Unfall

18-jähriger Autofahrer überschlägt sich an Bahnübergang

Zu einem folgenschweren Autounfall ist es im Kreis Gütersloh in NRW gekommen. Ein Fahranfänger überschlug sich mit seinem Auto. Es gab mehrere Schwerstverletzte.

Versmold/Gütersloh – Am Montagnachmittag (9. November) befuhr ein 18-jähriger Mann mit seinem Peugeot die Rebhuhnstraße. Der junge Autofahrer war in Fahrtrichtung Versmold in Nordrhein-Westfalen (NRW) unterwegs. Im Bereich eines Bahnübergangs verlor er laut Polizei Gütersloh plötzlich die Kontrolle über seinen Wagen.

StadtVersmold (Kreis Gütersloh)
Einwohnerüber 21.000
BundeslandNRW

Kreis Gütersloh in NRW: Unfall in Versmold – Mehrere Personen schwer verletzt

Gegen 15.45 Uhr wurden die Einsatzkräfte aus dem Raum Gütersloh zu dem Verkehrsunfall in Versmold alarmiert. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der 18-Jährige aus ungeklärter Ursache in unmittelbarer Nähe der Bahnstrecke die Kontrolle über seinen Peugeot verloren. Im Einmündungsbereich zur Niedernstraße kam der Fahranfänger nach rechts von der Fahrbahn ab.

Das Auto fuhr auf ein Feld zu. Dort überschlug sich der Wagen mehrfach. „Der Fahrer und der Beifahrer erlitten jeweils schwere Verletzungen“, wie die Pressestelle der Polizei in Gütersloh (NRW) am späten Montagabend in einer Mittelung erklärte. Sanitäter kümmerten sich am Unfallort in Versmold um die verletzten Personen. Mit Rettungswagen wurden die Patienten in umliegende Krankenhäuser transportiert.

Nach schwerem Autounfall in Versmold (NRW) – Polizei Gütersloh gibt Entwarnung

Den beiden verletzten Personen geht es den Umständen entsprechend gut. „Es besteht keine Lebensgefahr“, teilte die Polizei Gütersloh mit und gab nach dem schweren Autounfall in Versmold Entwarnung. Das Auto des 18-jährigen Mannes wurde bei dem Überschlag jedoch stark beschädigt.

Der Peugeot erlitt Totalschaden und war nicht mehr fahrbereit. Ein Abschleppunternehmen wurde mit der Bergung des Fahrzeugs beauftragt. Während der Unfallaufnahme musste die Unglücksstelle in Versmold (NRW) zeitweise für den Verkehr gesperrt werden. Die Beamten der Polizei haben die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Den entstandenen Sachschaden schätzen sie auf 5.000 Euro. Erst am vergangenen Samstag (7. November) war es auf der A2 bei Gütersloh zu einem tödlichen Autounfall gekommen, bei dem eine 53-jährige Frau ums Leben kam.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare