Hausdurchsuchung

SEK-Einsatz nach Schüssen an städtischer Unterkunft

In Gütersloh (NRW) hat ein Spezialeinsatzkommando (SEK) mehrere Wohnungen durchsucht (Symbolbild).
+
In Gütersloh (NRW) hat ein Spezialeinsatzkommando (SEK) mehrere Wohnungen durchsucht (Symbolbild).

In Gütersloh (NRW) setzte die Polizei ein Spezialeinsatzkommando (SEK) ein, nachdem es an einer städtischen Unterkunft zu Auseinandersetzungen gekommen war. Offenbar fielen mehrere Schüsse.

Update: 13.40 Uhr. Bei den etwa 50 Personen, die in Gütersloh (NRW) an den Auseinandersetzungen beteiligt gewesen sein sollen, könnte es sich um Großfamilien handeln. Wie bereits berichtet, hatten sich die rivalisierenden Gruppen einen handfesten Streit geliefert, bei dem Schüsse fielen. Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei stellte heute Morgen vier Wohnungen auf den Kopf. Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft lauten auf gefährliche Körperverletzung und Verstoß gegen das Waffengesetz.

SEK-Einsatz in Gütersloh (NRW): Mehrfamilienhaus nach Waffen durchsucht

Erstmeldung: 25. September. Für viel Aufsehen sorgte am heutigen Freitagmorgen (25. September) ein SEK-Einsatz. Die Polizisten durchsuchten mehrere Wohnungen eines Mehrfamilienhauses in Gütersloh-Pavenstädt in NRW. Ein Spezialeinsatzkommando kam zum Zug, da die Beamten mit Gegenwehr rechneten.

StadtGütersloh
Einwohner96.404
BundeslandNRW

Gütersloh (NRW): Schüsse in städtischer Unterkunft – Mehrere Verletzte nach Auseinandersetzungen

Der SEK-Einsatz soll in Verbindung mit den Auseinandersetzungen stehen, die sich am vergangenen Freitag (18. September) in der Luise-Hensel-Straße ereigneten. An der städtischen Unterkunft in Gütersloh (NRW) fielen offenbar mehrere Schüsse. Als die Polizei vor Ort eintraf, stießen die Beamten auf rund 50 Personen. Ein Teil der Gruppe war bereits geflüchtet. Die betroffenen Personen machten nur spärliche Angaben zu dem Vorfall.

„Am Einsatzort fand die Polizei drei unterschiedliche Patronen, bei denen es sich nicht um Schreckschussmunition handelte“, berichtete das Westfalen-Blatt. Schusswaffen wurden an der Einsatzstelle jedoch nicht gefunden. Bei der Auseinandersetzung in Gütersloh zogen sich drei Männer im Alter zwischen 19 und 29 Jahren leichte Verletzungen zu. Mit Schnittverletzungen kam ein 20-Jähriger ins Krankenhaus. Wegen gefährlicher Körperverletzung und Verstoß gegen das Waffengesetz ermittelt derzeit die Polizei Gütersloh.

SEK-Einsatz in Gütersloh (NRW): Beamte durchsuchen vier Wohnungen

Die Beamten wurden am darauffolgenden Samstag erneut zu der Unterkunft alarmiert. Wieder sollen mehrere Männer in Streit geraten sein. Es handelte sich um die gleichen Personen, wie am Freitag. Verstärkung wurde angefordert. Im Auftrag der Staatsanwaltschaft ermittelt die Polizei Gütersloh.

Ein SEK durchsuchte nun ein Mehrfamilienhaus in Pavenstädt. Vier Wohnungen durchkämmte die Spezialeinheit. Über mögliche Festnahmen oder Waffenfunde sind bisher nichts bekannt. Weitere Einzelheiten dazu können aber noch folgen. Die Ermittler sind weiterhin auf Zeugen angewiesen, die Angaben zu der Auseinandersetzung am vergangene Freitag (18. September) in Gütersloh machen können. Hinweise werden unter der Rufnummer 05241/86 90 entgegengenommen. Im Kreis Herford kam ein Spezialeinsatzkommando (SEK) aus Bielefeld kürzlich wegen einer Todesdrohung zum Einsatz und für mehrere gefährdete Personen wurden Schutzmaßnahmen ergriffen.

Auch interessant

Kommentare