Bergungsarbeiten bei Gütersloh 

Nach tragischem Unglück: Erneut Unfall auf A2 an ähnlicher Stelle

+
Bei Gütersloh staut es sich nach einem Crash auf der A2. 

Ein Verkehrsunfall auf der A2 legt derzeit den Verkehr bei Gütersloh lahm. Es staut sich bereits gewaltig. Erst gestern kam hier ein Mann ums Leben.

+++ Newsticker: Unfall bei Gütersloh – A2 teilweise dicht +++ 

Update: 14. Juni, 16.35 Uhr. Bei Gütersloh kam es zu einem Unfall am Freitagnachmittag. Auf dem Weg ins Wochenende müssen Pendler deshalb lange Wartezeiten in Kauf nehmen. Auf der A2 herrscht in Richtung Hannover Stillstand. 

Außerdem: Der giftige Eichen-Prozessionsspinner wurde in Gütersloh entdeckt. Mittlerweile wurden sogar mehrere Spielplätze gesperrt. Bei einem weiteren Unfall wurden mehrere Menschen verletzt. Zwei Fahrzeuge kollidierten bei Verl auf einer Kreuzung.

Auffahrunfall bei Gütersloh: Fahrer übersah Stauende 

Update: 17.40 Uhr. Nach bisherigen Erkenntnissen kam es bei Gütersloh zu einem Auffahrunfall. Ein Autofahrer hatte offenbar ein Stauende übersehen. Drei Menschen mussten verletzt in umliegende Krankenhäuser gebracht werden. Wegen Aufräum- und Bergungsarbeiten kommt es weiterhin zu Verzögerungen auf der A2 in Richtung Hannover. 

Update: 17.16 Uhr. Auf der A2 bei Gütersloh laufen derzeit die Bergungsarbeiten. Deshalb stockt der Verkehr ab Rheda-Wiedenbrück auf einer Länge von rund sechs Kilometern. Pendler müssen etwa 20 Minuten mehr Zeit einplanen. 

Update: 15.44 Uhr. Bei Gütersloh kam es am Donnerstagnachmittag erneut zu einem Verkehrsunfall. Auf der A2 in Fahrtrichtung Hannover krachte es zwischen der Anschlussstelle Gütersloh und dem Kreuz Bielefeld, berichtet wdr2. Zurzeit gibt es rund fünf Kilometer Stau. Der Zeitverlust beträgt rund 15 Minuten. An ähnliche Stelle verunglückte gestern ein 26-Jähriger aus Herford, als er von einem LKW erfasst wurde.

Update: 13 Juni, 10.12 Uhr. Bei dem tragischen Unglück auf der A2 bei Gütersloh kam ein Sportler aus OWL ums Leben. Der 26-Jährige Tote stammt aus Herford und spielte dort Hockey. Warum er auf die Autobahn lief, während er den Notruf absetzte, ist weiterhin unklar. 

Gütersloh: Teilsperrung nach tödlichem Unfall 

Update: 16.53 Uhr: Die Teilsperrung bei Gütersloh konnte noch nicht aufgehoben werden. Weiterhin ist an der Einsatzstelle nur ein Fahrstreifen frei. Im Feierabendverkehr müssen Pendler mit Verzögerungen rechnen. Aktuell gibt es stockenden Verkehr auf einer Länge von rund drei Kilometern. 

Update: 16.12 Uhr: Die Polizei hat soeben eine Pressemitteilung zu dem tödlichen Verkehrsunfall bei Gütersloh veröffentlicht. Nach Angaben der Beamten kam im Bereich Bleichestraße/ Ecke Lienenweg in Verl ein Autofahrer (22) von der Fahrbahn ab und prallte mit voller Wucht gegen einen Brückenpfeiler. Bei dem Aufprall wurde er schwer verletzt und musste ins Krankenhaus gebracht werden. 

Der 26-Jährige Beifahrer alarmierte umgehend die Einsatzkräfte. Doch als der Mann den Notruf absetzte, lief er aus bislang ungeklärten Gründen auf die A2 bei Gütersloh. Kurz vor dem Parkplatz Obergassel erfasste ihn ein Laster. Das Opfer starb noch am Einsatzort. Der LKW-Fahrer (69) kam bei dem Vorfall nicht zu Schaden.  

Update: 15.57 Uhr. Die Bergungsarbeiten bei Gütersloh sind nach dem tödlichen Zwischenfall noch immer nicht beendet. Nach wie vor kommt es zu Verzögerungen. Der Verkehr staut sich an der Unfallstelle in Höhe der Bleichestraße derzeit auf einer Länge von rund acht Kilometern. Der Zeitverlust beträgt rund 30 Minuten. 

Update: 14.26 Uhr. Nach dem tödlichen Verkehrsunfall auf der A2 kommt es nun auch auf den Ausweichstrecken in Gütersloh zu langen Staus. Sämtliche Umleitungen sind bereits überlastet. Neue Erkenntnisse zu dem Toten gibt es bislang noch nicht. 

Update: 13.43 Uhr. Auf der A2 bei Gütersloh laufen weiterhin die Bergungsarbeiten. Nach dem tödlichen Unglück staut sich der Verkehr derzeit auf einer Länge von rund sieben Kilometern. Der Zeitverlust in Richtung Hannover beträgt rund 45 Minuten.  

Update: 13.25 Uhr. Wie die Polizei gegenüber owl24.de soeben bestätigte, kam in Höhe der Bleichestraße in Verl bei Gütersloh eine Person ums Leben. Über die Identität des Opfers ist bislang noch nichts bekannt. Der oder die Tote soll sich auf der Fahrbahn aufgehalten haben und wurde dann von einem LKW erfasst. Die Ermittlungen am Unglücksort laufen noch. Ein Suizid* kann laut Hella Christoph, Pressesprecherin Polizei Bielefeld, zum jetzigen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden. 

*Hinweis der Redaktion: Generell berichten wir nicht über den Verdacht auf Suizid-Absichten, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte die kostenfreie Telefonseelsorge: 0800/1 11 01 11. Hilfe bietet auch der Krisendienst der Stadt Bielefeld: 0521/3 29 92 85.

Update: 13.06 Uhr. Der Zeitverlust zwischen Gütersloh und Bielefeld beträgt aktuell etwa eine halbe Stunde. Wegen Bergungsarbeiten ist weiterhin nur eine Spur frei. Es staut sich auf einer Länge von rund acht Kilometern. 

Update: 13 Uhr. Bei dem Unglück bei Gütersloh soll eine Person gestorben sein, berichtet die NW. Die Polizei hat dies noch nicht bestätigt. Auf der Strecke Richtung Hannover kommt es weiterhin zu Einschränkungen. 

Update: 12.52 Uhr. Die Autobahnpolizei hat einen Fahrstreifen nach dem Crash bei Gütersloh wieder freigegeben. Allerdings staut sich der Verkehr bereits auf einer Länge von rund acht Kilometern. Weitere Details zum Unfallhergang gibt es bislang noch nicht. 

In Gütersloh kam es zu einem Unfall, bei dem ein 12-jähriges Mädchen angefahren wurde. Der Fahrer fuhr einfach davon und wird nun von der Polizei gesucht.

Gütersloh: Unfall löst Vollsperrung aus 

Erstmeldung: 12. Juni, 12.44 Uhr. Auf der A2 krachte es zwischen der Anschlussstelle Gütersloh und dem Kreuz Bielefeld. Die Autobahn ist deshalb in Richtung Hannover derzeit voll gesperrt. Der Verkehr staut sich bereits auf einer Länge von rund vier Kilometern. Die Umleitung führt über die U79. Weitere Informationen folgen in Kürze. 

An dieser Stelle bei Gütersloh kam es zu dem Unglück. 

Ein junges Mädchen (15) aus Gütersloh krachte mit ihrem Rad gegen einen Pkw. Dabei verletzte sie sich schwer.

Zwei Autofahrer verunglückten kürzlich an einer ähnlichen Stelle in Gütersloh und erlitten schwere Verletzungen. Der Unfall löste einen Großeinsatz aus. Ein missglücktes Überholmanöver hatte zu dem Crash geführt. 

Eine Windhose sorgte in Gütersloh beinahe zu einer Katastrophe. Sie erfasste ein Zelt bei einem Turnier. Mehrere Menschen wurden verletzt. 

Ein 18-Jähriger rammte in Gütersloh mit seinem Wagen einen Streifenwagen. Dabei wurde ein Beamter schwer verletzt. Er musste in ein Krankenhaus gebracht werden. 

Der DWD warnt am Mittwoch (19 Juni) in Gütersloh vor kräftigen Gewittern, Starkregen und Hagelschauern. Ab dem Nachmittag kann es losgehen. Vor allem der Wind könnte gefährlich werden. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare