Beweismaterial gesichert 

Nach Großeinsatz in NRW - Verdächtiger wieder frei

+
Die Polizei hat in Harsewinkel bei Gütersloh ein ehemaliges Fitnessstudio auf den Kopf gestellt (Symbolbild). 

In Harsewinkel bei Gütersloh wurde eine verdächtige Person festgenommen. Doch nach dem Einsatz in NRW kam er wieder frei.

  • In Harsewinkel nahe Gütersloh gab es am Dienstagmorgen einen großen Polizeieinsatz 
  • Die Ermittler durchsuchten ein ehemaliges Fitnessstudio am Prozessionsweg
  • In dem Gebäude soll eine sektenartigen Gemeinschaft sesshaft geworden sein 

Update: Mittwoch (4. Dezember), 14.53 Uhr. Nachdem es am Dienstag (3. Dezember) in Harsewinkel bei Gütersloh zu einem Großeinsatz gekommen war, haben Polizei und Staatsanwaltschaft nun neue Details bekanntgegeben. Gestern hatten die Ermittler das ehemalige Fitnesscenter am Prozessionsweg durchsucht. 

In einer gemeinsamen Pressemitteilung bestätigten die Behörden, dass "das Ziel der Durchsuchung das Auffinden von Beweismitteln in einem Bedrohungsverfahren war". Während des Polizeieinsatzes in Harsewinkel nahe Gütersloh trafen die Beamten auf insgesamt fünf Personen, die das Fitnessstudio nutzten, um darin zu wohnen. Gefunden wurden Utensilien zum Betäubungsmittelanbau sowie Marihuana. Die Ermittler beschlagnahmten die Drogen. Außerdem wurden mehrere Kilogramm Silbermünzen sichergestellt, deren Herkunft noch unklar ist. 

Zwei Personen wurden von den Beamten aus Gütersloh vorläufig festgenommen, darunter ein 46-jähriger Mann. Gegen den Österreicher, ohne festen Wohnsitz, erließ ein Richter am Dienstagmittag Haftbefehl. Der Studioinhaber aus Harsewinkel kam wenig späterwieder frei. Gegen beide Verdächtigen wurden entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet, so die Beamten. Der mutmaßliche Sektenanführer Anführer Ulf Diebel befand sich zum Zeitpunkt des Einsatzes nicht im Gebäude. In einem Prozess am OLG in Düsseldorf wird am Mittwoch (4. Dezember) hingegen das Urteil gegen die Frau eines IS-Kämpfers aus Herford nahe Bielefeld erwartet und die Verteidigung fordert einen Freispruch.

Festnahme bei Polizeieinsatz in Harsewinkel bei Gütersloh (NRW) 

Update: Mittwoch (4. Dezember). Bislang gibt es noch keine neuen Erkenntnisse in dem Fall aus Harsewinkel. Wie Mitglieder der Glaubensgemeinschaft gegenüber der Glocke betonten, sehen sie den Polizeieinsatz als unrechtmäßig an, da die Beamten aus Gütersloh ihrer Ansicht nach israelisches Hoheitsgebiet betreten hätten.

Update: Dienstag (3. Dezember) 13.35 Uhr. Neusten Berichten zufolge soll es bei dem Polizeieinsatz in Harsewinkel mindestens eine Festnahme gegeben haben. Nachdem die Polizei Bielefeld gemeinsam mit Beamten der Kreispolizeibehörde Gütersloh gegen 7 Uhr das Gebäude von Elite-Fitness am Prozessionsweg betrat, wurde der Inhaber Juri Nasirow (35) abgeführt. 

In Harsewinkel bei Gütersloh soll es zu einem massiven Einsatz gegen die Sekte gekommen sein, berichtet Die Glocke. Dabei verschafften sich die Einsatzkräfte offenbar gewaltsam Zugriff zu dem ehemaligen Fitnessstudio, indem sie die Glastür zertrümmerten. Da vor Ort unklar war wie viele Personen sich in dem Gebäude aufhielten, waren zahlreiche Beamten vor Ort. Den Mitgliedern der Jakobs Gemeinschaft droht nun ein Ermittlungsverfahren wegen möglichem Drogenbesitz. Außerdem sollen die Anhänger mit Straftaten gedroht haben. 

Bei der polizeilichen Durchsuchung in Harsewinkel trugen die Ermittler aus Gütersloh und Umgebung jede Menge Kisten mit Beweismaterial aus dem Gebäude. Außerdem wurden auch die Fahrzeuge, die vor dem Fitnesscenter standen, überprüft. Gegen drei mutmaßliche Sektenmitglieder wurde ein Platzverweis verhängt. 

Großeinsatz in NRW: Polizei Gütersloh ermittelt gegen Sekte in Harsewinkel 

Erstmeldung: Dienstag (3. Dezember) 12.42 Uhr. Ein Großeinsatz der Polizei Gütersloh sorgte am frühen Dienstagmorgen (3. Dezember) für Aufsehen in Harsewinkel. Die Beamten durchsuchten das Gebäude eines ehemaligen Fitnessstudios. Dort sollen schon seit längerer Zeit verdächtige Personen aufhalten. 

Sekten-Verdacht in NRW: Polizeieinsatz in Harsewinkel im Kreis Gütersloh

Mehrere Stunden durchkämmten Beamte der Gütersloher Polizei das Fitnessstudio in Harsewinkel. Nach ersten Angaben läuft ein Ermittlungsverfahren, berichtet der Radiosender wdr2. Bislang halten sich die Ermittler bedeckt

Offenbar halten sich in dem ehemaligen Fitnessstudio in Harsewinkel nahe Gütersloh schon seit vielen Wochen und Monaten Anhänger einer sektenartigen Gruppierung auf. Nach Angaben des WDR bezeichnen sich diese Personen selbst als Erbengemeinschaft Jakobs. 

Razzia in NRW: Gab es Festnahmen in Harsewinkel bei Gütersloh? 

Vor der Tür des Fitnessstudios sollen israelische Fahnen hängen. "Außerdem wirbt die "Erbengemeinschaft Jakobs" im Internet dafür, auch Sohn Gottes zu werden". Ob es bei dem Einsatz in Harsewinkel nordwestlich von Gütersloh Festnahmen gab, ist bislang nicht bekannt. Was die Ermittler genau gesucht haben und ob sie fündig wurden ist ebenfalls noch unklar.

Erbengemeinschaft Jakobs aus Harsewinkel nahe Gütersloh will Merkel und den Papst entmachten 

Ulf Diebel und Juri Nasirow werben auf ihren Videokanal bei Youtube für die Erbengemeinschaft Jakob, die vor einiger Zeit in das Fitnesscenter "Elite Healthcare" am Prozessionsweg 27 in Harsewinkel bei Gütersloh eingezogen ist. Gemeinsam wollen sie die Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Papst entmachten, berichteten mehrere Medien vor einigen Monaten. 

"In ihrer Wortwahl sind die beiden Männer hart der Grenze strafbarer Beleidigungen entlang", berichtete das WB am 23. Juli 2019. Die benachbarte Evangeliums Christen Gemeinde (ECG), die sich neben dem Fitnesscenter in Harsewinkel nahe Gütersloh befindet, bezeichnet Diebel als "Schweineverein". Er macht diese für den angeblichen "Völkermord" verantwortlich. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare