Waffensammler in Steinhagen

Lübcke-Mord: Hatte Stephan Ernst Verbindungen in den Kreis Gütersloh?

Am 1. Juni 2019 wurde der damalige Regierungschef von Kassel getötet. Der mutmaßliche Täter ist der rechtsextreme Stephan Ernst. Dieser soll Kontakte nach Ostwestfalen gehabt haben.

Steinhagen – Über 39 Sitzungen ging der Prozess um den mutmaßlichen Mord am ehemaligen Kasseler Regierungschef Walter Lübcke. Der damals 65-Jährige wurde vor seinem Haus kaltblütig erschossen. Angeklagt ist der rechtsextreme Stephan Ernst, der schon vor dem Mord wegen rassistischer Taten mehrfach vorbestraft war. Vor Gericht hatte er die Tat eingeräumt. Einen Tag nach dem Ende der Beweisaufnahme wird nun eine mögliche Verbindung nach Ostwestfalen* publik.

Konkret geht es um den Waffensammler Dieter R. aus Steinhagen. 2019 durchsuchten Ermittler die Wohnung des 66-Jährigen im Kreis Gütersloh, der zahlreiche Waffen und Sprengmittel hortete. Weil die Experten des Landeskriminalamtes (LKA) diese als sehr gefährlich eingestuft hatten, wurden die Sprengmittel noch vor Ort detoniert. Kurz nachdem die Polizisten sein Haus verlassen hatte, beging R., der in der Vergangenheit wegen illegalen Waffenbesitzes verurteilt worden war, Suizid.

OrtSteinhagen
Einwohner20.614
KreisGütersloh

Mordfall Lübcke: Waffennarr aus Kreis Gütersloh soll Mitangeklagten gekannt haben

Wie Recherchen des NDR nun belegen sollen, seien die Polizisten Dieter R. damals im Rahmen des Lübcke-Mordfalls auf die Spur gekommen. Der Mann aus dem Kreis Gütersloh soll Kontakte zu Elmar J. gehabt haben, den der Angeklagter Stephan Ernst während der Verhandlung als den Verkäufer der Tatwaffe benannte, mit der er Walter Lübcke 2019 erschossen hatte. Der mutmaßliche Verkäufer aus Höxter (Kreis Steinfurt) bestreitet die Vorwürfe bis heute.

Im Rahmen der Ermittlungen zu Elmar J. wurden auch dessen Telefonkontakte überprüft. Dabei stießen die Ermittler auf Dieter R. aus Steinhagen, dessen Nummer den Behörden seit einem spektakulären Waffenfund 2005 bekannt war. Der mögliche Waffenverkäufer Elmar J. soll gegenüber Journalisten des NDR eingeräumt haben, zu dem Mann aus Ostwestfalen Kontakt gehabt zu haben.

Lübcke-Mord: Zeuge erkannte Dieter R. aus dem Kreis Gütersloh

Während einer Zeugenbefragung, die der Frage nachging, von wem Elmar J. möglicherweise Waffen gekauft haben könnte, identifizierte ein Zeuge den 66-Jährigen aus Steinhagen im Kreis Gütersloh auf einem Foto. Da die damaligen Ermittlungen des LKA keine Hinweise zu einem möglichen Tatvorwurf gegen Dieter R. bestätigen konnten, sei die weitere Bearbeitung des Sachverhalts an die örtliche Polizeibehörde weitergegeben worden. Diese hatte die Wohnungsdurchsuchung beim Waffennarr Dieter R. im vergangenen Jahr durchgeführt.

Der Hauptangeklagte Stephan Ernst steht mit seinem Verteidiger hinter der Anklagebank.

Nachdem sich der 66-Jährige das Leben genommen hatte, wurde das Verfahren gegen ihn seitens der Staatsanwaltschaft Bielefeld wieder eingestellt. Laut NDR-Recherchen gilt es jedoch als erwiesen, dass sich der Steinhagener und Elmar J. gut kannten und gemeinsam regelmäßig Flohmärkte besucht hatten. (*Msl24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Rubriklistenbild: © Swen Pförtner

Auch interessant

Kommentare