Unglück in Harsewinkel

Unfall-Tod: 18-jähriger Motorradfahrer prallt gegen Zaun

In Harsewinkel im Kreis Gütersloh (NRW) war ein Motorradfahrer in einem tödlichen Unfall verwickelt. Er kam von der Straße ab und prallte gegen einen Zaun.

  • In Harsewinkel (NRW) ist es zu einem tödlichen Verkehrsunfall gekommen.
  • Ein 18-jähriger Motorradfahrer aus Gütersloh ist am Dienstag (28. Juli) verstorben.
  • Seine Maschine wurde von der Polizei sichergestellt.

Gütersloh (NRW) – Ein folgenschwerer Verkehrsunfall hat sich am gestrigen Dienstagnachmittag (28. Juli) im Kreis Gütersloh ereignet. Der 18-jährige Fahrer eines Motorrads war mit seiner Honda auf der Bielefelder Straße in Harsewinkel unterwegs. Der junge Mann fuhr von Marienfeld aus in Richtung Bielefeld. Nach einer Rechtskurve verlor er offenbar plötzlich die Kontrolle über seine Maschine.

StadtHarsewinkel im Kreis Gütersloh (NRW)
BundeslandNRW
Bevölkerung24.072
Bürgermeister(in)Sabine Amsbeck-Dopheide

Auch am frühen Mittwochmorgen (5. August) kam es in der Stadt zu einem Unglück: In Gütersloh (NRW) hat sich ein Auto bei einem Unfall auf der Avenwedder Straße überschlagen und eine Person wurde im Wagen eingeklemmt. Am Mittwoch (29. Juli) war es in OWL ebenfalls zu einem Unglück gekommen: In Paderborn (NRW) erfasste eine BMW-Fahrerin einen Motorroller und mehrere Personen wurden bei dem Unfall verletzt. 

Harsewinkel: Motorrad kracht gegen Gartenzaun – Mann (18) aus Gütersloh (NRW) stirbt an der Unfallstelle

Das Unglück auf der Bielefelder Straße in Harsewinkel geschah gegen 14.30 Uhr. Wie die Beamten der Polizei Gütersloh am Abend in einer Pressemitteilung erklärten, prallte der junge Motorradfahrer in Höhe der Hausnummer 62 gegen einen Gartenzaun. Durch die hohe Wucht des Aufpralls erlitt der 18-jährige Mann lebensgefährliche Verletzungen. Umgehend wurden die Rettungskräfte alarmiert. Ein anderer Fall nahm eine kuriose Wendung: Die Polizei fand nachts ein leeres Auto, das in Bielefeld mitten auf dem Dach auf der Straße lag.

Mit Blaulicht und Martinshorn begab sich ein Rettungswagen aus dem Kreis Gütersloh auf den Weg zur Unfallstelle in Harsewinkel (NRW).

Als die Helfer am Einsatzort eintrafen, fanden sie die Maschine des Mannes in dem dahinter befindlichen Vorgarten. Sie kümmerten sich um den verunglückten Patienten. Doch trotz sofort eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen verstarb der 18-jährige Motorradfahrer aus Gütersloh (NRW) noch an der Unfallstelle in Harsewinkel. Für ihn kam jede Hilfe zu spät. Erst kürzlich war es in OWL* zu einem tödlichen Verkehrsunfall gekommen: Auf der Ostwestfalenstraße in Bad Salzuflen starb ein Motorradfahrer aus Bielefeld nach einer Kollision mit einem Auto, dessen Fahrerin inzwischen verurteilt wurde.

Bielefelder Straße in Harsewinkel (NRW) nach tödlichem Unfall gesperrt – Polizei Gütersloh stellt Motorrad sicher

Bei dem schrecklichen Vorfall in Harsewinkel soll die Honda des jungen Güterslohers mehrere Leitpfosten aus der Verankerung gerissen haben, berichtete das Westfalen-Blatt am Dienstagnachmittag (28. Juli). Der Motorradfahrer erlitt Verletzungen am Kopf, nachdem er gegen ein Schild geflogen war. Vor dem Crash soll er ein Überholmanöver gestartet haben.

Nach dem tödlichen Unfall in Harsewinkel musste die Bielefelder Straße für mehrere Stunden gesperrt werden. Erst gegen 17.30 Uhr konnte die Straße für den Verkehr wieder freigegeben werden. Die Ermittler der Polizei haben das Motorrad des 18-Jährigen beschlagnahmt. Weitere Untersuchungen sollen nun ergeben, wie es zu dem Unglück kommen konnte. Die Ermittlungen dauern an. Am vergangenen Wochenende wurde in Gütersloh ein 22-jähriger Mann bei einem Unfall tödlich verletzt und Gaffer filmten das Geschehen. Die Beamten äußerten nun auch einen Verdacht zur Unfallursache.

Am 28. Juli gab es auch Neuigkeiten zu einem einmaligen Gerichtsprozess: Am Arbeitsgericht in Bielefeld ist im Pausenbrot-Fall von Schloß Holte-Stukenbrock gefallen und Klaus O. aus Senne, der die Brote seiner Arbeitskollegen vergiftete, muss Schmerzensgeld zahlen. Auch in Herzebrock-Clarholz (Kreis Gütersloh) krachte es: Bei dem Unfall wurde auch ein Kleinkind schwer verletzt.

Derweil fahndet die Polizei nach einem flüchtigen Wagen: In Paderborn fuhr ein Pkw ein Kind an und verletzte es schwer. Anschließend floh der Fahrer oder die Fahrerin vom Unfallort, ohne sich um das Kind zu kümmern. Am Dienstag (4. August) kam es erneut zu einem folgenschweren Unglück: In Paderborn (NRW) sind bei einem Unfall zwei Autos frontal zusammengeprallt, mehrere Personen erlitten Verletzungen und die Straße „An der Talle“ im Ortsteil Marienloh musste zweitweise gesperrt werden. 

In Verl (Kreis Gütersloh) kam es derweil jüngst zu einem schweren Verkehrsunfall. Eine Seniorin (89) fuhr einen Mann an, der schwer verletzt wurde. Jüngst kam es in Bielefeld zu einem schweren Unfall: ein Motorradfahrer wurde von einem Pkw erfasst un schwer verletzt.

Rubriklistenbild: © dpa / Julian Stratenschulte

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare