Kreis Gütersloh

Von Eurobahn erfasst: 15-Jährige stirbt an Bahnübergang

In Rheda-Wiedenbrück (Kreis Gütersloh) kam es zu einem tragischen Unfall. An einem Bahnübergang wurde eine Teenagerin von einer Bahn erfasst und getötet.

  • Im Kreis Gütersloh verstarb ein 15-jähriges Mädchen.
  • Eine Eurobahn erfasste die Radfahrerin an einem Bahnübergang.
  • Jede Hilfe kam zu spät.

Rheda-Wiedenbrück – Der tragische Vorfall ereignete sich am Montag (31. August) gegen 18.40 Uhr am Bahnübergang Bosfelder Weg in Rheda-Wiedenbrück (Kreis Gütersloh). Eine 15-jährige Radfahrerin war zu der Zeit auf dem rechten Gehweg unterwegs in Richtung der Röntgenstraße.

StadtGütersloh
Bevölkerung96.404
BundeslandNRW

Am Mittwoch (2. September) kam es erneut zu einem Unglück: Auf der A2 bei Gütersloh (NRW) in Fahrtrichtung Dortmund sind bei einem Unfall zwei Autos zusammengestoßen und die Kollision sorgte teilweise für Stillstand auf der Autobahn.

Unfall im Kreis Gütersloh: 15-Jährige stirbt an Bahnübergang

An besagtem Bahnübergang in Rheda-Wiedenbrück (Kreis Gütersloh), wo erst kürzlich ein mutmaßlicher Brandanschlag auf Clemens Tönnies geplant wurde, ist lediglich die Straße für den fließenden Verkehr beschrankt, der Gehweg nicht. In dem Moment, als die Jugendliche die Bahnschienen überqueren wollte, rollte eine Eurobahn heran, die auf dem Weg vom Bahnhof Rheda in Richtung Münster war.

Das Unglück nahm seinen Lauf und der Treibwagen der Eurobahn erfasste die Schülerin auf dem Bahnübergang*. Bei dem frontalen Aufprall zog sich das Mädchen aus dem Kreis Gütersloh so schwere Verletzungen zu, dass sie noch vor Ort verstarb.

Kreis Gütersloh: Fragen zum Unfall

Nach dem tragischen Unfall im Kreis Gütersloh stellen sich vor allem zwei Fragen, die nun geklärt werden müssen. Warum ist der Gehweg an dem Bahnübergang in Rheda-Wiedenbrück unbeschrankt? Fußgänger und Radfahrer können die Schienen an dieser Stelle jederzeit ungehindert überqueren.

Kreis Gütersloh: An dem Bahnübergang in Rheda-Wiedenbrück gibt es rechts und links keine Schranken für Fußgänger und Radfahrer.

Zu klären sein wird auch, warum die Schülerin aus dem Kreis Gütersloh die herannahende Bahn nicht hörte und auch die blinkenden Warnsignale nicht wahrnahm. Ob sie eventuell Kopfhörer trug und laute Musik hörte, ist nicht bekannt. Laut dem WDR wurden jedoch im Schotterbett der Gleise Kopfhörer gefunden. Während der Unfallaufnahme wurde die Stelle etwa 20.54 Uhr gesperrt.

Am selben Tag kam es im Kreis Gütersloh auf der A2 zu einem weiteren tödlichen Unfall. Der Fahrer einer Corvette kam von der Straße ab und krachte gegen einen Baum. Er starb ebenfalls noch am Unfallort. Kürzlich kam es in Gütersloh zu einem Angriff auf Polizisten. Dabei wurde eine Beamtin verletzt.

Auch im Raum Minden kam es an einem Bahnübergang zu einem tödlichen Unfall: Ein Pkw wurde von einer Eurobahn erfasst. Der Beifahrer starb noch vor Ort.(*Owl24.de und wa.de sind Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes)

Rubriklistenbild: © Uwe Zucchi/dpa

Auch interessant

Kommentare