Großeinsatz in Rietberg

Entenküken entgehen knapp dem Flammentod – Stall brennt komplett ab

+
Der Stall in Rietberg brannte komplett nieder.

In Rietberg musste die Feuerwehr zu einem Großbrand in einem Stall ausrücken. Als die Einsatzkräfte eintrafen, brannte das Gebäude bereits lichterloh.  

Rietberg – Am Mittwochabend (6. Februar) ging bei der Feuerwehr in Rietberg ein Notruf ein, dass ein Stall in Westerwiehe brenne. Als die Rettungskräfte an dem Stall auf der Straße Im Plumpe ankamen, stand das Gebäude komplett in Flammen und das Dach war eingestürzt.

Die Feuerwehr war in Rietberg mit zwei Löschzügen vor Ort.

Brand in Rietberg: Viel Löschwasser benötigt

Mit den Löschzügen Neuenkirchen und Rietberg rückte die Feuerwehr zum Brandort aus. Sofort begannen die Retter mit den Löscharbeiten. Wegen der Größe des Brandes mussten die Feuerwehrleute Wasser aus der nahe gelegenen Ems nutzen. Dazu pendelten die Fahrzeuge zwischen dem Einsatzort und dem Fluss. Ein besonderes Risiko stellten Gasflaschen da, die sich im Stall befanden. 

Großbrand in Kükenstall

Rietberg
 © Feuerwehr Rietberg
Rietberg
 © Feuerwehr Rietberg
Rietberg
 © Feuerwehr Rietberg
Rietberg
 © Feuerwehr Rietberg
Rietberg
 © Feuerwehr Rietberg
Rietberg
 © Feuerwehr Rietberg
Rietberg
 © Feuerwehr Rietberg
Rietberg
 © Feuerwehr Rietberg
Rietberg
 © Feuerwehr Rietberg
Rietberg
 © Feuerwehr Rietberg
Rietberg
 © Feuerwehr Rietberg
Rietberg
 © Feuerwehr Rietberg

Trotz der Umstände schafften es die Einsatzkräfte, das Feuer schnell unter Kontrolle zu bringen. Der Stall stand zum Zeitpunkt des Feuers zum Glück leer. Jedoch sollten bereits am nächsten Tag Entenküken dort einziehen. Die Tiere sind also nur knapp den Flammen entgangen. Zu der Brandursache in Rietberg konnte die Polizei noch keine Angabe machen. Die Ermittlungen in diesem Fall dauern an.

Der Stall in Rietberg brannte bis auf die Grundmauern nieder.

Rietberg geriet im letzten Jahr in die Schlagzeilen, als ein Randalierer von der Polizei festgenommen wurde und während des Einsatzes verstarb. Nun steht die Todesursache fest.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare