Messerattacke 

Mann sticht auf 25-Jährigen ein – Mordkommission nennt neue Erkenntnisse

Bei einem Messerangriff in Versmold westlich von Bielefeld in NRW wurde ein 25-jähriger Mann schwer verletzt (Symbolbild).  
+
Bei einem Messerangriff in Versmold westlich von Bielefeld in NRW wurde ein 25-jähriger Mann schwer verletzt (Symbolbild).  

In einer Asylbewerberunterkunft in Versmold (NRW) stach ein Mann auf einen 25-Jährigen ein. Jetzt ermittelt die Mordkommission aus Bielefeld.

  • Zu einer Messerstecherei kam es vor der kommunalen Unterbringungseinrichtung an der Bielefelder Straße in Versmold 
  • Ein Mann stach auf einen 25-Jährigen ein und verletzte ihn 
  • Die Ermittler der Mordkommission aus Bielefeld ermitteln nun gegen den Tatverdächtigen 

Versmold/Bielefeld – Zu einer blutigen Auseinandersetzung kam es kürzlich in der Asylbewerberunterkunft an der Bielefelder Straße in Versmold (NRW). Ein heftiger Streit zwischen zwei Personen eskalierte. Plötzlich griff ein Mann zum Messer und stach auf einen 25-Jährigen ein. 

Messerattacke in Versmold (NRW) westlich von Bielefeld: 25-jähriges Opfer im Krankenhaus  

Am Samstag (18. Januar) sind vor der kommunalen Unterbringungseinrichtung in Versmold zwei Personen in Streit geraten, berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft Bielefeld am Sonntag (19. Januar) in einer gemeinsamen Presseerklärung. Im Verlauf des Streits zückte ein Mann ein Messer und stach auf einen 25-jährigen Zuwanderer aus Syrien ein. Das Opfer wurde schwer verletzt. Bei einer anderen Auseinandersetzung in NRW wurde kürzlich ein 20-Jähriger nach einem Disko-Besuch in Minden mit einem Messer angegriffen und verletzt.  

Bei dem Vorfall in Versmold erlitt der 25-Jährige eine Stichverletzung im Oberkörperbereich. "Der Mann ist jedoch außer Lebensgefahr", erklärten die Ermittler aus Bielefeld. Er musste in ein Krankenhaus gebracht werden, wo er stationär behandelt werden musste. Wie es zu dem Streit im Eingangsbereich der Asylbewerberunterkunft kam, wissen die Beamten bislang noch nicht. Wie die Polizei nun in einer Pressemitteilung erklärte, brach auf dem Gelände der Firma Weco in Werther nahe Gütersloh ein Großbrand aus und die Ermittler sind nun dabei die Unglücksursache zu ermitteln.

Versuchtes Tötungsdelikt in NRW: Mordkommission "Versmold" aus Bielefeld ermittelt 

Die Polizeibeamten konnten am mutmaßlichen Tatort in Versmold einen 28-jährigen Verdächtigen aus Eritrea festnehmen. Der Mann ist derzeit in der kommunalen Unterbringungseinrichtung an der Bielefelder Straße gemeldet. Bei der Verhaftung leistete der Beschuldigte keinen Widerstand. "Er wurde am Sonntag einer Haftrichterin vorgeführt", so die Ermittler. 

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bielefeld sitzt der 28-Jährige nach der Messerstecherei in Versmold nun in Untersuchungshaft. Von der Tatwaffe fehlt jedoch noch jede Spur. Eine Mordkommission hat den Fall übernommen. Das neunköpfige Ermittler-Team, unter der Leitung von Kriminalhauptkommissarin Jutta Horstkötter, hat noch in der Tatnacht Spuren gesichert. Die polizeilichen Untersuchungen dauern an. Vor ein paar Wochen kam es bereits in einer Asylbewerberunterkunft am Brüggekamp in Versmold zu einem Messerangriff, weil ein 26-Jähriger sich weigerte, umzuziehen. 

In der Region kam es nun zu einem weiteren Rettungseinsatz: Ein Großbrand in Gütersloh in einer Lagerhalle an der B61 beschäftigt Polizei und Feuerwehr.

Bei einer Polizeikontrolle in einem Zug nahe Dortmund in NRW, wurde kürzlich ein 32-jähriger Mann aus Versmold (kreis Gütersloh) festgenommen, weil bei ihm unter anderem Kokain, Crystal Meth und 68 Pillen Ecstasy gefunden wurde. 

Derzeit wird in Versmold bei Gütersloh in NRW eine vermisste Person aus dem Raum Osnabrück vermutet und die Einsatzkräfte fahnden mit Hochdruck nach dem Mann.

In Bielefeld starb ein 17-Jähriger nach einer Messerattacke, weil es wegen des Coronavirus zu einer Justizpanne gekommen war. Ein Verdächtiger wurde verhaftet. Das Alter des mutmaßlichen Täters schockiert.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare