Autobahn die ganze Nacht gesperrt

Schwerer Unfall auf der A2: Vier Verletzte – unbekannter Fahrer flüchtet

+
Auf der A2 kam es in der Nacht zu einem schweren Unfall (Symbolbild).

Bei Gütersloh sorgte am Sonntagabend ein schwerer Unfall auf der A2 mit vier verletzten Personen für einen Großeinsatz der Rettungskräfte. Die Autobahn musste die ganze Nacht gesperrt werden.

+++ Gütersloh: Schwerer Unfall – A2 ganze Nacht gesperrt aktualisieren +++ 

Update: 15. April. Gütersloh – Am späten Abend des 14. April (23 Uhr) ereignete sich auf der A2 im Kreis Gütersloh ein schwerer Unfall. Zwischen den Anschlussstellen Herzebrock-Clarholz und Oelde berührte eine Frau (23) mit ihrem VW ein bislang unbekanntes Fahrzeug. Mit im Wagen saß ihr 20-jähriger Beifahrer. Nach der Berührung knallte der VW seitlich mit einem polnischen Kleinbus zusammen, in dem sich acht Personen befanden.

Durch diesen zweiten Zusammenstoß verlor die Frau die Kontrolle über den VW und krachte in die Mittelplanke der A2 im Kreis Gütersloh (Fahrtrichtung Dortmund). Dies sah eine Autofahrerin (43), die mit ihrem 14-jährigen Sohn fuhr, zu spät. Ihr Opel Corsa krachte in den verunglückten VW.

Ersthelfer bargen die verletzten Insassen des VW. Mutter und Sohn im Opel Corsa hingegen trugen schwere Verletzungen davon. Alle Opfer wurden ins Krankenhaus gebracht. Die A2 wurde bei Gütersloh für die ganze Nacht gesperrt. Erst um 5.45 Uhr konnte die Fahrbahn wieder freigegeben werden. Das erste Fahrzeug mit dem der VW zusammenprallte, entfernte sich nach der Berührung. Den genauen Unfallhergang soll nun ein Gutachter klären.

Bei dem Unfall im Kreis Gütersloh entstand ein geschätzter Sachschaden von etwa 25.000 Euro.

Zwischen diesen Anschlussstellen der A2 im Kreis Gütersloh geschah der Unfall.

Vollsperrung bei Gütersloh nach PKW-Brand aufgehoben

Update: 17.40 Uhr. Gütersloh – Die Polizei konnte die Vollsperrung auf der A2 bei Gütersloh schnell wieder aufheben. Allerdings kommt es im Feierabendverkehr weiterhin zu langen Wartezeiten. Der Verkehr wird aktuell einspurig an der Gefahrenstelle vorbei geleitet. Pendler sollten rund 30 Minuten mehr Zeit einplanen. Die Bergungsarbeiten laufen bereits. 

Gütersloh: PKW-Brand löst Vollsperrung auf Autobahn aus

Update: 25. März, 17.26 Uhr. Gütersloh – Die Autobahn A2 bei Gütersloh musste nach einem PKW-Brand voll gesperrt werden. Autofahrer müssen derzeit mehr Zeit einplanen. Im Feierabendverkehr kann es zu Verzögerungen kommen. 

Die Autobahn ist zwischen Gütersloh und Rheda-Wiedenbrück komplett dicht. Pendler, die in Richtung Dortmund unterwegs sind, sollten auf die U30 ausweichen. Zurzeit gibt es rund fünf Kilometer Stau.

Gütersloh: An dieser Stelle geriet der Wagen in Brand. 

Gütersloh: Fahrer nach Unfall schwer verletzt 

Update: 22. März. Gütersloh – Zwischen den Ausfahrten Oelde und Herzebrock-Clarholz hat es in den frühen Morgenstunden des 22. März gekracht. Gegen 4.28 Uhr fuhr ein 58-Jähriger Mann auf der A2 in Richtung Hannover. Plötzlich fuhr er auf den Sattelzug eines 52-Jährigen auf. Die Gründe sind noch unbekannt. Der Mann wurde bei dem Unfall in seinem Auto eingeklemmt und schwer verletzt.

Die alarmierten Rettungskräfte musste den 58-Jährigen aus dem Wrack befreien und brachten ihn schwer verletzt in ein Krankenhaus. Nach dem Unfall im Kreis Gütersloh mussten die beiden rechten Fahrstreifen der A2 bis etwa 6.25 Uhr gesperrt werden. Der Sachschaden wird auf etwa 25.000 Euro geschätzt. Der Fahrer des LKW blieb unverletzt.

Verkehrschaos in Gütersloh und Umgebung 

Update: 18. März, 16.38 Uhr. In Gütersloh herrscht zum Feierabendverkehr hin Stillstand auf den Straßen. Inzwischen staut sich der Verkehr bei Gütersloh auf einer Länge von rund zehn Kilometern. In Richtung Dortmund ist aktuell nur eine Spur frei, weil in der Baustelle ein defekter LKW steht. Der Laster muss nun geborgen werden. Auch auf den Umleitungsstrecken kommt es zu massiven Behinderungen.  

Stillstand in Gütersloh: Massive Probleme auf der A2

Update: 18. März, 15.52 Uhr. Bei Gütersloh kommt es derzeit zu Verkehrsbehinderungen. Autofahrer müssen etwa 45 Minuten mehr Zeit einplanen. Auf der A2 in Richtung Dortmund staut es sich zwischen dem Kreuz Bielefeld und der Anschlussstelle Gütersloh auf einer Länge von rund neun Kilometern. 

Gütersloh: Bekannter Sänger tödlich verunglückt

Update: 21. Februar. Wie die Polizei nun mitteilte, liegen die Ergebnisse der Obduktion von Saban Saulic († 67) nun vor. Demnach starb der Sänger wie erwartet an den lebensgefährlichen Verletzungen durch den Unfall. Es wurde zudem herausgefunden, dass Saulic während des Unfalls vorschriftsmäßig angeschnallt war. Eine Obduktion des ebenfalls verstorbene Fahrers Mirsad Keric soll folgen.

Gütersloh: Nach Unfall Fans planen Trauerfeier

Update: 21. Februar. Nach dem tragischen Tod des serbischen Stars Saban Saulic planen Fans nun ein Gedenktreffen für den beliebten Sänger und dessen Fahrer. Das Treffen ist für den 24. Februar angesetzt. Um 12 Uhr treffen sich die Trauernden auf dem Rastplatz Sürenheide an der A2 in Fahrtrichtung Bielefeld / Hannover. Der Rastplatz liegt nur 300 Meter vom Unfallort entfernt. Die Veranstaltung ist öffentlich und wird bei Facebook so beschrieben: 
"Wir erweisen Saban Saulic und Mirsad Keric am Sonntag den 24.02.2019 die letzte Ehre und treffen uns um 12:00 Uhr auf dem Rastplatz Sürenheide nahe der Unfallstelle. Wir möchten den Verstorbenen gedenken, Blumen niederlegen und Kerzen entzünden, um unsere Trauer und unser Mitgefühl zu teilen."

Gütersloh: Weitere Person nach Unfall gestorben

Update: 19. Februar. Nachdem bei dem Unfall am Sonntag (17. Februar) auf der A2 bei Gütersloh der serbische Sänger Saban Saulic verstarb, gab es nun ein weiteres Opfer. Der Fahrer des Wagens in dem Saulic saß, erlag am Montagnachmittag ebenfalls seinen schweren Verletzungen. Es handelt sich um einen 43-jährigen Mann aus Offenbach.

Der Verursacher des Unfalls, ein 34-Jähriger ohne Führerschein und festen Wohnsitz, befindet sich seit Montag in Untersuchungshaft. Ihm wird nun unter anderem fahrlässige Tötung im Straßenverkehr vorgeworfen. Der Mann war während der Fahrt auf der A2 bei Gütersloh betrunken. 

Der Sachschaden betrug etwa 26.000 Euro. Ein Sachverständiger soll nun den genauen Hergang und Details klären. Die Polizei sucht nach möglichen Zeugen des Unfalls auf der A2. Wer Angaben machen kann, soll sich unter der Nummer 0521/54 50 melden.

Gütersloh: Serbischer Superstar stirbt durch Unfall

Update: 17. Februar. Gegen 6.50 Uhr morgens kam es auf der A2 bei Gütersloh zu einem tödlichen Unfall. Im Baustellenbereich kurz vor der der Ausfahrt Gütersloh raste ein Mann (34) in einem Mazda auf die Baustelle zu. Dort fuhr er auf einen Seat auf, in dem sich drei Personen befanden. Beide Wagen schleuderten wegen der Wucht des Aufpralls in die Leitplanken. Die drei Insassen des Seat wurden schwer verletzt, der Mann aus Gütersloh nur leicht.

Nachdem alle Beteiligten vor Ort medizinisch versorgt wurden, brachte die Feuerwehr Gütersloh sie in umliegende Krankenhäuser. Im Laufe des Tages verstarb der Beifahrer des Seat an seinen Verletzungen. Bei dem Mann handelte es sich um den serbischen Volkssänger Saban Saulic. Die Polizei fand nach ersten Ermittlungen heraus, dass der Unfallverursacher alkoholisiert war. Die A2 wurde in Richtung Dortmund für etwa fünf Stunden voll gesperrt.

Nach Verfolgungsjagd in Gütersloh: Rücksichtsloser BMW-Fahrer gestoppt

Update: 5. März. Gütersloh – Der Vorfall wurde der Polizei am 2. März, gegen 13.50 Uhr gemeldet. Zeugen alarmierten den Notruf, da der Fahrer eines blauen 5er-BMW mit seiner Fahrweise auffiel. Seine Manöver auf der A2 bei Gütersloh brachte mehrere andere Verkehrsteilnehmer in Gefahr.

Der Mann fuhr permanent auf der linken Spur und bedrängte vor ihm fahrende Autos mit linksgesetztem Blinker und Lichthupe. Andere Fahrzeuge überholte er bei Gütersloh rechts. Nach einem Überholmanöver scherte er direkt wieder vor dem überholten Fahrzeug ein und bremste dies so stark aus, dass der Warnblinker des BMW anging und das Heck ins Schlingern geriet.

Der Fahrer des hinteren PKW konnte einen Unfall nur durch eine Vollbremsung verhindern, bei der er beinah die Kontrolle über den Wagen verlor. anschließend gab der Raser wieder Gas. Kurz hinter der Anschlussstelle Gütersloh nahm die Autobahnpolizei die Verfolgung auf. Aufgrund der riskanten und schnellen Fahrweise, gelang es den Beamten erst am Rasthof "Lipperland-Süd" an der A2, den Raser zu stoppen.

An diesem Rastplatz auf der A2 konnte der Raser gestoppt werden.

Der Fahrer stritt zunächst ab, etwas falsch gemacht zu haben. Die Beamten fanden heraus, dass er bereits wegen mehrerer Verkehrs-, Einbruchs- und Drogendelikte aufgefallen war. Bei einer Durchsuchung wurde im Kofferraum ein Versteck mit mehreren leeren Kokain-Behältnissen und einem Drogen-Schnelltest gefunden. Der vor Ort durchgeführte Test auf Drogen und Alkohol verlief jedoch negativ. Der Wagen und der Führerschein wurde von der Polizei Gütersloh beschlagnahmt. Nach der gründlichen Kontrolle durfte der Mann vorerst gehen.

Unfallserie bei Gütersloh – Fahrstreifen wieder frei

Update: 27. Februar. 9.36 Uhr. Nach mehreren Verkehrsunfällen auf der A2 bei Gütersloh wurden am Dienstag vier Personen verletzt. Ein LKW-Fahrer hatte zunächst ein Stauende übersehen. Sein Laster krachte in das Heck eines Sattelschleppers. Er und sein Beifahrer erlitten Verletzungen. 

Wegen des Vorfalls bildete sich ein weiterer Rückstau. Laut Polizei Gütersloh krachte es, nur wenige Kilometer von der ersten Unglücksstelle entfernt, erneut. Ein 12-Tonner wollte von dem rechten- auf den mittleren Fahrstreifen wechseln. Ein Autofahrer fuhr im selben Moment von der linken- auf die mittlere Spur. 

Der LKW-Fahrer versuchte noch einen erneuten Unfall bei Gütersloh zu verhindern und lenkte wieder nach rechts. Dort krachte er in das Heck eines Lasters. Bei Männer erlitten leichte Verletzungen. Zahlreiche Einsatzkräfte eilten zu Unfallstelle. Da der Verdacht bestand, dass eine Person eingeklemmt war, war auch ein Rettungshubschrauber vor Ort. Bei den Unfällen auf der Gegenfahrbahn wurde niemand verletzt. 

Verkehrschaos in Gütersloh am Dienstag 

Update: 19.16 Uhr. Nach einem LKW-Unfall kam es am Dienstag zu kilometerlangen Staus auf der A2 bei Gütersloh. Mittlerweile sind alle Fahrstreifen wieder freigegeben. Zurzeit staut sich der Vekehr noch auf einer Länge von 6 Kilometern. Autofahrer müssen mit rund 15 Minuten plus rechnen.

Gütersloh: Alle Fahrstreifen wieder frei – doch noch immer Stau

Update: 18.55 Uhr. Wie die Polizei mitteilt, sind auf der A2 bei Gütersloh alle Fahrstreifen wieder freigegeben. Die Räumungsarbeiten nach dem LKW-Unfall sind abgeschlossen. Allerdings staut sich dort noch immer der Verkehr auf etwa 9 Kilometern. Autofahrer müssen mit mehr als 30 Minuten Verzögerung rechnen.

Gütersloh: Vollsperrung der A2 nach LKW-Unfall

Update: 17.30 Uhr. Die A2 in Fahrtrichtung Hannover ist nicht mehr voll gesperrt. Aber Autofahrer müssen rund eineinhalb Stunden mehr Zeit einplanen. Nach dem Unglück ist bei Gütersloh nur eine Spur frei. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei haben Gaffer diesen Unfall zu verantworten Der Verkehr staut sich auf rund sieben Kilometern. 

Die Gegenfahrbahn ist zwischen dem Kreuz Bielefeld und Gütersloh weiterhin voll gesperrt. Die Umleitungen sind überlastet. Die Polizei rät das Gebiet, wenn möglich, weiträumig zu umfahren. Wann die Sperrung auf der A2 aufgehoben werden kann, stand bis Redaktionsschluss noch nicht fest.

Gütersloh: Autobahn in beide Richtungen komplett dicht 

Update: 17.03 Uhr. Nun hat es auch noch auf der Gegenfahrbahn gekracht. Das Unglück ereignete sich ebenfalls zwischen den Abfahrten Gütersloh und dem Kreuz Bielefeld. Die A2 ist jetzt in beiden Richtungen voll gesperrt. Pendler sollten das Gebiet weiträumig umfahren. Inzwischen sind auch die Ausweichstrecken überlastet. Einzelheiten zum Unfall in Fahrtrichtung Hannover liegen noch nicht vor. 

Gütersloh: Situation auf der A2 wird nicht besser 

Update: 16.37 Uhr. Es wird immer voller auf der A2. Ab der Abfahrt Ostwestfalen-Lippe stehen die Fahrzeuge inzwischen auf einer Länge von rund zehn Kilometern. Zwischen den Anschlussstellen Kreuz Bielefeld und Gütersloh krachte ein Sattelschlepper in ein Stauende. Die Bergungsarbeiten dauern weiter an. Wann die Vollsperrung in Richtung Dortmund aufgehoben werden kann, ist derzeit noch unklar. 

Gütersloh: Ein Verletzter bei LKW-Unglück 

Update: 14.51 Uhr. Es gibt neue Details zum LKW-Unfall auf der A2. Ein Sattelschlepper hatte offenbar das Stauende bei  Gütersloh übersehen. Sein Fahrzeug krachte gegen zwei Laster. Eine Person wurde bei dem Unglück verletzt. 

Die A2 ist zwischen dem Kreuz Bielefeld und der Anschlussstelle Gütersloh komplett gesperrt. In Fahrtrichtung Dortmund gibt es aktuell sechs Kilometer Stau. Vor 15 Uhr ist mit keiner Besserung zu rechnen. 

Gütersloh: Vollsperrung nach Later-Unfall 

Update: 14.07 Uhr. Pendler auf der A2 haben es am Dienstag nicht leicht. Soeben wurde die Autobahn bei Gütersloh voll gesperrt. Zurzeit gibt es in Fahrtrichtung Dortmund rund vier Kilometer Stau. Laut Polizei wurde ein LKW in einen Unfall verwickelt. Die Bergungsarbeiten dürften noch einige Zeit dauern. 

Erst am Vormittag war es auf dem Streckenabschnitt bei Gütersloh zu zwei Unfällen gekommen. Rund zehn Kilometer stockende Verkehr waren die Folge. Nun müssen sich Autofahrer erneut auf lange Wartezeiten einstellen. 

Gütersloh: Stockender Verkehr auf der A2

Update: 11.49 Uhr. Die Verkehrslage bei Gütersloh entspannt sich nur langsam. Auf der A2 stockt der Verkehr auf einer Länge von rund neun Kilometern. Nach wie vor sind in Richtung Dortmund nur zwei Fahrstreifen frei. Ein Laster muss geborgen werden. Die Rettungsarbeiten dauern an. 

Gütersloh: Zwei Unfälle – Probleme auch auf den umliegenden Strecken  

Update: 11.15 Uhr. Verkehrsteilnehmer rund um Gütersloh haben es gerade nicht leicht. Wegen zwei Unfällen auf der A2 sind auch die umliegenden Strecken überlastet. Zu dem zweiten Unglück war es offenbar aufgrund von Rückstau gekommen. 

In Fahrtrichtung Dortmund stehen Sie weiterhin auf rund zehn Kilometern. Achtung: Das Stauende ist nicht besonders gut zu sehen. Auch auf der Gütersloher Straße gibt es kaum ein Durchkommen. Die Polizei bittet ortskundige Autofahrer die Unfallstelle weiträumig zu umfahren. 

Gütersloh: Stau wegen Bergungsarbeiten 

Update: 26. Februar, 9.42 Uhr. Auf der A2 in Richtung Dortmund müssen Verkehrsteilnehmer aktuell deutlich mehr Zeit einplanen. Es sind nur zwei Fahrstreifen frei, weil dort nach einem Unfall Bergungsarbeiten laufen, berichtet wdr2. Zwischen den Anschlussstellen Kreuz Bielefeld und Gütersloh beträgt der Zeitverlust derzeit rund 45 Minuten. Es gibt rund zehn Kilometer Stau. 

Gütersloh: Autobahn nach Rettungseinsatz wieder frei

Update: 8 Februar, 7.47 Uhr: Die Bergungsarbeiten auf der A2 bei Gütersloh kommen gut voran. Aktuell gibt es nur wenige Minuten Verzögerungen. In Fahrtrichtung Hannover war es zu einem Unfall gekommen. die Autobahn musste teilweise gesperrt werden. Inzwischen rollt der Verkehr wieder. 

Gütersloh: LKW kracht in die Leitplanke - Autobahn teilweise gesperrt 

Update: 8. Februar, 6.35 Uhr. Auf der A2 gab es am frühen Freitagmorgen einen LKW-Unfall. Der Laster krachte zwischen den Anschlussstellen Gütersloh und de Kreuz Bielefeld in die Mittelleitplanke. Aktuell sind in Fahrrichtung Hannover nur zwei Fahrstreifen frei. Der Verkehr staut sich. Pendler sollten mehr Zeit einplanen. Die Bergungsarbeiten dauern an. 

Gütersloh: Sperrung nach Unfall auf A2

Update vom 21. Dezember, 9 Uhr. Auf der Autobahn A2 gab es am Freitagmorgen, gegen 7 Uhr, einen Verkehrsunfall. Ein PKW kam zwischen den Anschlussstellen Gütersloh und dem Kreuz Bielefeld von der Fahrbahn ab und prallte in die Leitplanke. 

Wegen Aufräum- und Bergungsarbeiten ist in Fahrtrichtung Hannover die rechte Spur gesperrt. Autofahrer müssen auf der A2 bei Gütersloh mit Stau und Verkehrsbehinderungen rechnen. 

Gütersloh: Sperrung aufgehoben 

Update vom 17. Dezember. Die Lage auf der A2 entspannt sich. In Fahrtrichtung Dortmund wurde die Sperrung aufgehoben. Der Verkehr zwischen Kreuz Bielefeld und der Anschlussstelle Gütersloh rollt wieder. Autofahrer müssen nur noch wenige Minuten mehr Zeit einplanen. Der 10-Kilometer-Stau hat sich aufgelöst.   

Ursprüngliche Meldung: Unfall auf A2 bei Gütersloh

Erstmeldung: 17. Dezember. Auf der A2 bei Gütersloh kam es am Montagmorgen (Montag, 17. Dezember), gegen 7.30 Uhr, zu einem Verkehrsunfall. Ein Auto fing auf einmal Feuer. Die Autobahn musste in Fahrtrichtung Dortmund komplett dicht gemacht werden. 

Der Auffahrunfall ereignete sich zwischen den Anschlussstellen Gütersloh und Rheda-Wiedenbrück. Ein Wagen musste von der Fahrbahn geschoben werden. Plötzlich geriet das Auto in Brand. Bei dem Zusammenstoß auf der A2 wurden drei Menschen verletzt. 

Das Auto eines Mannes (57) brannte vollständig aus. Er musste in ein Krankenhaus nach Gütersloh gebracht werden, genauso wie die Insassen des anderen Wagens. Autofahrer mussten auf der A2 mehr Zeit einplanen. In Fahrtrichtung Dortmund kam es nach dem Unfall zu Verkehrsbehinderungen.

Auf der A2 bei Gütersloh kommt es zu Verkehrsbehinderungen. 

In Gütersloh prallte eine Junge mit seinem Fahrrad gegen den Wagen einer Frau. Das Kind stürzte und verletzte sich. Anstatt zu helfen, beschimpfte die Fahrerin den Zwölfjährigen. Danach fuhr sie weiter. Nun hat die Polizei die 57-Jährige ermittelt. 

Eine Frau wurde mit ihrem Wagen auf der A2 bei Gütersloh kürzlich von einem Auto rechts überholt und geschnitten. Die 23-Jährige ging voll in die Eisen und prallte in die Leitplanke.

Bei einem weiteren Unfall auf der Autobahn A2 waren vor wenigen Wochen beide Fahrtrichtungen betroffen. Auch hier standen Verkehrsteilnehmer stundenlang im Stau. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare