Mehrere Tote 

Horror-Unfall fordert drei Tote: Audi schleudert in Gegenverkehr

Unfall im Kreis Guetersloh: Bei einem schweren Frontalzusammenstoss in Schloss Holte-Stukenbrock sind drei Maenner gestorben. 
+
Unfall im Kreis Gütersloh: Bei einem schweren Frontalzusammenstoß in Schloß Holte-Stukenbrock sind drei Männer gestorben. 

Bei einem Autounfall in Schloß Holte-Stukenbrock im Kreis Gütersloh sind am Mittwochnachmittag drei Männer gestorben. Was ist bisher bekannt?

  • Ein Audi-Fahrer hat im Kreis Gütersloh die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. 
  • In Schloß Holte-Stukenbrock ist es zu einem frontalen Zusammenstoß mit einem weiteren Audi gekommen.  
  • Die traurige Bilanz des schweren Unfalls: Drei Tote. 

Kreis Gütersloh/Schloß Holte-Stukenbrock – Dramatische Szenen haben sich bei einem Horror-Unfall am späten Mittwochnachmittag (1. April) in Schloß Holte-Stukenbrock im Kreis Gütersloh zwischen Paderborn und Bielefeld abgespielt. Es gab drei Tote

Nach Angaben der Beamten der Polizei Gütersloh hat ein junger Audi-Fahrer auf der Straße Am Bärenbach am Ende einer Linkskurve die Kontrolle über sein Auto verloren. Der Mann, der aus dem Kreis Paderborn stammt, geriet ins Schleudern und befand sich plötzlich im Gegenverkehr. 

Schloß Holte-Stukenbrock:  Tödlicher Unfall im Kreis Gütersloh – Audis kollidieren frontal

Der Audi-Fahrer aus Hövelhof war erst 24 Jahre jung. Er war auf der Straße Am Bärenbach von Augustdorf (Kreis Lippe) kommend in Richtung Hövelhof unterwegs. Vor der Einmündung Senner Straße geriet der Audi A6 aus bisher ungeklärter Ursache außer Kontrolle, schleuderte auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit dem entgegenkommenden Audi A3 eines 50-jährigen Mannes aus Augustdorf, berichtete die Polizei Gütersloh am frühen Donnerstagmorgen in einer Pressemitteilung

Schloß Holte-Stukenbrock: Retter aus dem Kreis Gütersloh bergen drei Tote aus dem Audi 

Bei dem Unfall im Kreis Gütersloh wurde der Audi hochgeschleudert. Auf dem Dach liegend kam das Auto schließlich zum Stillstand. "Die eingetroffenen Rettungskräfte konnten am Unfallort nur noch den Tod des 24-jährigen Mannes aus Hövelhof, seines 22-jährigen Beifahrers und des 50-jährigen Mannes aus Augustdorf feststellen", erklärten die Ermittler der Polizei. Die Leichen der drei Toten wurden von den Kräften der Feuerwehr aus dem Wagen mittels schweren Geräts geborgen.

Weitere Personen befanden sich nicht im Fahrzeug. Bei der Rettungsaktion in Schloß Holte-Stukenbrock im Kreis Gütersloh kamen folgende Kräfte zum Einsatz: 

  • Notarzt aus Hövelhof 
  • Zwei Rettungswagen aus Schloß Holte
  • Löschzüge Schloß Holte und Stukenbrock 

Schloß Holte-Stukenbrock: Unfallstelle im Kreis Gütersloh stundenlang gesperrt 

Die Ermittler der Polizei haben beide Audis, die bei dem Unfall im Kreis Gütersloh zusammengeprallt waren, sichergestellt. Die Straße Am Bärenbach in Schloß Holte-Stukenbrock musste für etwa vier Stunden komplett gesperrt werden. Noch am Mittwochabend nahmen die Beamten die Ermittlungen zur Unglücksursache auf. 

Wie es zu dem Zusammenstoß kam, steht noch nicht fest. Ein Sachverständiger soll bei der Aufklärung helfen. Der Sachschaden, der bei dem Unfall im Kreis Gütersloh entstanden ist, wird von den Einsatzkräften auf etwa 9.000 Euro geschätzt.

Unfall im Kreis Gütersloh: Alle drei Unfallbeteiligten in Schloß Holte-Stukenbrock kamen ums Leben. 

Zu Protesten gegen die Coronavirus-Verordnungen kam es jetzt in Gütersloh. Die Situation eskalierte, als ein Demonstrant vor der Polizei flüchtete.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare