Unfall

Skoda erfasst Jugendlichen – Radfahrer verunglückt schwer

Auf dem Weg zur Schule soll ein Radfahrer (14) im Kreis Gütersloh eine rote Ampel missachtet haben. Er wurde von einer Skoda-Fahrerin aus Rietberg angefahren.

Rietberg – Der folgenschwere Unfall hat sich nach Angaben der Polizei Gütersloh am gestrigen Mittwochmorgen (30. September) zugetragen. Mehrere Augenzeugen berichteten den Beamten, dass der 14-jährige Schüler an der Kreuzung Rinneforth/Stennerlandstraße im nordrhein-westfälischen Rietberg eine rote Ampel missachtet haben soll. Im Einmündungsbereich wurde der Radfahrer von einer Skoda-Fahrerin (40) erfasst und zu Boden geschleudert.

StadtRietberg (Kreis Gütersloh)
Einwohner28.868
BundeslandNRW

Unfall im Kreis Gütersloh: Fahrradfahrer (14) nach Kollision mit Skoda in Rietberg schwer verletzt

Gegen 7.58 Uhr befand sich der junge Verkehrsteilnehmer aus dem Kreis Gütersloh mit seinem Fahrrad auf der Bahnhofstraße. Er war in Richtung Westerwieher Straße unterwegs, fuhr vermutlich gerade zur Schule und war möglicherweise spät dran. Er steuerte geradewegs auf die Kreuzung Rinneforth/Stennerlandstraße in Rietberg (NRW) zu.

„Zeugen gaben an, dass der Fahrradfahrer eine Rotlicht zeigende Ampel missachtete, als er in den Kreuzungsbereich hineinfuhr“, wie die Beamten der Polizei Gütersloh in einer Pressemitteilung, erklärten. Dabei wurde der 14-Jährige von der Skoda-Fahrerin aus Rietberg angefahren, die mit ihrem Wagen von der Bahnhofstraße in Richtung Stennerlandstraße unterwegs war. Der Schüler stürzte bei dem Unfall und verletzte sich schwer.

Polizei Gütersloh ermittelt nach Unfall in Rietberg

Als die Rettungskräfte am Unfallort in Rietberg eintrafen, kümmerten sie sich um den Verletzten. Der Radfahrer wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo er stationär behandelt werden musste. An der Altstadtschule in Gütersloh in NRW fand heute eine Radfahrprüfung statt. Die Beamten baten daher alle Verkehrsteilnehmer, sich in der Gegend besonders vorsichtig und rücksichtsvoll zu verhalten.

Die Polizei Gütersloh hat die Ermittlungen zu dem Unfall aufgenommen. Der genaue Ablauf des Unglücks wird nun noch einmal untersucht. Die Ermittler prüfen beispielsweise, ob der Radfahrer tatsächlich bei Rot in die Kreuzung gefahren ist. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 5.000 Euro. Erst am Dienstag (29. September) war es in Rietberg (NRW) zu einem tödlichen Unfall gekommen, nachdem ein Seat-Fahrer mit voller Wucht gegen einen Baum geprallt war.

Rubriklistenbild: © dpa / Arnulf Stoffel

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare