Schweres Unglück im Kreis Gütersloh

Fußgänger von Seniorin (89) angefahren und schwer verletzt

In Verl (Kreis Gütersloh) ereignete sich jüngst ein schwerer Verkehrsunfall. Eine Seniorin fuhr einen Fußgänger an, nachdem sie offenbar einen schweren Fehler gemacht hatte.

  • Im Kreis Gütersloh durchbrach eine Autofahrerin einen Metallzaun.
  • Durch einen schweren Fehler verlor sie die Kontrolle über ihren Pkw.
  • Ein Fußgänger wurde schwer verletzt.

Gütersloh/Verl – Am Donnerstag (6. August) trug sich in Verl ein schwerer Unfall zu. Gegen 12.50 Uhr hatte eine betagte Autofahrerin (89) vor, ein Betriebsgelände an der Industriestraße zu verlassen. Plötzlich gab sie Gas und durchbrach einen dortigen Metallzaun.

StadtGütersloh
BundeslandNordrhein-Westfalen (NRW)
Fläche969,2 Quadratkilometer
Bevölkerung361.828 (Stand: 2016)

Am 27. August kam es in der Region zu einem ganz anderen Zwischenfall, der Aufsehen erregte: Am Bahnhof in Rheda im Kreis Gütersloh hatte ein medizinischer Notfall einen großen Rettungseinsatz mit Helikopter ausgelöst und die Persönlichkeitsrechte des Patienten mussten vor den Gaffern geschützt werden. Am Montag (7. September) ereignete sich in der Region ein tödliches Unglück: In Gütersloh (NRW) starb ein 28-jähriger Fahrradfahrer, nachdem er von einem Lkw überrollt wurde und dabei zu Boden geschleudert wurde. Die Polizei hat den Fahrtenschreiber des Lasters ausgelesen.  

Kreis Gütersloh: Rettungshubschrauber nach schwerem Unfall angefordert

Hinter dem Zaun ging zu dem Zeitpunkt ein 53-jähriger Mann entlang, der aus Richtung der Sürenheider Straße kam und von dem Auto erfasst wurde. Laut dem Bericht der Polizei Gütersloh war die Wucht des Aufpralls so hart, dass der Fußgänger schwer verletzt wurde. Als Rettungskräfte und ein Notarzt am Unfallort eintrafen, schätzte man die Verletzungen so schwer ein, dass ein Rettungshubschrauber zum Transport angefordert wurde.

Fast zeitgleich kam es in Gütersloh zu einem Großeinsatz für die Feuerwehr: Ein Elektrogeschäft fing Feuer. Die Flammen drohten auf ein Hotel überzugreifen. Ein anderer Fall nahm eine kuriose Wendung: Die Polizei fand nachts ein leeres Auto, das in Bielefeld mitten auf dem Dach auf der Straße lag.

In Rheda-Wiedenbrück kam es ebenfalls zu einem schweren Unglück. Eine Schülerin aus dem Kreis Gütersloh wurde von einer Eurobahn erfasst und getötet.

Unfall in Verl (Kreis Gütersloh): Fahrtüchtigkeit von 89-Jähriger wird geprüft

Im Laufe der Betreuung des schwer verletzten Mannes stellte sich heraus, dass der Transport mit einem Rettungshubschrauber nicht nötig sein werde. So wurde das Unfallopfer mit einem Rettungswagen vom Unfallort im Kreis Gütersloh in ein Krankenhaus nach Bielefeld gebracht.

Verl im Kreis Gütersloh: Zum Transport eines Schwerverletzten wurde zunächst ein Rettungshubschrauber angefordert (Symbolbild).

In einem anderen Fall aus dem Kreis fahndet die Polizei: In Gütersloh überfielen unbekannte Täter einen Geldboten vor einer Volksbank.

Die 89-jährige Fahrerin aus Verl wurde bei dem Unfall nicht verletzt. Laut der Polizei Gütersloh gab die Frau an, „versehentlich auf das Gaspedal“ gekommen zu sein, woraufhin sie mit ihrem Ford den Metallzaun durchbrach. Aufgrund der Aussagen vor Ort stellten die Beamten ihren Führerschein sicher. Zusätzlich wird nun seitens der Polizei eine „Überprüfung zur Eignung zum Fahren von Kraftfahrzeugen im öffentlichen Straßenverkehr“ gegen die Frau eingeleitet.

Bereits am Mittwoch (5. August) trug sich in Gütersloh ebenfalls ein schwerer Autounfall zu. Ein Unfallopfer wurde im Auto eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr befreit werden. Kurz darauf krachte es auch in Herzebrock-Clarholz (Kreis Gütersloh): Bei dem Unfall wurde auch ein Kleinkind schwer verletzt.

In Gütersloh kam es auf einer Baustelle zu einem schweren Arbeitsunfall. Zwei Männer wurden schwerst verletzt. Tragischerweise überlebte einer den Unfall nicht. In einem anderen Fall aus dem Kreis werden dringend Zeugen gesucht: In Rietberg (Kreis Gütersloh) wurde ein Motorradfahrer angefahren und anschliessend ausgeraubt.

Rubriklistenbild: © Bernd Settnik/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare