Corona

1. Mai: Kontrollen zur Einhaltung der Ausgangssperre werden in dieser Kommune verstärkt

Eine Kommune im Kreis Gütersloh weitet die Kontrollen wegen der Ausgangssperre aus. Am 1. Mai wird das Ordnungsamt durch einen Sicherheitsdienst verstärkt.

Verl – Seit einigen Tagen greift im Kreis Gütersloh die Bundesnotbremse. Die 7-Tage-Inzidenz lag zuletzt über 200. Am Mittwoch (28. April) sank der Wert erstmals wieder darunter und liegt aktuell bei 188,2. Obwohl die Corona-Fälle in den vergangenen Tagen rückläufig sind, bleibt die Lage in der Region insgesamt angespannt. Weiterhin gelten strenge Schutzmaßnahmen, wie beispielsweise eine Ausgangssperre. Die Einhaltung der Regeln soll in Verl nun noch schärfer kontrolliert werden, besonders mit Blick auf den 1. Mai.

StadtVerl (Kreis Gütersloh?
Einwohner 25.318
BundeslandNRW

Ausgangssperre im Kreis Gütersloh – Verl verschärft Kontrollen

Im Fokus der Kontrollen des Verler Ordnungsamts rücken vor allem Spiel- und Sportplätze sowie Präsenzgottesdienste. Das teilte die Stadt am Dienstag (27. April) auf ihrer Internetseite mit. Steigende Temperaturen und Sonnenschein locken die Bevölkerung nach draußen an die frische Luft. Sport- und Spielflächen, wie beispielsweise die Skateranlage in Sürenheide, sind beliebte Ziele. Aufgrund der Bundesnotbremse müssen sich die Menschen im Kreis Gütersloh jedoch an verschärfte Kontaktbeschränkungen halten. Die Einhaltung der Auflagen sollen mit mehr Personal nun besser vom Amt überwacht werden.

Der städtische Ordnungsdienst in Verl werde außerdem in Kirchengemeinden, in denen noch Präsenz-Gottesdienste stattfinden, verstärkt darauf achten, ob die Gemeindemitglieder sich an die geltenden Corona-Regeln* halten. An Ostern war es in einer Baptistengemeinde im Kreis Lippe zu einem Coronavirus-Ausbruch gekommen. Gegen ein Gottesdienstverbot, wie es die betroffene Stadt Lage gefordert hatte, sträubte sich das Land NRW jedoch. In Verl bei Gütersloh hält derzeit nur die Christen-Brüdergemeinde in ihrem Gebetshaus Präsenz-Gottesdienste ab.

Corona-Regeln in Gütersloh: Ordnungsamt erhält Unterstützung am 1. Mai

Da das Coronavirus* bekanntermaßen keine Feiertage kennt, sollen die Kontrollen in Verl mit Blick auf den 1. Mai am Samstag ausgeweitet werden. Die Kontrolleure des Ordnungsamtes bekommen dafür Verstärkung. Die Mitarbeiter sollen von einem externen Sicherheitsdienst unterstützt werden. „Wir möchten unseren Bürgerinnen und Bürgern und vor allem den Kindern und Jugendlichen natürlich gerne auch weiterhin ermöglichen, sich draußen zu bewegen. Dabei müssen aber selbstverständlich die aktuellen Corona-Regeln strikt eingehalten werden“, sagte Bürgermeister Michael Esken der NW.

In Verl im Kreis Gütersloh wird die Einhaltung der Bundesnotbremse auf Spielplätzen stärker kontrolliert.

Kinder bis sechs Jahre dürfen sich auf den Spielplätzen ohne Mundnasenbedeckung austoben. Für ältere Mädchen und Jungen sowie für alle Erwachsenen gilt Maskenpflicht. Darüber hinaus gelten die gängigen Abstandsregeln und Kontaktbeschränkungen, die eingehalten werden müssen. Für Kinder unter 14 Jahren gilt: Sie dürfen maximal zu fünft unter freiem Himmel kontaktlos Sport betreiben. Alle anderen Altersklassen müssen kontaktlos, maximal zu zweit oder mit Personen aus dem eigenen Haushalt Sport betreiben. Ein weiterer Grund zur Vorsicht im Freien: Der Eichenprozessionsspinner ist im Kreis Gütersloh wieder auf dem Vormarsch, weshalb sich die Menschen draußen in Acht nehmen sollten. (*msl24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.)

Rubriklistenbild: © Federico Gambarini/Rolf Vennenbernd/dpa (Fotomontage: owl24)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare