auf der A2 in Ostwestfalen (NRW) mussten Tausende die Nacht im Stau verbringen, da mehrere querstehende Lkw die Weiterfahrt verhinderten. Der Winterdienst hat weiterhin viel zu tun. Die Einsatzkräfte versorgten die gestrandeten Autofahrer mit Essen und warmen Getränken. Das Technische Hilfswerk (THW) ist seit Stunden im Einsatz.

Wetter-Chaos in NRW: Schneesturm sorgt für Stillstand auf mehreren Autobahnen in Ostwestfalen

Erstmeldung: 8. Februar. Noch immer sorgt das Wetter für katastrophale Zustände auf den Straßen in Nordrhein-Westfalen (NRW). Verkehrsteilnehmer, die sich am Montagmorgen (8. Februar) auf den Weg zur Arbeit machen mussten, blieben nicht selten im Schnee stecken. Glatteis auf den Autobahnen führten in Ostwestfalen* (OWL) zusätzlich zu vereinzelten Sperrungen. Betroffen waren die A30 und die A2.

A2 in Ostwestfalen wegen Schnee und Glatteis gesperrt

Am Vormittag sperrte die Polizei einen Streckenabschnitt auf der Autobahn 2 in Fahrtrichtung Dortmund. Starker Schneefall hatte die Fahrbahn zwischen den Anschlussstellen Vlotho-West und Herford-Ost komplett blockiert. Rasch bildete sich ein kilometerlanger Stau. Pendler mussten viel Zeit und Geduld mitbringen. Stundenlang war die Autobahn aufgrund des Wetter-Chaos‘ in OWL für den Verkehr dicht.

Vor wenigen Minuten teilte die Polizei Bielefeld in einem Tweet mit, dass die Sperrung der A2 zwischen Vlotho und Herford inzwischen wieder aufgehoben werden konnte. Dennoch raten die Beamten, wenn möglich zu Hause zu bleiben. Schneesturm „Tristan“ sorgt in NRW und ganz Deutschland noch immer für Probleme. Auf der A30 kommt beispielsweise derzeit noch zu größeren Verkehrsbeeinträchtigungen.

Schneechaos: Verbindung zwischen A30 und A2 bei Bad Oeynhausen gesperrt

Bereits am Wochenende hatten die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) mit der höchstmöglichen Warnstufe vor dem Schneechaos in Deutschland gewarnt*, wie msl24.de berichtet. Die Unfälle in OWL hielten sich jedoch in Grenzen, da die meisten Menschen offenbar dem Rat der Polizei folgten und zu Hause geblieben sind. Auch die A30 musste am Montag aufgrund von Straßenglätte für den Verkehr gesperrt werden.

Betroffen ist die Verbindung zwischen der A30 bei Bad Oeynhausen und der A2 in Richtung Dortmund. Der Streckenabschnitt ist bis auf Weiteres komplett dich. Wann die Sperrung dort aufgehoben werden kann, ist aktuell noch nicht absehbar. Pendler in NRW sollten auch im Feierabendverkehr mit Verkehrsbeeinträchtigungen in Form von Stau rechnen. Auch im Bahnverkehr in Bielefeld kam es am Morgen zu Problemen und massiven Einschränkungen.

Schneechaos in Ostwestfalen: Lkw-Verbot verlängert

Nach Angaben der Polizeibehörde in Bielefeld sei die Verkehrslage aufgrund des andauernden Schneetreibens weiterhin angespannt. Vermehrt wurden im Tagesverlauf Gefahrenstellen auf den Straßen und Autobahnen in Ostwestfalen registriert. Immer wieder seien es vor allem Lastwagen, die auf den schneebedeckten Fahrbahnen liegen blieben, obwohl es aktuell ein Fahrverbot für Lkw gibt.

Der Winterdienst befreit die Autobahnen von Schnee und Eis.

Die Autobahn GmbH des Bundes hatte das Fahrverbot auf den ostwestfälischen Autobahnabschnitten bis Montagabend 18 Uhr erlassen. Der Grund ist auch hier das Schneechaos. Die Polizei Bielefeld appelliert zudem: „Einige Straßen im Stadtgebiet werden derzeitig, aufgrund nicht passierbarer Gehwege, gleichermaßen von Fußgängern und Kfz genutzt. Dadurch ist eine erhöhte Rücksicht aller Verkehrsteilnehmer geboten.“ (*Msl24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Rubriklistenbild: © Martin Schutt/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare