Verkehrsbeeinträchtigungen bei Halle (Westf.) 

Drei Unfälle in 15 Minuten auf A33 – Kind schwer verletzt

Bei Halle (Westf.) hat es am Freitagnachmittag dreimal in 15 Minuten gekracht. Bei einem der Unfälle wurde ein Kind schwer verletzt.

>>Newsticker zur Sperrung der A33 bei Halle<<

  • Bei Halle (Westf.) hat es am Freitagnachmittag (29. November) drei Unfälle gegeben
  • Regen und Hagel sorgten auf der A33 für Chaos
  • Ein dreizehnjähriges Mädchen wurde schwer verletzt

Update: 2. Dezember. Erneut kam es auf der A33 bei Halle (Westf.) zu schweren Unfällen. Auf dem neuen Teilstück zwischen Halle und Borgholzhausen kam es zu Starkregen in Kombination mit Hagel. Glätte und schlechte Sicht sorgten so innerhalb von einer viertel Stunde zu gleich drei Unfällen. Gegen 15 Uhr krachten zwei Pkw kurz nacheinander in die Gleitschutzwand der A33

Der Fahrer eines VW Golf aus Paderborn verlor die Kontrolle über das Fahrzeug und krachte in die mittige Betonschutzwand der A33. Der Pkw wurde so beschädigt, dass er nicht mehr fahrbereit war und musste somit abgeschleppt werden. Fast zeitgleich verlor auch eine 34-jährige Frau aus Münster die Kontrolle über ihren Ford. Auch sie krachte in die Gleitschutzplanke. In diesem Fall wurde die 12-jährige Tochter, die ebenfalls im Wagen saß, schwer verletzt. Sie wurde von der Unfallstelle bei Halle (Westf.) in ein Krankenhaus nach Bielefeld gebracht.

Obwohl die Vollsperrung auf der A33 bei Halle (Westf.) nur 30 Minuten andauerte, staute sich der Verkehr in dieser Zeit auf acht Kilometer. Dann konnte der Verkehr über eine Spur an dem Unfall vorbeigeleitet werden. Ein dritter Autounfall ereignete sich bereits um 15.11 Uhr. Der Fahrer (55) eines Opels verlor ebenfalls die Kontrolle über den Wagen und krachte in die Mittelschutzplanke. In diesem Fall musste lediglich der beschädigte Wagen abgeschleppt werden. Am Dienstag (3. Dezember) kam es nun erneut zu einem Unfall auf der A33 im Raum Gütersloh (NRW), als ein Lkw bei Schloß Holte-Stukenbrock in einen Graben landete und einen langen Stau verursachte. 

Unfall auf A33 bei Halle (Westf.)

Update: Freitag (22. November), 17.16 Uhr. Zu dem Verkehrsunfall liegen nun nähere Details vor. Demnach soll eine Frau mit ihrem Wagen an der Anschlussstelle Künsebeck falsch auf die A33 gefahren sein. Die Fahrerin wollte in Richtung Halle (Westf.) fahren. Dabei geriet sie jedoch auf die Gegenfahrbahn. 

Die Falschfahrerin prallte anschließend mit einem Auto zusammen. Ein weiterer Pkw-Fahrer wich aus und krachte gegen die Leitplanke. Die Kollision ereignete sich zwischen den Autobahnbrücken Bahnhofstraße und Bielefelder Straße. Beide Fahrzeugführer wurden bei Halle (Westf.) verletzt

Sperrung der A33 bei Halle (Westf.) nach schwerem Unfall aufgehoben 

Update: Freitag (22. November), 17.07 Uhr. Die Sperrung der A33 in Richtung Osnabrück wurde soeben aufgehoben. Damit sollte sich der Stau zwischen Halle (Westfalen) und Steinhagen langsam aber sicher auflösen, berichtet wdr2. Für wünschen eine gute und sichere Fahrt in Richtung Wochenende. 

Nicht nur auf der A33 kam es zu einem Unfall. Die A30 nördlich von Bielefeld musste bei Kirchlengern gesperrt werden, nachdem es dort am Mittwochmittag (27. November) zu einem Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen kam.

Mehrere Verletzte nach Unfall mit Falschfahrerin bei Halle (Westf.)

Update: Freitag (22. November), 16.52 Uhr. Die Anzahl der verletzten Personen musste nach dem Unfall auf der A33 bei Halle (Westf.) offenbar nach oben korrigiert werden. Nach neusten Erkenntnissen sollen bei der Kollision drei Menschen verletzt worden sein. Die Autobahn ist nach wie vor komplett gesperrt. Wann die Fahrbahn wieder freigegeben werden kann, ist derzeit noch unklar. 

Sechs Kilometer Stau nach schwerem Unfall bei Halle (Westf.) 

Update: Freitag (22. November), 16.41 Uhr. Die Auffahrt Künsebeck an der A33 ist nach dem schweren Unfall wieder freigegeben worden. Allerdings kommt es aufgrund der Vollsperrung bei Halle (Westf.) in Richtung Osnabrück weiterhin zu Verkehrsbeeinträchtigungen. Ab Steinhagen gibt es sechs Kilometer Stau. 

A33 bei Halle (Westf.) gesperrt: Umleitung führt über zwei Bundesstraßen

Update: Freitag (22. November), 16.33 Uhr. Wegen der Sperrung der A33 bei Halle (Westf.) werden Verkehrsteilnehmer gebeten die Unfallstelle möglichst zu umfahren. Eine Falschfahrerin war heute Nachmittag auf der Autobahn in Richtung Osnabrück mit zwei Autos kollidiert. Eine Umleitung führt über die B61 und B68

Falschfahrerin kollidiert mit zwei Fahrzeugen: Stau bei Halle (Westf.)

Update: Freitag (22. November), 16.27 Uhr. Wegen der Sperrung der A33 bei Halle (Westf.) staut sich der Verkehr derzeit in Fahrtrichtung Osnabrück. Ab Steinhagen geht nichts mehr vorwärts. Dort parken die Fahrzeuge auf der Autobahn auf einer Länge von rund vier Kilometern. 

Falschfahrerin auf der A33: Wie viele Verletzte gibt es nach der Kollision bei Halle (Westf.)? 

Update: Freitag (22. November), 16.23 Uhr. "Bei dem Unfall bei Halle (Westf.) wurden mindestens zwei Personen verletzt", sagte ein Polizeisprecher auf Nachfrage von owl24.de. Lebensgefahr bestehe jedoch nicht. Erst vor wenigen Tagen starb  in Bielefeld ein Lkw-Fahrer bei einem Unfall auf der A33, als er am Steuer zusammenbrach. 

Wegen der Sperrung der A33 zwischen Künsebeck und Halle (Westf.) kommt es aktuell in Richtung Osnabrück zu Verkehrsbehinderungen.

Falschfahrer verursacht schweren Unfall bei Halle (Westf.) 

Update: Freitag (22. November), 16.18 Uhr. Die Polizei Bielefeld hat soeben nähere Details zu dem Unfall bei Halle (Westf.) bekanntgegeben. Demnach hat ein Falschfahrer auf der A33 einen schwere Kollision mit drei beteiligten Fahrzeugen verursacht. Die Autobahn ist in Richtung Osnabrück aktuell wegen Bergungsarbeiten komplett gesperrt. Ein anderer Unfall in NRW ereignete sich am Montag (3. November) an einem unbeschrankten Bahnübergang in Lübbecke nördlich von Bielefeld, als ein Seat von einem Zug erfasst wurde, indem eine Mutter (29) und ihr Kleinkind saßen.

Vollsperrung der A33 zwischen Künsebeck und Halle (Westf.) 

Erstmeldung: Freitag (22. November), 16.05 Uhr. Nach einem Unfall auf der A33 ist die Autobahn aktuell zwischen den Anschlussstellen Künsebeck und Halle (Westf.) komplett gesperrt. Nähere Details zum Unglück liegen aktuell noch nicht vor. Verkehrsteilnehmer, die in Richtung Osnabrück unterwegs sind, werden gebeten eine Rettungsgasse für die Einsatzfahrzeuge zu bilden. Weitere Details folgen in Kürze. 

Erst vor wenigen Tagen erfolgte zwischen Halle und Borgholzhausen der sogenannte Lückenschluss der A33. Die Autobahn verbindet nun die Städte Osnabrück, Bielefeld und Paderborn miteinander. 

Am Donnerstag (4. Dezember) sorgte eine Sperrung des Ostwestfalendamms in Bielefeld für einen Mega-Stau, weil ein Fahrstreifen aufgrund von Wartungsarbeiten an der Blitzanlage nicht befahrbar war. Auch am Freitag wird eine Spur eingezogen.

Rubriklistenbild: © Fotomontage: dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare