Rettungseinsatz

Schwerer Unfall in Gütersloh: Auto überschlägt sich – Person eingeklemmt

In Gütersloh (NRW) hat sich ein Auto bei einem Unfall auf der Avenwedder Straße überschlagen. Eine Person wurde im Wagen eingeklemmt und musste von den Kräften der Feuerwehr befreit werden.

  • In Gütersloh (NRW) ist es am frühen Mittwochmorgen (5. August) zu einem Unfall gekommen.
  • Auf der Avenwedder Straße hat sich ein Auto überschlagen.
  • Mit dem Einsatzstichwort „eingeklemmte Person“ wurde die Feuerwehr alarmiert.

Gütersloh – Der schwere Verkehrsunfall auf der Avenwedder Straße in Gütersloh (NRW) ereignete sich am frühen Mittwochmorgen (5. August). Ein Auto war von der Fahrbahn abgekommen und hatte sich überschlagen. Umgehend wurden die Einsatzkräfte alarmiert.

StadtGütersloh
Bundesland Nordrhein-Westfalen (NRW)
Fläche969,2 Quadratkilometer
Bevölkerung361.828 (Stand: 2016)

Zu einem weiteren Unglück kam es in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (5./6. August): In Gütersloh (NRW) brachte ein Großbrand mehrere Hotelgäste in Lebensgefahr und ein Besucher, der sich zuvor auf das Dach gerettet hatte, war auf einmal verschwunden.  Bereits am Dienstag (4. August) kam es in einer anderen Stadt in OWL ebenfalls zu einem folgenschweren Zwischenfall: In Paderborn (NRW) sind bei einem Unfall zwei Autos frontal zusammengeprallt, mehrere Personen erlitten Verletzungen und die Straße „An der Talle“ im Ortsteil Marienloh musste zeitweise gesperrt werden.

Autounfall in Gütersloh (NRW): Person nach Überschlag eingeklemmt

Gegen 5.05 Uhr ging der Alarm bei der Feuerwehr Gütersloh ein. Gemeinsam mit dem Löschzug Avenwedde machten sich die Retter auf den Weg zum Unfallort. Nachdem sie die Einsatzstelle erreicht hatten, entdeckten die Helferinnen und Helfer den verunglückten Wagen. Das Auto hatte sich augenscheinlich überschlagen und lag kopfüber imStraßengraben. Via Facebook wurde über das laufende Einsatzgeschegen berichtet.

Bei dem Autounfall auf der Avenwedder Straße in Gütersloh wurde eine Person im Fahrzeug eingeklemmt. Sie konnte sich nicht mehr aus eigener Kraft aus dem Pkw befreien. Der Fahrer musste von den Kräften der Feuerwehr aus dem Wagen gerettet werden. „Der Fahrzeugführer konnte ohne Zuhilfenahme von technischem Gerät aus dem Fahrzeug gerettet und an den Rettungsdienst übergeben werden“, teilten die Einsatzkräfte mit.

In Verl (Kreis Gütersloh) kam es derweil jüngst ebenfalls zu einem schweren Verkehrsunfall. Eine Seniorin (89) fuhr einen Mann an, der schwer verletzt wurde.

Güterslon (NRW): Feuerwehr sichert Unglücksstelle ab – wie kam es zu dem Unfall auf der Avenwedder Straße?

Die Maßnahmen der Feuerwehr Gütersloh beschränkten sich auf die Unterstützung des Rettungsdienstes. Außerdem kümmerten sich die Einsatzkräfte darum, die Unfallstelle an der Avenwedder Straße abzusichern. Zur Ursache des Vorfalls liegen bislang keine weiteren Informationen vor. Auch über den Gesundheitszustand des verunglückten Fahrers ist derzeit nichts bekannt. Die Ermittlungen der Polizei dauern an. Die polizeilichen Untersuchungen nach einem anderen Verkehrsunfall in Ostwestfalen-Lippe (OWL) sind bereits im vollen Gange: In Paderborn (NRW) wurde ein Kind (13) von einem Wagen erfasst, der Unfallfahrer fuhr davon und nun haben die Ermittler ein verdächtiges Fahrzeug gesichtet und beschlagnahmt.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Gütersloh konnten den Autofahrer, nachdem Unfall auf der Avenwedder Straße, aus seinem Wagen befreien.

Erst am Dienstag (28. Juli) war es in der Region zu einem folgenschweren Unglück gekommen: In Harsewinkel (NRW) starb ein 18-jähriger Motorradfahrer aus Gütersloh bei einem Unfall, nachdem er gegen einen Zahn geprallt war und schwere Kopfverletzungen erlitten hatte. Auch in Herzebrock-Clarholz (Kreis Gütersloh) krachte es: Bei dem Unfall wurde auch ein Kleinkind schwer verletzt.

In Gütersloh kam es auf einer Baustelle zu einem schweren Arbeitsunfall. Zwei Männer wurden schwerst verletzt. Tragischerweise überlebte einer den Unfall nicht. In einem anderen Fall aus dem Kreis werden dringend Zeugen gesucht: In Rietberg (Kreis Gütersloh) wurde ein Motorradfahrer angefahren und anschliessend ausgeraubt.

Am 27. August kam es in der Region zu einem ganz anderen Zwischenfall, der Aufsehen erregte: Am Bahnhof in Rheda im Kreis Gütersloh hatte ein medizinischer Notfall einen großen Rettungseinsatz mit Helikopter ausgelöst und die Persönlichkeitsrechte des Patienten mussten vor den Gaffern geschützt werden. 

Am Mittwoch (2. September) kam es erneut zu einem Unglück: Auf der A2 bei Gütersloh (NRW) in Fahrtrichtung Dortmund sind bei einem Unfall zwei Autos zusammengestoßen und die Kollision sorgte teilweise für Stillstand auf der Autobahn. Ein tödliches unglück überschattete den Wochenstart am Montag (7. September): In Gütersloh (NRW) starb ein 28-jähriger Fahrradfahrer, nachdem er von einem Lkw überrollt wurde und dabei zu Boden geschleudert wurde. Die Polizei hat den Fahrtenschreiber des Lasters ausgelesen.   (*Msl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerks.)

Rubriklistenbild: © Feuerwehr Gütersloh

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare