Rettungseinsatz

Schwerer Unfall: Fahrer schwebt nach Kollision in Lebensgefahr

Polizei und Rettungskräfte mussten nach einem Unfall im Kreis Gütersloh ausrücken: Ein Mann kam mit seinem Auto von der Straße ab. Er schwebt in Lebensgefahr.

Rheda-Wiedenbrück – Im Kreis Gütersloh hat sich am Mittwoch (17. März) rein schwerer Unfall ereignet. Ein 43-Jähriger war um 7.40 Uhr mit seinem Peugeot auf der Straße Zur Flammenmühle (K7) unterwegs. In einer Linkskurve verlor der Mann plötzlich die Kontrolle über seinen Wagen – warum, ist noch nicht klar.

KreisGütersloh
Bevölkerung361.828
BundeslandNRW

Schwerer Unfall im Kreis Gütersloh: Fahrer nach Kollision in Lebensgefahr

Dabei prallte der Peugeot mit hohem Tempo gegen einen Baum am Straßenrand, wobei die Beifahrerseite vollkommen zerstört wurde. Daraufhin drehte sich der Wagen um die eigene Achse und blieb erst auf der Straße stehen. Die Motorhaube wurde bei der Kollision ebenfalls komplett eingedrückt.

Bei dem Unfall im Kreis Gütersloh wurde der Fahrer aus Rheda-Wiedenbrück (Ostwestfalen*) so schwer verletzt, dass er in Lebensgefahr schwebt. Rettungskräfte und Polizei trafen wenige Zeit nach dem Unglück ein. Wie die Feuerwehr Rheda-Wiedenbrück berichtet, war der Mann nicht im Auto eingeklemmt, sodass der 43-Jährige nicht herausgeschnitten werden musste.

Rheda-Wiedenbrück: Straße nach schwerem Unfall im Kreis Gütersloh gesperrt

Nach der medizinischen Erstversorgung des Fahrers transportierten die Rettungskräfte den Verletzten mit dem Krankenwagen in eine Klinik in Gütersloh. Wie es ihm am Tag nach dem Unfall geht und ob nach wie vor Lebensgefahr besteht, ist unklar. Der Peugeot des Mannes erlitt bei dem Unfall in Rheda-Wiedenbrück einen Totalschaden und musste abgeschleppt werden. Am Wagen ist nach Schätzung der Polizei ein Schaden in Höhe von 5500 Euro entstanden.

Die Feuerwehr Rheda-Wiedenbrück sowie der Löschzug Linteln waren vor Ort, um nach dem Unfall im Kreis Gütersloh ausgelaufene Betriebsmittel abzubinden. Da die Fahrzeugteile des Peugeots durch den heftigen Aufprall teilweise mehrere Meter weit geschleudert wurden, musste die K7 für rund eineinhalb Stunden zwischen den Straßen Zur Flammenmühle und der Rietberger Straße gesperrt werden. Die Polizei leitete den Verkehr ab.

Bei dem Unfall in Rheda-Wiedenbrück ist ein Mann schwer verletzt worden.

Im Ort ist es erst vor wenigen Monaten zu einem tragischen Unfall gekommen: Ein Motorradfahrer wurde in Rheda-Wiedenbrück (Kreis Gütersloh) von einem Auto erfasst. Die Hilfe der Rettungskräfte kam für den jungen Mann zu spät: Der 20-Jährige wurde dabei so schwer verletzt, dass er noch vor Ort verstarb. (*msl24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA)

Rubriklistenbild: © Armin Weigel/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare