Frau muss ins Krankenhaus

Hunde auf Schafe und Hühner gehetzt – Besitzer (18) prügelt sich mit Zeugen

+
Zwei Hunde jagten in Gütersloh Schafe und Hühner (Symbolbild)

In Gütersloh ließ ein Mann seine Hunde Schafe und Hühner jagen. Als Zeugen einschritten, eskalierte die Situation komplett.

Gütersloh – Am Samstag (19. Januar) sahen zwei Frauen, wie zwei Huskies auf einer Schafsweide an der Straße "Im Füchtei" herumliefen und die Schafsherde jagten. Danach liefen die Vierbeiner zu einem Hühnerstall, der an die Wiese angrenzt.

Eskalation in Gütersloh: Zeuginnen prügeln sich mit Hundebesitzer

Die beiden Frauen sahen, dass in der Nähe der Wiese der Hundebesitzer (18) mit einer Begleiterin stand und dem Treiben zusah. Als die zwei Frauen den jungen Mann ansprachen, reagierte dieser aggressiv und beleidigte die Zeuginnen. Im Laufe des Streits wurde es handgreiflich: Alle vier Personen gerieten in eine Prügelei. 

Eine ältere Frau (76), die auf dem angrenzenden Bauernhof wohnt, geriet mit in die Rangelei. Der Hundebesitzer schubste die Frau, sodass diese stürzte und sich das Handgelenk brach. Sie wurde in ein Gütersloher Krankenhaus gebracht.

Nach Prügelei an Schafswiese: Polizei Gütersloh nimmt mehrere Anzeigen auf

Nachdem die Hunde eingefangen wurden, gingen die beiden Zeugen gemeinsam mit Gütersloher Polizeibeamten über die Weide. Es wurden zwei tote Hühner und ein verletztes Schaf gefunden. Der Hundebesitzer verhielt sich den Polizisten gegenüber ebenfalls aggressiv und herablassend. 

Gegen den Mann wurden Strafanzeigen wegen Sachbeschädigung, Körperverletzung und Beleidigung eingeleitet. Eine der Zeuginnen (39) erwartet ebenfalls eine Anzeige wegen Körperverletzung. Diese soll den Hundebesitzer mit einem Stück Holz geschlagen haben.

Das Ordnungsamt entscheidet nun darüber, ob dem Mann ein Bußgeld auferlegt wird und welche Auflagen zur Hundehaltung der Vorfall nach sich zieht.

Zwei Hühner wurden in Gütersloh von den Hunden getötet.

In Gütersloh kam es vor Kurzem zu einer dreisten Fahrerflucht: Ein Mann fuhr einen Jungen (12) an und fuhr einfach weg.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare