Unfall

Lebensgefahr: Mann von 19-jähriger Opel-Fahrerin überrollt

Ein folgenschwerer Unfall ereignete sich auf der Paderborner Straße in Verl (NRW). Eine Autofahrerin aus Gütersloh erfasste einen Radfahrer. 

Verl/Gütersloh – Ein 49-jähriger Mann aus der nordrhein-westfälischen Stadt Verl war am Sonntag (25. Oktober) mit seinem Fahrrad unterwegs. Am Nachmittag gegen 16.20 Uhr war er auf dem Hiegersweg in Richtung Paderborner Straße im Kreis Gütersloh unterwegs. Dort wurde er in einen schweren Unfall verwickelt.

StadtGütersloh
Bewohner Über 100.000
Bundesland NRW

Kreis Gütersloh in NRW: Unfall in Verl – Radfahrer schwebt nach Kollision mit Opel in Lebensgefahr

Die Kreuzung Paderborner Straße/Hiegersweg wollte der Verler überqueren. Zeitgleich befuhr eine 19-jährige Frau aus Gütersloh (NRW) mit ihrem Opel die Paderborner Straße in Richtung Kaunitz. Die junge Autofahrerin erfasste den Radfahrer. Durch die hohe Wucht des Aufpralls stürzte der 49-Jährige zu Boden. Unmittelbar nach dem Unfall wurden die Einsatzkräfte alarmiert.

Sanitäter kümmerten sich um den Radfahrer. Der Mann aus Verl erlitt bei der Kollision mit dem Opel lebensgefährliche Verletzungen, wie die Polizei Gütersloh am späten Sonntagabend in einer Pressemitteilung erklärte. Ein Rettungswagen brachte ihn in ein Krankenhaus nach Bielefeld. Dort musste der Patient stationär behandelt werden. Sein Zustand sei kritisch gewesen, als er in der Klinik eingetraf.

Autofahrerin (19) aus Gütersloh nach Unfall unter Schock: War der Verler Radfahrer betrunken?

Wie die Ermittler der Polizei aus Gütersloh (NRW) weiter mitteilten, wurde dem Mann aus Verl eine Blutprobe entnommen. Es bestehe der Verdacht, dass der 49-Jährige zum Zeitpunkt des Unfalls alkoholisiert gewesen sein könnte. Genauere Einzelheiten dazu nannten die Beamten noch nicht.

Die 19-jährige Opel-Fahrerin erlitt bei dem Unfall auf der Paderborner Straße in Verl (NRW) einen leichten Schock. An der Einsatzstelle musste die Frau aus Gütersloh erstversorgt werden. Ein Krankenhausaufenthalt blieb ihr jedoch erspart. Für den Verkehr wurde die Straße vorübergehend gesperrt. Die Polizeibeamten haben die Ermittlungen aufgenommen. Den entstandenen Sachschaden schätzten die Ermittler auf etwa 5.000 Euro.

Rubriklistenbild: © Symbolbild: Daniel Bockwoldt/dpa

Auch interessant

Kommentare